Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Populationsbiologie und Gefährdung der Krebsschere (Stratiotes aloides L.) in Au-Gebieten der Donau in Niederösterreich und Wien / verf. und eingereicht von Andreas Hudler
VerfasserHudler, Andreas
GutachterBernhardt, Georg ; Hameister, Steffen
Erschienen2014
UmfangVII, 177 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Stratiotes aloides, Gefährdung, Wien, Niederösterreich, Donau
Schlagwörter (EN)Stratiotes aloides, endangerment, Vienna, Lower Austria, Danube
Schlagwörter (GND)Niederösterreich / Wien / Donau / Wasseraloe / Populationsbiologie / Artenschutz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12320 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Populationsbiologie und Gefährdung der Krebsschere (Stratiotes aloides L.) in Au-Gebieten der Donau in Niederösterreich und Wien [2.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wurden die aktuelle Verbreitung des aquatischen Makrophyten Stratiotes aloides sowie der Zustand der vorhandenen Populationen und deren Gefährdung in den Wiener und niederösterreichischen Donau-Auen untersucht. Dazu erfolgten über die Vegetationsperiode 2013 Begehungen der Standorte, bei denen die Bestands-, die phänologische Entwicklung und die vorliegenden Einflüsse wie Wasserstandsentwicklung, Hydrochemie, Lichteinfall, Begleitvegetation etc. erhoben und anschließend in Bezug gesetzt wurden. Stratiotes aloides kommt rezent an 4/9 beschriebenen Standorten im Untersuchungsgebiet vor, alle 4 Standorte liegen in Schutzgebieten. An zwei Standorte wurden starke Beeinträchtigungen der Bestände festgestellt, an nur einem Standort kam die Art in ihrem Optimalzustand vor. Zu einem Standort konnten nur eingeschränkt Daten erhoben werden. Aufgrund der reingeschlechtlichen Bestände konnte an keiner Population generative Vermehrung nachgewiesen werden, in drei Populationen lag ausreichend vegetative Vermehrung zu deren Fortbestand vor. Als Hauptursache für die Gefährdung von S.aloides im Untersuchungsgebiet wurde die durch wasserbauliche Maßnahmen zum Erliegen gekommene Auendynamik mit unterschiedlichen direkten und indirekten Einflüssen auf S.aloides festgestellt. So sind langfristig alle besiedelten Gewässer von Verlandung bedroht, ohne dass die Pflanzen durch Verdrift neue Standorte besiedeln könnten. In einem Fall lag akute Verlandungsgefahr und daraus resultierend eine verminderte Konkurrenzkraft der Art gegenüber Arten späterer Sukzessionsgrade vor. In einem anderen Fall wird eine Beeinträchtigung durch hydrochemische Verhältnisse angenommen, was an diesem Standort in Kombination mit anthropogener Störung und suboptimalen Standortfaktoren beinahe zum Verschwinden der Art geführt hat. Zum Erhalt der Art im Untersuchungsgebiet sind dringend Maßnahmen wie großflächige Auen-Revitalisierung oder die künstliche Schaffung von Ersatzstandorten erforderlich.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis object was the current distribution of Stratiotes aloides, an aquatic macrophyte, and its populations status and endangerment in alluvial areas of the Danube situated in Vienna and Lower Austria. During the vegetating period of the year 2013, population and phenological data has been collected at all plant stands as well as current effects on S.aloides like water level, hydrochemistry, light condition, aquatic vegetation or direct causes of disturbance. Afterwards influences and vitality data have been compared. Stratiotes aloides was found at only four out of nine possible autochtonous locations in the study area, with all four being situated inside protected areas. Two Stratiotes stands were found heavily impacted, only one population could be refered to as in optimum status. For one site only limited data was collectable. Generative propagation was found nowhere within the study area because of no plant stands containing both sexes. However, at three of four stands, vegetative propagation occurred in population sustaining numbers. Hydraulic engineering was found to be the main reason for the species endangerment within the study area, resulting in a loss of hydromorphological dynamics inside the alluvial areas leading to different direct and following impacts on Stratiotes. All populated waters were threatened by long term siltation without the species opportunity to disperse to new sites. At one site a short term siltation threat was detected, which led to direct concurrence for Stratiotes by helophytic species better adapted to later stages within the hydrosere. At another site Stratiotes was maybe affected by the hydrochemical situation. That combined with anthropogenous disturbance and a non-ideal habitat almost led to the stands total extinction. Measures like large scale revitalisation or the artificial creation of plant stands in alternative water bodies are strongly needed to keep Stratiotes aloides existing within the study area.