Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Rainfall erosivity in New Zealand / submitted by Kathrin Haas
VerfasserHaas, Kathrin
Betreuer / BetreuerinKlik, Andreas ; Fuller, Ian
Erschienen2014
Umfang93, [ca. 90] S. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Regenerosivität, Neuseeland, Bodenerosion, R-Faktor, RUSLE,
Schlagwörter (EN)rainfall erosivity, New Zealand, soil erosion, R-factor, RUSLE
Schlagwörter (GND)Neuseeland / Niederschlag / Bodenerosion
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11774 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rainfall erosivity in New Zealand [3.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In einem Land, wo Niederschlag Dimensionen bis zu 10000 mm/Jahr erreichen kann, ist die Wassererosion ein wichtiges Thema. Dies führt dazu, dass die Wassererosion ein wichtiger Themenpunkt im Bereich des Bodenschutzes ist. Das Ziel dieser Arbeit ist die räumliche Verteilung der Regenerosion zu evaluieren und eine Regenerosionskarte für Neuseeland zu erzeugen. Regenersosion wurde bereits überall auf der Welt untersucht, jedoch haben bisher nur wenige Forscher die Revised Universal Soil Loss Equation benutzt um den heutigen Stand der Dinge in Neuseeland zu untersuchen. Der sogenannte R-Faktor ist einer der Schlüsselelemente in der obig genannten Gleichung. Um eine genaue Spezifizierung des R-Faktors zu erreichen, wurden Messstationen im ganzen Land mit einer guten zeitlichen und räumlichen Verteilung untersucht. Der Fokus dieser Arbeit ist es einen R-Faktor für die verschiedenen Klimazonen Neuseelands zu ermitteln und darauf gestützt eine Regenerosionsmappe zu erstellen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der Zusammenhang zwischen der jährlischen Niederschlagshöhe und der jährlichen Regenerosionsrate (MJ.mm.ha-1.h-1) untersucht. Mit diesem Verhältnis konnten die empirischen Parameter identifiziert werden, indem diese lineare Gleichung in eine quadratische umgewandelt wurde. Somit konnte die Erosionsrate für die Messtationen in Neuseeland prognostiziert werden. Wichtig hierbei ist, dass die empirischen Parameter für die einzelenen Klimaregionen bestimmt wurden. Obwohl die Parameter genau adaptiert wurden, konnte keine 100 %ige Reflexion bei der geringen Menge an Daten erreicht werden. Neben den 29 analysierten Messstationen wurde der mittlere jährliche Niederschlag von weiteren 218 Stationen berechnet. Mit der analysierten Datenmenge, eine jährliche Niederschlagshöhenkarte sowie eine jährliche Regenerosionskarte wurden im GIS erstellt, um die räumliche Verteilung der jährlichen Niederschlagshöe sowie der jährlichen Regenerosion zu vergleichen.

Zusammenfassung (Englisch)

In a country, where rainfall can reach dimensions up to 10000 mm/year, water erosion is a very important task. This study aims to evaluate the spatial distribution of rainfall erosivity over the last decades and to produce a map of average annual rainfall erosivity for New Zealand. Rainfall erosivity is reviewed almost all over the world, but only a few scientists have used the (Revised) Universal Soil Loss equation to evaluate the state of the art in New Zealand. It is known, that the R-factor is one of the major key elements within this equation. Therefore, to evaluate R-factor values for New Zealand, gauging stations with a good spatial distribution all over the country were chosen. The main aspect of this thesis is to determine R-factor values for its different climatic regions within the country, in order to create a rainfall erosivity map. Therefore, the relationship, R = aPb between the annual precipitation (mm) and the annual rainfall erosivity rate (MJ.mm.ha-1.h-1) has been determined. With this relation, the empirical parameters a and b could be identified by transforming the linear equation into a power equation. With this attempt, the erosivity rate for gauging all over New Zealand could be roughly estimated. An important point in this study was, that the empirical parameters were edited for different climatic regions within the country. Even though the parameters were adapted, a 100% accurate reflectance is almost impossible with this amount of data. Next to the 29 analysed stations, the mean annual rainfall from 218 stations was calculated and the annual erosivity rate predicted. With the analysed data, an annual rainfall and an annual rainfall erosivity map was created in GIS, to compare the spatial distribution of the annual rainfall depth and the annual rainfall erosivity.