Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Safety and security of drinking water supply systems : approaches and instruments for implementation / by Minz Nwaiwu, Blessing Ifeyinwa
VerfasserMinz Nwaiwu, Blessing Ifeyinwa
Betreuer / BetreuerinHaberl, Raimund
Erschienen2008
Umfang75 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2008
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Biochemischer Krieg, Frühwarnsysteme, On-Line-Wasser Instrumente, Gesundheitswesen-Sorge, Wassersicherheit, Wassersicherheitspläne, Wasserversorgungssicherheit, Wasserversorgungssysteme, Wasserterrorismus, Wasserqualitätsmaß kontrolliert.
Schlagwörter (EN)Biochemical warfare, early warning systems, online water monitoring instruments, public health concern, water safety, water safety plans, water supply security, water supply systems, water terrorism, water quality measurement.
Schlagwörter (GND)Trinkwasserversorgung / Sicherheitsanalyse / Attentat
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12102 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Safety and security of drinking water supply systems [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplom Arbeit betont das Bedürfnis nach neuen Annäherungen und Instrumenten, die im Trinken sowie den ganzen Wasserversorgungssystemen durchzuführen sind. Die Hauptdrohungen, die dem Wasserversorgungssektor gegenüberstehen, sind biologisch, chemisch, cyber, physische und radiologische Drohungen. Die physischen Drohungen haben mehr Wahrscheinlichkeit, um in der Form des Diebstahls vorzukommen, mutwillig zerstörend, oder der Vernichtung des Wasserversorgungssystem-Vermögens mit Bomben/Explosivstoffen oder Feuer. Die biologischen Drohungen (Bakterien, Viren, protozoa), die Trinkwasser verseuchen, Krankheit und/oder Tod verursachend, sind vom größten Teil der Bedeutung zum Gesundheitswesen. Die allgemeinen annehmbaren Sicherheitsstandards in regelmäßigen Wasserversorgungssystemen auf einer globalen Perspektive innerhalb des Fachwerks der Weltgesundheitsorganisation, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika wurden erforscht und kurz besprochen. Die vorgeschlagenen Annäherungen und Instrumente, die durchzuführen sind, um Tagesarbeit in Trinkwasser-Versorgungssystemen erfolgreich zu beeinflussen, sind die Wassersicherheitspläne, On-Line-Verseuchungsstoff-Mithörsystem und Frühwarnsysteme. Einige gewerblich verfügbare Instrumente, die biologische, chemische und radiologische Verseuchungsstoffe kontrollieren können, sind beschrieben und verzeichnet worden. Eindrücke von den Mithörstationen von erstem Wiener Wasser Frühlingshauptleitungen gelegt an Kaiserbrunn im Niedrigeren Österreich wurden kurz beschrieben und mit Bildern illustriert.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis stresses the need for new approaches and instruments to be implemented in the drinking as well as the whole water supply systems. The main threats facing the water supply sector are biological, chemical, cyber, physical and radiological threats. The physical threats have more likelihood to occur in the form of stealing, vandalizing or destruction of the water supply systems assets with bombs/explosives or fire. The biological threats (bacteria, viruses, protozoa) which contaminate drinking water, causing illness and/or death are of the most concern to public health. The general acceptable safety standards in regular water supply systems on a global perspective within the framework of the World Health Organization, the European Union and the United States of America was explored and briefly discussed. The proposed approaches and instruments to be implemented to successfully influence daily routine in drinking water supply systems are the water safety plans, online contaminant monitoring system and early warning systems. Some commercially available instruments that can monitor biological, chemical and radiological contaminants have been described and listed. Impressions from the monitoring stations of first Vienna water spring mains located at Kaiserbrunn in Lower Austria was briefly described and illustrated with pictures.