Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einsatzmöglichkeiten von geografischen Informationssystemen in der Abfallwirtschaft / eingereicht von Eva Schedlberger
VerfasserSchedlberger, Eva
Betreuer / BetreuerinSalhofer, Stefan Petrus
Erschienen2011
Umfang116 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Abfallwirtschaft Geografische Informationssysteme Standortsuche Tourenplanung Grünschnittpotenzial
Schlagwörter (EN)Waste management Geographical Information Systems Site selection Route planning Garden waste potential
Schlagwörter (GND)Abfallwirtschaft / Organischer Abfall / Sammelstelle / Müllabfuhr / Geoinformationssystem
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12140 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einsatzmöglichkeiten von geografischen Informationssystemen in der Abfallwirtschaft [3.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird die Anwendung von Geografischen Informationssystemen in der Abfallwirtschaft anhand von zwei Fallbeispielen untersucht. Im ersten Fall ist dies die Standortsuche für einen Grünschnittsammelplatz in der Gemeinde Klosterneuburg. Das zweite Fallbeispiel beschäftigt sich mit der Tourenplanung und dem Einsatz von Tourenplanungssoftware in Entsorgungsunternehmen. Beim ersten Fallbeispiel wurden unter Berücksichtigung verschiedener Parameter (Größe des Grundstückes, Nähe zu Verkehrswegen, aktuelle Nutzung und Lage im Verhältnis zu Wohngebieten, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen) mögliche Standorte identifiziert, welche im Zuge einer Vor-Ort-Besichtigung weiter eingegrenzt wurden. Als Zusatzaspekt des GIS-Einsatzes in der Abfallwirtschaft wurde untersucht, inwiefern sich das Grünschnittpotenzial auf Basis berechneter Grünflächen ermitteln lässt. Hier hat sich gezeigt, dass diese Methode gute, mit Literaturwerten vergleichbare Ergebnisse liefert. Einschränkungen ergaben sich vor allem durch das Alter, die Unvollständigkeit sowie teilweise geringe Auflösung der verfügbaren Daten. Beim zweiten Fallbeispiel wurden die Anforderungen von Entsorgungsunternehmen an Systeme zur Tourenplanung und die Anwendbarkeit in der Praxis untersucht. Dazu wurden mit den jeweiligen Logistikverantwortlichen Experteninterviews geführt. In der unternehmerischen Praxis hat sich für die Entsorger gezeigt, dass ohne weitreichende Anpassungen die auf dem Markt befindlichen Programme nicht anwendbar sind. Dies ist auch ein Grund dafür, dass von den vier befragten Unternehmen zum Zeitpunkt der Arbeit erst eines im Begriff ist, ein derartiges System einzuführen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis reviews the application of Geographical Information Systems in waste management by the means of two case studies. The first deals with the search for a collection site for garden wastes in the municipality of Klosterneuburg. The second case study examines route planning and the application of specialized planning software in waste management enterprises. With the first case study a number of potential locations was identified considering various parameters such as the size of the area, proximity to roads, current use and the location in regard to residential areas, hospitals and other similar facilities. These locations were then further narrowed down by on-site inspection. As an additional aspect of the application of GIS in waste management the evaluation of the potential of garden waste by calculating the garden areas was reviewed. This method delivered good results that are comparable to the literature values. Found limitations resulted from age, incompleteness and low resolution of the available data. For the second case study the requirements regarding systems for route planning and their practical application for waste management enterprises was evaluated. Therefore expert interviews were conducted with the responsible logistics managers. The corporate experience of the companies has shown that the systems available on the market cannot be used without extensive customization. This is one reason why only one of four companies is in the process of implementing a system for route planning at the time of this study.