Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ökobilanz der In-situ Aerobisierung einer Altablagerung / eingereicht von Lorenz Strimitzer
VerfasserStrimitzer, Lorenz
Betreuer / BetreuerinSalhofer, Stefan Petrus
Erschienen2011
Umfang147 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Ökobilanz Deponie In-Situ Aerobisierung
Schlagwörter (EN)Life Cycle Assessment landfill in-situ aeration
Schlagwörter (GND)Deponie / In situ / Belüftung / Umweltbilanz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12300 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ökobilanz der In-situ Aerobisierung einer Altablagerung [5.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Masterarbeit war es, eine vergleichende Ökobilanz des Verfahrens der In-Situ Aerobisierung für einen spezifischen Deponiestandort zu erstellen. Hierfür wurden die im Rahmen eines am Institut für Abfallwirtschaft durchgeführten Forschungsprojektes erhobenen Daten verwendet. Dieses Verfahren ist eine Möglichkeit, Emissionen (insbes. Methan) aus Deponien zu minimieren, sowie die Nachsorgedauer zu verkürzen. Drei Szenarien - die In-Situ Aerobisierung, ein Räumungsszenario, sowie die Belassung des Ist-Zustandes als Referenzszenario - wurden hinsichtlich ihrer Umweltauswirkungen auf den Treibhauseffekt sowie deren Eutrophierungspotential bewertet. Der Aufbau dieser Ökobilanz folgt der internationalen Normenreihe DIN-EN-ISO 14040ff (2006). Zur Berechnung der Szenarien wurde die Software GaBi 4.3 verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass mittels In-Situ Aerobisierung ein Großteil der Emissionen im Vergleich zum Referenzszenario eingespart werden können. Bei der Räumung des Deponiestandortes ist die Verwertungsquote der Metalle entscheidend. Werden diese zur Gänze verwertet, ist die Räumung hinsichtlich der Umweltauswirkungen die beste Alternative. Abhängig von der Verwertungsquote kann die In-Situ Aerobisierung in Bezug auf die Umweltauswirkungen besser als die Räumung des Standortes abschneiden. Des Weiteren wurden im Zuge dieser Diplomarbeit die Kosten der Alternativen unter Verwendung einer statischen und einer dynamischen Methode der Investitionsrechnung gegenübergestellt. Hier zeigte sich, dass die In-Situ Aerobisierung wesentlich kostengünstiger ist als eine Räumung der Deponie. Auch unter fiktiver Generierung von CO2-Zertifikaten und Erlösen aus der Rückgewinnung von Metallen ist die Räumung die teuerste Variante. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die In-Situ Aerobisierung als im Vergleich zur Räumung kostengünstige, bzw. im Vergleich zum Referenzszenario als umweltschonende Alternative für den untersuchten Standort empfohlen werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Using Life Cycle Assessment, this master thesis analyses the in-situ aeration of a landfill. Data collected in a research project of the Institute of Waste Management / University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna, has been used. In-situ aeration of a landfill is a method to reduce emissions, particularly mathane. As a positive consequence, the aftercare period can be shortened. In this thesis, the environmental impacts of three different scenarios (in-situ aeration, state without any measures, excavation) were compared concerning their impact on climate change and eutrophication. The structure of this thesis follows the principles of DIN-EN-ISO 14040ff (2006). The environmental assessments have been calculated using the GaBi 4.3 software-tool. The results demonstrate that emissions can widely be avoided by in-situ aeration as well as in the course of excavation. Concerning the excavation-scenario, the recycling rate is very important. If all of the metals are recycled, excavation is the environmentally best alternative. However - depending on the recycling rate - the in-situ aeration can perform better. Furthermore costs of the scenarios were compared using different methods of investment appraisals. Results show that in-situ aeration is much cheaper than the excavation of the landfill. Although the creation of CO2-credits and revenues of the metals sale were considered, the excavation of the landfill is by far the most expensive alternative. The in-situ aeration is an economically competitive alternative to disposal site (landfill) excavation. Moreover it can be recommended as an ecologically beneficial option compared to the state without any measures.