Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Carbon storage in orchards / Christiane Peßler
VerfasserPeßler, Christiane
Betreuer / BetreuerinGodbold, Douglas L. ; Müller, Torsten
Erschienen2012
UmfangV, 105 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Kohlenstoffspeicherung Streuobst allometrische Gleichung
Schlagwörter (EN)carbon storage streuobst allometric equation
Schlagwörter (GND)Streuobstwiese / Kohlendioxidsenke
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-13130 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Carbon storage in orchards [2.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Angesichts des Klimawandels ist die Kohlenstoffspeicherung in terrestrischen Ökosystemen eine wesentliche Mitigationsmaßnahme. Diese Kohlenstoffspeicherung in Vegetation und Böden hängt stark vom Landnutzungssystem ab. Es wird allgemein angenommen, dass Agroforstsysteme besonders große Mengen an Kohlenstoff speichern. Ein europäisches Agroforstsystem sind die Streuobstwiesen, auf denen die Obst- mit der Wiese- oder Weideproduktion verbunden wird. Um die Kohlenstoffspeicherung von Streuobstwiesen sowie deren Speicherpotential als Landnutzung zu bewerten, wurde die Kohlenstoffmenge von Streuobstbäumen sowie der Gehalt an organischem Kohlenstoff im Boden bestimmt und mit den Gehalten von angrenzenden Landnutzungsformen, Wiese oder Feld, verglichen. Dazu wurde eine allometrische Gleichung für Streuobstbäume entwickelt und bei sechs Streuobstwiesen in der Umgebung von Wien angewendet. Außerdem wurden Bodenproben der Streuobstwiesen sowie der angrenzenden Landfläche genommen und auf den Bodenkohlenstoffgehalt analysiert. Die statistische Analyse zeigte einen signifikanten Effekt der Landnutzung auf den Bodenkohlenstoff, wobei die Mittelwerte entgegen der Annahmen für die Wiese höher waren als für die Streuobstwiese. Ein möglicher Grund hierfür ist dass Prozesse, die hypothetisch zu höheren Bodenkohlenstoffgehalten auf den Streuobstflächen führen müssten, nicht stark genug waren; ein anderer ist, dass die Werte schon auf einem sehr hohen Level sind, sodass die günstigen Auswirkungen der Bäume nur marginal zu weiteren Erhöhungen führen können. Der Einbezug des Baumkohlenstoffs führte nicht zu signifikanten Unterschieden im Gesamtkohlenstoffgehalt zwischen der Landnutzung Streuobstwiese und Wiese. Dennoch war der Gesamtkohlenstoff im Vergleich zu anderen Landnutzungen und Agroforstsystemen sehr hoch, sodass Streuobst als System mit hohem Kohlenstoffspeicherpotential eingeschätzt werden kann und daher als günstige Landnutzungsform bezogen auf die Mitigation des Klimawandels.

Zusammenfassung (Englisch)

In the light of climate change, the storage of carbon in terrestrial ecosystems has been recognized as an important mitigation option. The amount of carbon stored in vegetation and soil depends largely on the land use system. Agroforestry systems are assumed to be among the systems storing the greatest carbon quantities. A traditional European agroforestry systems is streuobst, where fruit production is combined with pasture or crop production. In order to quantify the carbon storage in streuobst systems and to assess the carbon storage potential of streuobst as a land use system, the carbon stored in the fruit trees and in the soil was determined and compared to an adjacent land use, pasture and field. For the quantification of the tree carbon, an allometric equation was developed for streuobst fruit trees and applied to six randomly selected streuobst orchards in the vicinity of Vienna, Austria. Soil samples were taken from these orchards as well as from adjacent land uses and analysed for their soil organic carbon content. Statistical analysis showed that land use had a significant effect on soil organic carbon. Arithmetic means were higher for pasture than for streuobst which was contrary to the expected results. A possible reason is that processes that would hypothetically lead to a higher soil organic carbon content on streuobst were not strong enough. Another explanation is that soil organic carbon values were already on a very high level so that increases through the beneficial effects of trees were marginal on the selected sites. Including tree carbon did not result in a significant difference between the total carbon stored on streuobst orchards and on pastures. Still, total carbon was high on streuobst orchards compared to other land uses and compared to other agroforestry systems worldwide so that the streuobst system can be assessed as having a large carbon storage potential and therefore as beneficial land use in terms of climate change mitigation.