Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Capacity building and knowledge enhancement for rural water supply and sanitation in Sofala, Mozambique / eingereicht von: David Clement
VerfasserClement, David
Betreuer / BetreuerinHaberl, Raimund
Erschienen2007
Umfang135 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Mosambik, Wasserversorgung, Siedlungshygiene
Schlagwörter (EN)Mshenzi, sanitation, Mozambique, capacity building
Schlagwörter (GND)Provinz Sofala <Moçambique> / Wasserversorgung / Wasserhygiene / Fachausbildung / Angewandte Forschung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12061 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Capacity building and knowledge enhancement for rural water supply and sanitation in Sofala, Mozambique [6.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die nachhaltige Entwicklung des Wassersektors in Entwicklungsländern beruht auf drei Säulen: auf Infrastruktur, institutionellem Aufbau sowie auf Ausbildung und angewandter Forschung. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der dritten Säule. Es werden Bedarf und Potenziale des ländlichen Wassersektors in Mosambik in Bezug auf Ausbildung und angewandte Forschung untersucht. Weiters werden verschiedene Konzepte für ein Ausbildungs- und Forschungsprogramm für die Provinz Sofala erstellt. Der Bedarf wird durch einen Vergleich zwischen dem normativen und dem ausgedrückten Bedarf erarbeitet. Der normative Bedarf wurde aus verschiedenen offiziellen Dokumenten ermittelt. Der ausgedrückte Bedarf wurde durch Interviews und Gespräche mit verschiedenen Akteuren des ländlichen Wassersektors erhoben. Die Interviews lieferten auch Informationen zum vorhandenen Potential für Ausbildung und Forschung; hierbei wurden vor allem Institutionen in der Provinz Sofala untersucht. Die Ergebnisse der beiden Bedarfstypen zeigen eine gute Übereinstimmung. Die meisten Probleme des ländlichen Wassersektors hängen mit dem Defizit an ausgebildeten Fachkräften auf allen Ebenen (nationale, provinzielle und kommunale) zusammen. Vor allem in folgenden Bereichen mangelt es an Fachwissen und -kräften: Betrieb und Wartung der Infrastruktur, Management, Öffentlichkeitsarbeit und Planung, Hygiene und Umweltschutz. Ausbildungsinitiativen für den ländlichen Wassersektor dürfen nicht individuell auf die Ausbildung einzelner Personen angelegt sein. Es müssen Ausbildungsprogramme initiiert werden, die eine breitere Schicht an Fachkräften ausbilden und die Bevölkerung mit einbeziehen. Diese Programme müssen kontinuierlich sein und ihr Angebot muss sich nach der Nachfrage ausrichten. Die vier ausgearbeiteten Programmvorschläge zeigen auf welche Weise ein Geber ein Ausbildungs- und Forschungsprogramm für den ländlichen Wassersektor in Sofala initiieren kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The buildup of the water sector in developing countries requires infrastructural support, institutional development as well as capacity building and knowledge enhancement. This thesis focuses on the latter issues, analysing the Mozambican rural water sector. Proposals for a capacity building and research program are presented for the province of Sofala. The approach for the definition of the needs was based on a comparison between the normative and the expressed needs. Normative needs resulted from the analysis of official documents. Expressed needs were gained through interviews and focus group discussions with various stakeholders of the rural water sector. The interviews were also used to identify the potential for capacity building and research focusing on institutions situated in Sofala province. The expressed and the normative needs show a good concordance. Problems of the rural water sector are related to the deficits in human capacity. Inadequate operation and maintenance of water and sanitation infrastructure, missing management, PR and planning skills, absent environmental and hygienic awareness affect negatively the water sector from the national down to the province, district, and community level. The primary needs are vocational training for district technicians, community agents, public administration, private enterprises, and the water committees. The water users/communities must be included in the capacity building process, educating them particularly in hygiene and sanitation issues. Applied research must be targeted to the practical problems of the rural water sector. Capacity building has to switch from single training actions to a capacity building program approach. The program has to be continuous and demand driven. The four program proposals show how a donor can intervene initiating the capacity building and applied research process in the rural water sector of Sofala.