Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Organic uniformity? : how organic farmers perceive and practice diversity / Stefan Lemmerer
VerfasserLemmerer, Stefan
GutachterFreyer, Bernhard ; Paxton, Rebecca Louise
Erschienen2014
Umfang93 Bl. : Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Vielfalt, Diversifizierung, Biodiversität, Ökologische Landwirtschaft, Einstellung, Wahrnehmung, Einflussfaktoren
Schlagwörter (EN)diversity, diversification, biodiversity, organic agriculture, attitudes, perception, influencing factors
Schlagwörter (GND)Biologische Landwirtschaft / Landwirt / Wahrnehmung / Einflussgröße / Biodiversität / Diversifikation
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11703 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Organic uniformity? [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Biologische, kulturelle, soziale und ökonomische Vielfalt sind Grundprinzipien in der Ökologischen Landwirtschaft und essentieller Bestandteil der Resilienz sozio-ökologischer Systeme. In den zurückliegenden Jahren gab es allerdings zunehmende Besorgnis darüber, dass einige biologisch bewirtschaftete Höfe nur eine geringe Vielfalt aufweisen. Die vorliegende Arbeit untersucht das Verständnis von Vielfalt und Biodiversität aus der Sicht von 12 Biobäuerinnen und bauern in Oberösterreich. Es sollen die Schlüsselfaktoren ermittelt werden, welche den Grad der Vielfalt auf den Betrieben bestimmen. Es hat sich gezeigt, dass die befragten Biobäuerinnen und -bauern ein umfassendes und komplexes Verständnis von Vielfalt aufweisen, welches sich vor allem auf die biologische Vielfalt bezieht, aber auch ökonomische und soziale Aspekte berücksichtigt. So ist vor allem die Diversifizierung der Absatzmärkte und Kunden eine wichtige Strategie um das Absatzrisiko zu senken. Vielfalt in der Produktion wird jedoch vor allem aufgrund des Risikos sich zu verzetteln und einem damit einhergehenden Qualitätsverlust oft eher kritisch gesehen. Soziale Vielfalt wurde von den Bauern als sehr wichtig hervorgehoben. Kulturelle Aspekte werden mit Vielfalt weniger assoziiert, wenngleich sie nicht irrelevant zu sein scheint. Produktionstechnische, ökonomische und persönliche Faktoren sind ausschlaggebend für das Verständnis und die Praxis von Vielfalt. Neben der Einstellung und persönlichen Überzeugung haben sich vor allem die Profitabilität der Herstellung von Kleinstmengen und die Absetzbarkeit der Produkte als entscheidende Einflussfaktoren herausgestellt. Vielfalt im Betrieb kommt über soziale Vielfalt, die Anzahl beteiligter Menschen am Hof sowie Direktvermarktung und Kooperationen zum Ausdruck.

Zusammenfassung (Englisch)

Biological, cultural, social and economic diversity are ethically required in Organic Agriculture and important for the resilience of a social-ecological system. However there is increasing concern about organic farms showing low diversity. This exploratory study conducted in Upper Austria investigated organic farmers understanding of diversity including biodiversity, social diversity and cultural diversity as well as influencing factors especially on biodiversity and agricultural diversification. 12 qualitative interviews with organic farmers showed that farmers connotations with the term diversity are rich and manifold and encompass planned and associated biodiversity, a sophisticated understanding of ecological functioning and an affirmative mindset towards fostering and establishing biodiversity. But also economic and social aspects are associated and turned out to be important for the farmers. Diversification of marketing and purchasers is seen as an important risk reducing strategy; diversity of production however is sometimes discussed critical due to risk of dissipation and thus loss of quality of products. And social contact and social diversity were found to be of high value for the organic farmers. Cultural aspects however are not linked with diversity, although there are indications that cultural aspects are nonetheless perceived as not irrelevant for the farmers. The analysis of influencing factors on several aspects of biodiversity showed that personal, economic and production-technical factors determine agricultural diversity. Personal interest and dedication as well as profitability and marketing turned out to be the most influential factors on diversity of the farms. Diversity at farm is also documented through social diversity and the amount of involved people at farm as well as direct marketing and cooperations.