Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Assessment of the soil carbon storage potential of the Kikonda reforestation project, Uganda / Thomas Martin Grome
VerfasserGrome, Thomas Martin
Betreuer / BetreuerinBlum, Winfried E.H.
Erschienen[2011]
UmfangIV, 104 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Kohlenstoff, Boden, Sequestrierung, Wälder, Uganda
Schlagwörter (GND)Uganda <West> / Waldreservat / Aufforstung / Waldboden / Kohlendioxidsenke
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-12011 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Assessment of the soil carbon storage potential of the Kikonda reforestation project, Uganda [3.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Aufgabe dieses Projekts war es, das Carbon-Speicher-Potential von verschieden genutzten Böden im Kikonda Wald Reservat, Uganda. Die primäre Datenquelle wurde im Kikonda Wald Reservat generiert, ein kommerzielles Bewaldungsprojekt im Kiboga District, West Uganda. Die folgenden Klassen wurden untersucht: 8-jahres Kiefer Zyklus; 5-jahres Kiefer Zyklus; 3.jahres Kiefer Zyklus; kürzlich abgeholztes Gebiet innerhalb des Reservats; Sekundärwald; und Primärwald, der als Ausgangspunkt zum späteren Vergleich diente. Beim nächst gelegenen Primärwald handelt es sich um das Budongo Wald Reservat im District Masindi, ungefähr 150km von Kikonda entfernt. Keine signifikanten Unterxchiede in SOC stocks oder %SOC wurden zwischen den zwei Gebieten gefunden; das abgeholzte Areal; oder der Primärwald wurden an den obersten 20cm der Erdschicht ermittelt. Einige signifikante Unterschiede kann man jedoch in tieferen Erdschichten ermitteln; wie auch immer, SOC wurde durch Bodennutzung unter 20-30cm kaum beeinflusst, dies lässt sich durch das veränderte Bodenmanagment während dem Untersuchungszeitraum erklären. Eine Erhöhung der SOC Lagerung, die durch Umwandlung von verrottendem Material in Wald im Kikonda Wald Reservat, könnte sich manifestieren, sobald ein neues Gleichgewicht im Carbongehalt einstellt. Ebenfalls suggerieren die Daten, dass %C in der Abfallschicht linear mit dem Standalter ansteigt. Die anhaltende Produktion im Kikonda Wald Reservat ist empfehlenswert für “potential carbon mitigation”; finanzieller Profit für den IWC, und als ständige Quelle für Beschäftigung der lokalen Gemeinschaften.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this project was to assess the carbon storage potential of soils under different land use classes at the Kikonda Forest Reserve, Uganda. The primary source of data was generated at the Kikonda Forest Reserve, a commercial forestry project in the Kiboga district, Western Uganda. The land use classes investigated were: 8 year pine rotation; 5 year pine rotation; 3 year pine rotation; recently cleared areas within the reserve; secondary forest; and primary forest acting as a baseline for comparison. The closest primary forest was the Budongo Forest Reserve in the Masindi district, approximately 150km away from Kikonda. No significant differences in SOC stocks or %SOC were found between the planted areas; the cleared area; or the primary forest were detected in the top 20 cm of soil. Some significant differences arose at deeper depths; however, SOC was unlikely affected by land use change past 20-30 cm depth due to a change in land management within the investigated time period. An increase of SOC storage, following the conversion of degraded land on the Kikonda FR to forest, may potentially manifest itself in the long term once a new equilibrium in carbon content occurs. The data also suggests that %C in the litter layer increases linearly with stand age. Continued production at the Kikonda FR is encouraged for both potential carbon mitigation; financial gain for the IWC; and as a continued source of employment for local communities.