Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Historische Flussmorphologie der Schwarza / Autor: Stefan Winna
VerfasserWinna, Stefan
GutachterMuhar, Susanne ; Haidvogl, Gertrud
Erschienen2014
Umfang130 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Historisch Flussmorphologie Regulierungsgeschichte Schwarza
Schlagwörter (GND)Schwarza <Niederösterreich, Fluss> / Flussregelung / Geschichte
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12735 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Historische Flussmorphologie der Schwarza [79.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Habitatverlust durch Regulierung ist heute eines der dringendsten ökologischen Probleme an Fließgewässern. Diese Masterarbeit untersucht die historische Flussmorphologie und Regulierungsgeschichte der Schwarza in Niederösterreich zwischen Gloggnitz und Haderswörth in Ergänzung zu einem Entwicklungskonzept aus 2009. Das Untersuchungsgebiet wurde in zwei morphologisch homogene Abschnitte unterteilt, und drei Zeitschnitte (1805, 1882, 2007) wurden für die Analyse der historischen Morphologie ausgewählt. Anhand von historischen Karten wurden die Gewässerelemente auf Mesohabitatebene bilanziert und die Landnutzung im Gewässerumland erhoben. Zusätzlich wurde die Regulierungsgeschichte mithilfe von Literatur und historischen Regulierungsakten aufgearbeitet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Flusslauf im 19. Jahrhundert sehr dynamisch war und viele, für einen furkierenden Fluss typische Gewässerelemente wie Seitenarme und Schotterbänke aufwies. Über 50 % des Gewässerumlands waren von Wald und Grünland bedeckt, was auf gute fischökologische Bedingungen im Fluss selbst hindeutet. Aufgrund verschiedener Einflüsse begann um 1850 die Regulierung, die bis 1950 andauerte und einen massiven Verlust an Habitaten mit sich brachte. Heute ist der Flusslauf über weite Strecken begradigt und zahlreiche Kontinuumshindernisse erschweren die Fischwanderung. Die Umlandnutzung ist durch Siedlungen und Verkehrswege geprägt. Durch Wasserausleitung und natürliche Versickerung fällt das Flussbett unterhalb von Neunkirchen fast ganzjährig trocken. Zur ökologischen Verbesserung werden Restrukturierungsmaßnahmen im Gewässerbett sowie der Schutz der letzten naturnahen Abschnitte empfohlen.

Zusammenfassung (Englisch)

The loss of habitats due to channelization is nowadays one of the most urgent problems in river ecology. This master thesis analyses the historic river morphology and the chronology of channelization of the Schwarza river in Lower Austria between the villages of Gloggnitz and Haderswörth in addition to an existing study from 2009. The study site was divided into two morphologically homogeneous stretches and three temporal points over a period of 200 years (1805, 1882, 2007) were selected for the analysis of the historical river morphology. Based on historical maps the river elements were digitalized at the meso-habitat level and the land use surrounding the river was investigated. Additionally the chronology of river channelization was reviewed by the research of literature and historical documents. The results show that in the 19th century the character of the river channel was very dynamic and there were a lot of typical elements of a braided river such as side arms and gravel bars. Over 50 % of the adjacent floodplains were covered by forest and grassland which is often related to good fish ecological conditions in the river. Due to many different reasons channelization started around 1850 and went on till 1950, resulting in a dramatic loss of habitats. Nowadays the river channel is mostly straightened and numerous impoundments are impeding fish migration. The land use of the floodplains is dominated by human settlements and infrastructure. A combination of water abstraction and natural infiltration has lead to a nearly permanently dry channel downstream the village of Neunkirchen. For ecological improvement, restoration measures within the channel and conservation of the remainig nearly natural areas are recommended.