Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Kohlenstoffbilanzierung von Holzbiomasse in Klimabewertungsverfahren : vergleichende Analyse von derzeitigen und neuen methodischen Herangehensweisen / eingereicht von Bernhard Windsperger
VerfasserWindsperger, Bernhard
Betreuer / BetreuerinSchwarzbauer, Peter ; Teischinger, Alfred
Erschienen2014
Umfang125 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Klimaschonende Wirtschaftsweise Kohlendioxid (CO2) Holzbiomasse Klimabewertung Kohlenstoffbilanzierung Konsistenz Methode
Schlagwörter (EN)climate friendly economy carbon dioxide (CO2) wooden biomass climate assessment carbon accounting consistency method
Schlagwörter (GND)Holz / Biomasse / Klima / Kohlendioxid
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11932 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kohlenstoffbilanzierung von Holzbiomasse in Klimabewertungsverfahren [5.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Biogene Rohstoffe werden zukünftig eine zentrale Rolle bei der Umsetzung einer klimaschonenden Wirtschaftsweise einnehmen. Biomasse ist auch ein wesentlicher Faktor für den Austausch von CO2 zwischen Atmosphäre und Biosphäre (=Kohlenstoffkreislauf) und steht damit in enger Wechselwirkung mit diesem bedeutendsten Treibhausgas. Diese Masterarbeit legt ihren Schwerpunkt auf Holzbiomasse und betrachtet die Klimarelevanz der Holznutzung. Ziel der Arbeit ist die Analyse der Klimabewertung von Holzbiomasse anhand der auf unterschiedlichen Ebenen verwendeten methodischen Ansätze. Bei den betrachteten Ebenen handelt es sich um die nationale, die Betriebs- und die Produktebene. Die dort verwendeten Methoden werden abschließend mit aktuellen Entwicklungen auf wissenschaftlicher Ebene verglichen. Bei der Methodenanalyse werden die Art der Kohlenstoffbilanzierung hinsichtlich der Bindung und Freisetzung von Kohlenstoff bzw. CO2, sowie zeitliche Effekte mit etwaiger Kohlenstoffspeicherung betrachtet. Es soll dadurch die Frage geklärt werden, ob auf den betrachteten Ebenen Konsistenz in den verwendeten Methoden der Klimabewertung vorliegt. Die Ausarbeitung der Ergebnisse erfolgte durch intensive Recherche der Literatur und relevanter Regelwerke, ergänzt durch ExpertInneninterviews. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Methoden der Kohlenstoffbilanzierung auf den unterschiedlichen Ebenen der Klimabewertung von Holzbiomasse sehr deutlich voneinander unterscheiden und damit keine Konsistenz aufweisen. Dies betrifft sowohl die Art der Bilanzierung, die Systemgrenzen der Bewertung, als auch die Einbeziehung zeitlicher Aspekte, die speziell durch neue wissenschaftliche Ansätze verfolgt werden. Damit Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion auf betrieblicher und Produktebene auch positive Wirkungen auf nationaler Ebene zeigen, sollte auf methodische Übereinstimmung der Klimabewertung auf diesen Ebenen geachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Biogenic resources will probably serve as a most relevant issue for the implementation of a climate-friendly economy. Biomass is also a fundamental factor for the exchange of CO2 between atmosphere and biosphere and has thereby a close relation with this most prominent greenhouse gas for global warming. The main focus of this work is on wooden biomass and its climate assessment. The objective therefore is the analysis of climate assessment methods in the different sectors based on applied methodical approaches. As relevant sectors the national and the product level were examined, additionally the scope of a company was also taken into account. These therefore applied methods are finally compared with new scientific approaches for improvement of climate assessment. Hereby the type of carbon accounting, the way how to count sequestration and emission of CO2 as well as the effects of timing are investigated. This shall allow to answer the question, if the applied methods for climate assessment in the different sectors are consistent or which differences exist. The work was conducted with a survey of literature and specific regulations, supplemented by interviews with involved experts. The results show, that the methods for carbon accounting of wooden biomass differ significantly in the single sectors. This concerns the type and the scope of accounting as well as the inclusion of timing in the assessment. Consequently the climate assessment scheme for wooden biomass is not consistent. To ensure that measures for reduction of greenhouse gas emissions on product or company level bring benefits also on national level, consistency of the assessment methodologies on the respective levels would be necessary.