Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss von Wurzelexsudatkomponenten auf die Entwicklung von Fusarium oxysporum f. sp. lycopersici / verf. und eingereicht von Anna Moyses
VerfasserMoyses, Anna
Betreuer / BetreuerinSteinkellner, Siegrid
Erschienen2012
Umfang74 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Tomate, Wurzelexsudate, Exsudatkomponenten, Fusarium oxysporum f. sp. lycopersici, Mikrokonidienkeimung, Myzelwachstum
Schlagwörter (EN)tomato, root exudates, exudate compounds, Fusarium oxysporum f. sp. lycopersici, microconidia germination, mycelial growth
Schlagwörter (GND)Tomate / Wurzelausscheidung / Fusarium oxysporum lycopersici
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13332 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss von Wurzelexsudatkomponenten auf die Entwicklung von Fusarium oxysporum f. sp. lycopersici [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unter Wurzelexsudation versteht man die Abgabe einer Vielzahl organischer Substanzen der Pflanzenwurzel in den unmittelbar benachbarten Bodenbereich. Sie wird qualitativ und quantitativ von den Pflanzen, von Umweltfaktoren sowie von mikrobiellen Aktivitäten beeinflusst. Zwischen Pflanzen und ihren Rhizosphäreorganismen existieren überaus komplexe Kommunikationsmechanismen, welche heute nur ansatzweise verstanden werden. Man weiß, dass hier Wurzelexsudate eine entscheidende Rolle spielen. Im Zuge der vorliegenden Arbeit wurde getestet, inwiefern die Tomatenwurzelexsudatkomponenten Glucose, Fructose, Citrat, Malat, Succinat, Tryptophan, Protocatechu-, Chlorogen-, Salicyl- und Zimtsäure in unterschiedlichen Konzentrationen (30 mM, 3 mM, 0,3 mM, 0,03 mM und 0,003 mM) die Mikrokonidienkeimung und das Myzelwachstum von Fusarium oxysporum f. sp. lycopersici (Fol 007) beeinflussen. Die Ergebnisse der Sporenkeimtests zeigten deutlich, dass Glucose (30 mM, 3 mM und 0,3 mM) eine signifikante Erhöhung der Keimrate zufolge hatte. Citrat (30 mM) und Malat (30 mM) sowie Protocatechusäure (30 mM) und Zimtsäure (3 mM) hingegen haben die Keimung signifikant erniedrigt. Die restlichen Komponenten (Fructose, Succinat, Tryptophan, Chlorogensäure und Salicylsäure) hatten keinen Einfluss auf die Keimrate. Die Myzelwachstumsversuche ergaben, dass nur die Zimtsäure (3 mM) die Myzelentwicklung von Fol inhibiert. Zusätzlich konnte eine Konzentrationsabhängigkeit der Keimrate bzw. des Myzelwachstums bei einigen Komponenten festgestellt werden. Die Keimrate bei Glucose, Fructose und Chlorogensäure lag in höheren Konzentrationen signifikant höher als in niedrigen Konzentrationen. Bei Citrat, Malat, Succinat, Protocatechusäure und Zimtsäure war dies der umgekehrte Fall. Das Myzelwachstum war in der hoch konzentrierten Zimtsäure im Gegensatz zu den niedrigen Konzentrationen signifikant erniedrigt, bei Tryptophan und Chlorogensäure wirkten sich hohe Konzentrationen eher stimulierend aus.

Zusammenfassung (Englisch)

Root exudates play a key role in root-microbe interactions in the rhizosphere. In the present study the effect of different compounds in tomato root exudates on the germination and fungal growth of the soil-borne tomato pathogen Fusarium oxysporum f. sp. lycopersici (Fol) was studied. Out of 10 compounds only glucose (30 mM, 3 mM and 0,3 mM) induced a significant increase of microconidia germination of Fol. However, the compounds citrate (30 mM), malate (30 mM), protocatechuic acid (30 mM) and cinnamic acid (3 mM) resulted in a significant inhibition of microconidia germination of Fol. The other compounds (fructose, succinic acid, tryptophan, chlorogenic acid and salicylic acid) tested were inactive when applied at five or four concentrations. In our study only cinnamic acid (3 mM) affected fungal growth adversely. Additionally a concentration dependency of the germination and fungal growth of Fol was observed. The microconidia germination in glucose, fructose and chlorogenic acid was significantly higher at high concentrations than at lower ones, whereas exactly the opposite was the case in citrate, malate, succinic acid, protocatechuic acid and cinnamic acid. While the mycelial growth was more inhibited in low-concentrate than in high-concentrate cinnamic acid, tryprophan and chlorogenic acid were more stimulating at high concentration.