Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Gehölzstrukturen an Hochwasserschutzdämmen : Auswirkungen von Weiden- und Gräser/Kräuter-Bewuchs auf den Bodenwasserhaushalt anhand von Lysimeterversuchen / eingereicht von: Manuel Sokopp
VerfasserSokopp, Manuel
Betreuer / BetreuerinFlorineth, Florin
Erschienen2012
Umfang95 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Hochwasserschutz, Purpurweide, Gräser, Kräuter, Lysimeter, Bodenwasserhaushalt, Evapotranspiration
Schlagwörter (EN)flood protection, purple willow, grasses, herbs, lysimeter, soil water balance, evapotranspiration
Schlagwörter (GND)Hochwasserschutz / Damm / Weide <Salix> / Gräser / Kräuter / Bodenwasserhaushalt
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12508 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gehölzstrukturen an Hochwasserschutzdämmen [5.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gehölzbewuchs gilt für die Standsicherheit von Hochwasserschutzdämmen als sehr umstritten und ist in der Literatur Großteils nur unter bestimmten Bedingungen zulässig, wobei sich diese Haltung meist auf Erfahrungen mit Dammbrüchen und nicht auf wissenschaftliche Untersuchungen stützt. Daher wurde vom Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau ein Forschungsprojekt gestartet, im Zuge dessen 2009 in Deutsch-Wagram (NÖ) eine Anlage mit 20 Lysimetern errichtet wurde, welche sich speziell mit der Verdunstung einer Spreitlage aus Purpurweiden und einer Gräser/Kräuter-Begrünung, sowie dem Bodenwasserhaushalt des stark verdichteten Hochwasserschutz-Versuchsbodens auseinandersetzt. Hierfür wurden einige der Lysimeter mit spezieller Messtechnik ausgestattet, welche die Wasserspannung über Tensiometer und den Wassergehalt über TDR-Sonden stetig aufnehmen. Desweiteren gab es Untersuchungen zur Durchsickerungsleistung der Versuchsböden und Vegetationsaufnahmen hinsichtlich Wuchsleistung der Sprosse, Biomasse, Blattflächenindex sowie der Durchwurzelung. Die Ergebnisse stützen sich auf die Untersuchungen von April bis Oktober 2011. Diese zeigen, dass die Lysimeter mit Weidenbewuchs bzw. Gräser/Kräuter-Begrünung im Vergleich zu dem Versuchsbehälter ohne Bewuchs einen weitaus geringeren Bodenwassergehalt und eine sehr hohe durchschnittliche Bodenwasserspannung aufweisen. Die Berechnungen der Evapotranspiration ergaben ebenfalls sehr ähnliche Ergebnisse zwischen Weiden- und Gräser/Kräuter-Bewuchs. Die Durchsickerungsrate des unbewachsenen Lysimeters ergab durch-schnittlich die 2,5 fache Menge an Sickerwasser pro Tag als die Weiden. Aufgrund von Fehlmessungen konnte für die Gräser und Kräuter keine signifikante mittlere Durchsickerungsrate erhoben werden. Die Durchwurzelung der Weiden verläuft gleichmäßiger auf die Bodenschichten verteilt, wohingegen die Gräser und Kräuter die oberste Schicht stark bewurzeln und ab der zweiten Schicht der Wurzelanteil fast exponentiell abnimmt.

Zusammenfassung (Englisch)

Wooden vegetation for the stability of flood protection dams is considered very controversial and in most of the literature it is permitted only under certain conditions, but this attitude is mostly based on experiences with breaches in dykes and not on scientific examinations. Therefore the Institute of Soil Bioengineering and Landscape Construction started a research project in which a lysimeter station with 20 test containers was built in Deutsch-Wagram, Lower Austria in 2009. The lysimeters grapple especially with the transpiration of a slope fortification made of purple willows and a grass-herb-planting as well as the water balance of the strongly compressed flood-protection-soil. Accordingly some of the lysimeters were equipped with a special measuring technique, which continuously take the water tension with tensiometers and the water content with TDR probes. Furthermore there were investigations for the water-leak-efficiency of the soil and a monitoring of the vegetation, regarding to the growth efficiency of the scions, the biomass, the leaf area index, as well as the rooting depth. The results are based on the investigations from April to October 2011. These show that the lysimeters with willow and grass/herb vegetation compared to the test container without vegetation have much lower soil water contents and reach a very high average of the soil water tension. The calculations of evapotranspiration also gave very similar results between willows and grass/herb vegetation. The seepage rate of the unplanted lysimeter showed an average of 2.5 times the amount of the leachate per day than the willows. Due to measure-ment errors, no significant average seepage rate could be ascertained for the grasses and herbs. The root systems of willow is more evenly distributed in the different soil layers, while the grasses and herbs are rooting the top layer heavily and from the second layer the root proportion is almost exponentially decreasing.