Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die wirbellose Bodenfauna oberösterreichischer Donauhäfen / eingereicht von: Felix Walter Johannes Richtsfeld
VerfasserRichtsfeld, Felix Walter Johannes
Betreuer / BetreuerinMoog, Otto
Erschienen2010
Umfang113 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wirbellose Bodenfauna, Makrozoobenthos, oberösterreichische Donauhäfen, Screening, ökologisches Potential
Schlagwörter (EN)Benthic invertebrate fauna, macrozoobenthic organisms, Upper Austrian Danube-harbours, Screening, ecological potential
Schlagwörter (GND)Oberösterreich / Donau / Hafen / Bodentiere / Wirbellose
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13209 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die wirbellose Bodenfauna oberösterreichischer Donauhäfen [3.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge dieser Diplomarbeit wurden an drei Terminen in fünf oberösterreichischen Donauhäfen Sedimentproben entnommen. Der Hafen Kasten, der Betriebshafen Aschach, der Hafen Aschach und der Yachthafen Rosenau (Aufzählung stromabwärts) wurden jeweils einmal mittels Uwitec-Corer beprobt, der Regattahafen Ottensheim wurde zweimal beprobt, einmal mittels Van Veen Greifer und einmal mittels Uwitec-Corer. Die Makrozoobenthos-Organismen der Proben wurden auf Screening-Niveau bestimmt und mit dem Programm ECOPROF 3.1 ausgewertet. Die Fauna der Häfen setzt sich hauptsächlich aus Oligochaeta (63 bis 90% der Gesamtindividuenzahl) zusammen, gefolgt von Polychaeta und Chironomidae. Mollusca spielen nur eine kleine Rolle mit Individuenanteilen von 1 bis 8%. Die Mittelwerte der Individuenzahlen betragen 6.960 bis 35.173 Ind./m, die Mittelwerte der Biomassen betragen 11,62 bis 75,83 Gramm/m. Die Taxazahlen betragen 4 bis 21 Screening-Taxa. Die Ergebnisse wurden mit Untersuchungen ähnlicher Lebensräume verglichen und im Hinblick auf das ökologische Potential von Hafenanlagen diskutiert. Als natürliches Referenzgewässer wurde ein einseitig angebundener Altarm eines Potamalgewässers erachtet. Die Vergleiche zeigen, dass die Fauna der fünf Hafenanlagen bezüglich Saprobie und Biomassen pro Quadratmeter dem natürlichen Referenzbereich entspricht, jedoch nicht bezüglich der Vielfalt und der Zusammensetzung der Organismengruppen. Diesbezüglich entspricht die Biozönose der fünf Donauhäfen der Biozönose eines schwer gestörten Potamalgewässers. Die Schaffung naturnaher Wasser-Land-Übergänge wäre eine Möglichkeit den ökologischen Zustand zu verbessern; allerdings steht dies in Hafenanlagen oftmals im Widerspruch zu den menschlichen Nutzungsansprüchen. Bis zum Vorliegen geeigneter Methoden der Bewertung des ökologischen Zustandes von Häfen steht die Beurteilung der organischen Belastung gegenwärtig als einziges Verfahren zur Verfügung.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis investigates the benthic invertebrate fauna in the bed sediments of five Upper Austrian Danube-harbours. The Hafen Kasten, the Betriebshafen Aschach, the Hafen Aschach and the Yachthafen Rosenau (listing downstream) were sampled one time each with a Uwitec-Corer, the Regattahafen Ottensheim was sampled twice, the first time with a Van Veen Greifer, the second time with a Uwitec-Corer. The makrozoobenthic organisms were determined on Screening-niveau and evaluated by the program ECOPROF 3.1. The bottom fauna of the harbours basically consists of Oligochaeta (6390% of the total number of individuals), followed by Polychaeta and Chironomidae. Mollusca play only a little role with percentages of individuals of 1-8%. The average values of the total numbers of individuals range from 6.960 to 35.173, the average values of the biomasses range from 11.62 to 75.83 gramms/m. The numbers of taxa range from 4 to 21 Screening-taxa. The results were compared to the results of similar habitats and discussed in view of the ecological potential of artificial harbours. As natural reference-water body a unilaterally connected back water of a lowland river was taken. The comparisons show that the fauna of the five artificial harbours is in accordance with the reference-water body in terms of the saprobic valence and the biomass per square meter but not in terms of the diversity and the composition of the groups of organisms. In this context the biocenoses of the five Danube-harbours are in accordance with the biocenosis of a heavily disturbed back water of a lowland river. The creation of natural water-land-changeovers could improve the ecological condition but this often conflicts with the human use. Until there are applicable methods to evaluate the ecological condition of artificial harbours the evaluation of the saprobity is the only applicable methodology.