Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ausbreitung und Entwicklung des Buchdruckers (Ips typographus L.) im Wildnisgebiet Dürrenstein / eingereicht von Jörg Oberhollenzer
VerfasserOberhollenzer, Jörg
GutachterSchopf, Axel
Erschienen2015
Umfang64 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität für Bodenkultur Wien, Univ., Masterarbeit, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Ausbreitungsverhalten Ips typographus, Entwicklung Borkenkäfer, Borkenkäfer, Markierung-Freilassung-Wiederfang-Experiment, Dürrenstein
Schlagwörter (EN)Dispersal Ips typographus, development spruce bark beetle, bark beetles, mark-release-recapture experiment, Dürrenstein
Schlagwörter (GND)Buchdrucker <Käfer> / Verbreitungsökologie
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12255 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ausbreitung und Entwicklung des Buchdruckers (Ips typographus L.) im Wildnisgebiet Dürrenstein [7.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Wildnisgebiet Dürrenstein wurde im Jahr 2014 ein Freilassungs-Wiederfang-Experiment im Hundsaugraben auf 940m ü.d.M. durchgeführt, um das Ausbreitungsverhalten und die Entwicklung des Buchdruckers (Ips typographus L.) zu erfassen. Dabei wurden Stammstücke vor Ausflug der überwinternden Parentalgeneration mit fluoreszierender Farbe eingefärbt. Die Flugaktivität wurde mit 19 konzentrisch in verschiedenen Abständen um die Freilassungsstelle installierten Pheromonfallen untersucht. Diese wurden wöchentlich abgesammelt. Durch eine automatisch registrierende Pheromonfalle und den aktuellen Witterungsdaten konnte die tägliche Flugaktivität des Käfers erfasst werden. Insgesamt wurden während der Untersuchungsperiode 80.640 Buchdrucker in den Pheromonfallen im Hundsaugraben gefangen. Davon waren 553 markierte Käfer. Eine Rate von 94% der markierten Buchdrucker wurde in einem Umkreis von 500m um die Ausschlupfstelle gefunden. Dabei war die Distanz der gefangenen, markierten Parentalkäfer im Frühjahr tendenziell weiter als der wieder zur Geschwisterbrutanlage geschlüpften Parentalkäfer im Juni und der ersten Filialgeneration im Juli. Es zeigte sich, dass die nahe zur Ausschlupfstelle gelegenen Fallen durch Windrichtungen und somit durch die Pheromonlockwirkung sowie auch durch lokales Brutangebot für die Buchdrucker besonders attraktiv waren. Beim Fang der Parentalkäfer wurde zudem beobachtet, dass der männliche Anteil von 73% zu Beginn auf 33% am Ende des Schlüpfens hin abnahm. Inwieweit Witterungsbedingungen in unterschiedlichen Höhenlagen die Schlüpfrate der Buchdrucker beeinflusst, wurde anhand einer Tieflandpopulation untersucht, in dem Ende April frisch befallene Stammstücke eines Fangbaumes auf 220m, 940m und 1.500m Seehöhe in Käfigen exponiert wurden. Die Auswertung der Brutstämme im September ergab, dass mit zunehmender Höhenlage die Entwicklungsgeschwindigkeit und damit auch die Schlüpfrate des Buchdruckers signifikant abnahm (220m: 83%; 940m: 36%; 1.500m: 18%).

Zusammenfassung (Englisch)

In order to study the dispersal behaviour of Ips typographus (L.) a mark-release-recapture experiment was performed in the valley „Hundsaugraben“ of the Wilderness Area Dürrenstein (Lower Austria, Austria) at 940 m a.s.l. in 2014. Therefore, colonized logs were powdered with an non-toxic fluorescent colour before the overwintering parental generation started to emerge. Beetles emerging from these logs marked themselves and could be identified after catching in pheromone traps under UV light. To distinguish between the parental beetles and their offsprings freshly colonized logs were treated with a different fluorescent colour. The flight activity was investigated by 19 pheromone traps, which were concentrically installed at various distances around the releasing site and emptied weekly. One of the traps was equipped with an automatic interval sampler which allowed daily catches. Temperature, irradiation, wind velocity, wind direction and precipitation was recorded by a weather station next to the releasing site. In total, 80,640 individuals of I. typographus were captured in the pheromone traps from May to September 2014, among them 553 beetles were marked. A rate of 94% of the marked beetles were trapped within a distance of 500 m from the releasing site. As a result, the mean flight distance of the newly emerged parental generation after hibernation was larger than the flight of the parental generation to establish a sister brood in June and the flight of beetles of the first generation in July. The local wind conditions influenced at least in part the flight direction of the beetles as it was indicated by daily catches of the automatic collecting pheromone trap. It was shown that under corresponding wind directions those traps were especially attractive which were close to the releasing site and profit due to the luring effect of the pheromones or suitable breeding material. Furthermore, the influence of altitude (220m, 940m and 1,500m a.s.l.) on the development and emergence rate of a low-land population of I. typographus was investigated. The analyses of the breeding systems at the end of the season revealed that the rate of emergence declined significantly with altitudes increasing altitude (220m: 83%; 940m: 36%; 1,500m: 18%).