Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Nutrient contents analysis of locally available feedstuffs and formulated diets for Nile Tilapia (Oreochromis niloticus) production in small-scale cage culture in Kenya, East Africa / submitted by Cornelia Gutmann
VerfasserGutmann, Cornelia
GutachterWaidbacher, Herwig ; Drexler, Silke-Silvia
Erschienen2013
Umfang93 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Nil Tilapia Oreochromis niloticus Futtermittel Nährstoffanalyse Ostafrika
Schlagwörter (EN)Nile Tilapia Oreochromis niloticus Fish feed Nutrient analysis East Africa
Schlagwörter (GND)Kenia / Aquakultur / Afrikanischer Buntbarsch / Futtermittel
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12331 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nutrient contents analysis of locally available feedstuffs and formulated diets for Nile Tilapia (Oreochromis niloticus) production in small-scale cage culture in Kenya, East Africa [2.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Zeiten von Überfischung, rasantem Bevölkerungswachstum und Umweltkatastrophen gewinnt Aquakultur immer mehr an Bedeutung und stellt eine viel versprechende Proteinquelle dar. Diese Masterarbeit wurde im Rahmen des EU-finanzierten Forschungsprojektes BOMOSA geschrieben. Das Ziel von BOMOSA war die Einführung von Kleinkäfigaquakultur einheimischer Arten, wie zum Beispiel dem Niltilapia (Oreochromis niloticus), in Ostafrika. Aufgrund der hohen Toleranz gegenüber einer großen Auswahl an Umwelteinflüssen und der Resistenz gegenüber Stress und Krankheiten stellt der Niltilapia einen hervorragenden Kandidaten für die Aquakultur dar. Als Pflanzenfresser/Allesfresser sind die Futtermittelkosten beträchtlich geringer als für andere Arten. Das Hauptziel dieser Masterarbeit bestand in der Herstellung von kosteneffektivem Futter, unter Verwendung lokal verfügbarer und günstiger landwirtschaftlicher Nebenprodukte und der Analyse der Nährstoffzusammensetzung dieses Futters. Insgesamt wurden 36 Futtermischungen hergestellt und im Labor auf ihren Anteil an Asche, Rohfett, Rohfaser und Rohprotein untersucht. Für die Produktion des Futters wurden Blätter der mexikanischen Sonnenblume (Tithonia rotundifolia), der Süßkartoffel (Ipomoea batatas) und von Cassava (Manihot esculenta) gesammelt und nach dem Trocknen zerkleinert. Danach wurde jede Pflanze mit Biertreber, einem Nebenprodukt aus der Bierherstellung, in verschiedenen Verhältnissen vermischt, Bindemittel hinzugefügt und alles zusammen pelletiert. Zusätzlich zu dem Bindemittel Gelatine wurde das pflanzliche Geliermittel Agartine, in Rücksichtnahme auf die religiösen Überzeugungen der vielen Muslime, die in Afrika leben, ausgewählt. Die Analyse der Futtermischungen hat gezeigt, dass alle Futtermittelkomponenten den Anforderungen des Niltilapia, bezüglich des Gehaltes an Rohprotein, gerecht werden. Im Besonderen haben die mexikanische Sonnenblume und Cassava großes Potenzial als alternatives Futtermittel gezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

In times of overfishing, rapid population growth and environmental disasters, aquaculture becomes more and more of importance and represents an auspicious source of animal protein. This master thesis was written in the framework of the EU-funded research project BOMOSA. The aim of BOMOSA was to introduce small-scale cage culture of indigenous species such as Nile Tilapia (Oreochromis niloticus) to East Africa. Based on the high tolerance to a wide range of environmental influences and the resistence to stress and disease, Nile Tilapia represent an excellent candidate for aquaculture. As herbivores/omnivores the costs for the fish feed are considerably lower than for other species. The main objective of this master thesis was to produce cost-effective feeds using locally available and inexpensive agricultural by-products and to analyse the nutrient composition of these feeds. In total 36 mixtures were produced and analysed in the laboratory on their content of ash, ether extracts, crude fibre and crude protein. For the production of the feed leaves of Mexican sunflower (Tithonia rotundifolia), sweet potato (Ipomoea batatas) and cassava (Manihot esculenta) were collected and after desiccating, grinded. Thereafter each of them was mixed with breweries waste, a by-product from beer production, in different proportions, binders were added and everything together was pelletized. In addition to the binder gelatine, the vegetable gellant agartine was chosen in deference to the religious beliefs of the many Muslim living in Africa. The analysis of the 36 mixtures has shown that all feed components met the requirements of Nile Tilapia in terms of crude protein content. In particular, Mexican sunflower and cassava have shown great potential as an alternative feed.