Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Artificial release of wet snow avalanches : survey, interviews and case study / author: Martin Oberhammer
VerfasserOberhammer, Martin
GutachterHübl, Johannes ; Wiesinger, Thomas
Erschienen2014
UmfangIX, 203 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Lawinen, Nassschneelawinen, Künstliche Lawinenauslösung, Lawinensprengen, Prognose von Nassschneelawinen, Lawinenprognose, Sprengzeitpunkt, Bewertung von Sprengmethoden, Skigebiete, temporärer Lawinenschutz, Straßen, Straßensicherung, Skipisten, Seilbahnen, Lifte, Umfrage, Experteninterview, Fallstudie, nasse Lockerschneelawinen, nasse Schneebrettlawinen, Auslösemechanismen von Nassschneelawinen, Ladungsgrößen, Ladungsplatzierung, Sekundärlawinen, Sekundärauslösungen, Fernauslösungen, Wirkungsradius, Bruchauslösung, Bruchfortpflanzung, Schneedeckensimulation, Sprenganlagen, Sprengmasten, Gazex, Sprengseilbahn, Helikopter, Hubschrauber, Handsprengung, Sprengerfolg, Sprengpunkt, Lawinensicherheit, Sprengstoffmenge, Schneedeckenstabilität
Schlagwörter (EN)Avalanches, wet snow avalanches, artificial avalanche release, timing of control operations, effectiveness of release methods, forecasting wet snow avalanche activity, snowpack simulation, avalanche safety, amount of explosives, avalanche forecasting, ski area, road, temporary avalanche protection measure, short time mitigation measure, active mitigation measure, ski slopes, ropeway, cableway, lift, survey, expert interview, case study, wet loose snow avalanche, wet slab avalanche, release mechanism, charge size, charge placement, charge position, secondary release, effective range, remote triggering, fracture initiation, fracture propagation, snowpack simulation, avalanche tower, gazex, ropeway delivery, helicopter charging, hand charging, release success, release point,snowpack stability
Schlagwörter (GND)Lawine / Sprengen
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12693 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Artificial release of wet snow avalanches [17.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im alpinen Raum stellen Lawinen für Menschen und Infrastruktur eine ständige Gefahr dar. Zum Schutz vor Lawinen stehen verschiedene Maßnahmen mit permanentem oder temporärem Charakter zur Verfügung. Temporäre Maßnahmen sind vergleichsweise kostengünstig - Sperrzeiten können mit künstlicher Lawinenauslösung reduziert werden. Das kontrollierte Sprengen von trockenen Schneebrettlawinen hat sich insbesondere in Skigebieten wie auch für Verkehrwege als Sicherungsmaßnahme bewährt. Inwiefern sich die künstliche Lawinenauslösung auch bei Nassschneeverhältnissen eignet, wurde bisher noch nicht im Detail geprüft. Ziel dieser Masterarbeit ist es deshalb herauszufinden, wie verbreitet die künstliche Lawinenauslöung bei Nassschneeverhältnissen angewendet wird, Erfolgsfaktoren zu definieren und die Eignung verschiedener Sprengmethoden zu beurteilen. Dafür wurden Umfragen bei Sicherungsdiensten in Österreich, der Schweiz und Südtirol durchgeführt, mehrere Experten befragt und ein langjähriger Datensatz bestehend aus Wetter-, Schneedecken- und Lawinendaten aus dem Skigebiet Ischgl ausgewertet. An der Umfrage beteiligten sich 78 Sicherungsdienste; 64% der Befragten haben Erfahrung mit künstlicher Lawinenauslösung bei Nassschneeverhältnissen. Die Sprengerfolge sind im Durchschnitt deutlich geringer als bei Trockenschneelawinen. Dennoch können zwei Drittel der Sicherungsdienste Sperrzeiten durch Sprengungen auch bei Nassschneeverhältnissen deutlich verringern. Im Gegensatz zu Trockenschnee werden im Nassschnee mehr Lockerschneelawinen als Schneebrettlawinen künstlich ausgelöst. Optimaler Sprengort, Ladungsplatzierung und Ladungsgröße sind vom Lawinentyp abhängig. Der Wirkungsradius von Sprengladungen ist bei Nassschnee deutlich reduziert. Systematische Ladungsplatzierung in Hinblick auf Sekundärauslösungen und Snow-Entrainment kann zu einer effizienten Räumung eines Anbruchgebietes entscheidend beitragen. Darüber hinaus ist die Wahl des richtigen Sprengzeitpunktes entscheidend.

Zusammenfassung (Englisch)

Negative impact of snow avalanches on infrastructure and human beings can be prevented by different types of avalanche mitigation measures. Short-term mitigation measures are relatively cheap, but long closure times might result. To reduce closure times, artificial avalanche release is frequently applied in ski areas and above highways or roads. As a lot of energy is dissipated in wet snow, artificial release of wet snow avalanches has long been considered as not feasible. Nevertheless, in recent years, avalanche control services have increasingly released wet snow avalanches by explosives. However, it is presently unclear when and under which conditions wet snow avalanche release by explosives is feasible. The objective of this study is, therefore, to collect experience and knowledge of practitioners and to find key factors. Avalanche control services in Austria, Switzerland and South Tyrol were approached with a questionnaire on artificial release of wet snow avalanches to assess the current state. Experienced avalanche professionals were chosen for expert interviews to find out more details. Forecasting of wet snow avalanche activity and effectiveness of different release methods were investigated in a case study. Controlling wet snow avalanches is now common practice in the Alps. Artificial release of wet snow avalanches is feasible and helps to reduce closure times significantly in many areas. Forecasting of wet snow avalanche activity is difficult. Most experts decide whether or not to start a control operation only a few hours before. Wet loose snow avalanches are more frequently triggered than wet slab avalanches. Compared to dry snow conditions, the effective range of explosives is considerably reduced in wet snow conditions. Thus, more charges are needed. Systematic triggering of wet snow avalanches in order to enforce spreading, snow entrainment and secondary releases can help to empty a starting zone efficiently.