Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Effects of the juvenile hormone analogue methoprene and dietary protein on the male melon fly, Bactrocera cucurbitae (Diptera: Tephritidae), sexual behaviour / submitted by Ihsan ul Haq
VerfasserHaq, Ihsan ul
GutachterStauffer, Christian
Erschienen2010
UmfangV, 74 Bl. : graph. Darst., Ill.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Juvenilehormonanalog Methoprene Protein Bactrocera cucurbitae Diptera Tephritidae Paarungsverhalten
Schlagwörter (EN)Juvenile hormone analogue Methoprene Dietary protein Bactrocera cucurbitae Diptera Tephritidae sexual behaviour
Schlagwörter (GND)Bactrocera / Autozidverfahren / Juvenilhormonanaloga / Proteine / Aminosäurenstoffwechsel / Sexualverhalten
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11532 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effects of the juvenile hormone analogue methoprene and dietary protein on the male melon fly, Bactrocera cucurbitae (Diptera: Tephritidae), sexual behaviour [3.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Applikationen vom Juvenilhormonanalog Methoprene und die Zugabe von Proteinen zur Fliegendiät können zu einer signifikanten Steigerung der Paarungshäufigkeit bei Fruchtfliegenmännchen führen. Dies ist vor allem bei der Anwendung der Sterile Insect Technique (SIT) von großem Vorteil und wird vor der Freilassung der sterilen Männchen angewandt um die Kosten in der Zucht der Tiere zu vermindern. In dieser Arbeit wurde die Auswirkungen von Protein P (hydrolyzed yeast) und die Applikation von Methoprene M auf die wirtschaftliche bedeutsame Fruchtfliegenart Bactrocera cucurbitae (Diptera: Tephritidae) analysiert. Dies wurde einerseits unter strikten Laborbedingungen, andererseits in Freilandkäfigen durchgeführt. Männchen wurden folgendermaßen behandelt: 1) Methoprene und Protein M+P+ 2) Protein M-P+ 3) Methoprene M+P- 4) Kontrolle M-P-. Der Effekt von Methoprene und Protein wurde in Bezug auf das Paarungsverhalten, auf die Überlebensdauer, dem Proteingehalt (total body protein) und dem Fettgehalt (total lipid content) analysiert. M-P+ Männchen zeigten eine bessere Leistung in den Leks und das Paarungsverhalten was signifikant höher als bei den M+P- und M-P- behandelten Männchen. Die Applikation von Methoprene hatte einen signifikanten Effekt auf die sexuelle Reifung der Männchen und verbesserte somit deren Paarungsverhalten. Die M+P+ behandeltet Männchen hatten den größten Erfolg nicht nur im Lek sondern auch in der Paarungsverhalten. Die Ergebnisse zeigen bei Bactrocera cucurbitae deutliche Vorteile von Methoprene und Protein behandelten Männchen gegenüber den Kontrollen. Durch diese Behandlung lässt sich bei dieser Fruchtfliegenart Zucht und Effizienz der Männchen im Paarungsverhalten wesentlich verbessern. Im Rahmen von SIT Programmen kann somit diese Behandlung die Zuchterfolge wesentlich verbessern, einerseits durch die gesteigerte Paarungseffizienz der behandelten Männchen nach der Freisetzung, andererseits durch die signifikante Reduktion der Zuchtdauer und somit den niedrigeren Kosten.

Zusammenfassung (Englisch)

The application of a juvenile hormone analogue, methoprene and access to protein in adult diet has been shown to enhance mating success of some tephritid males, supporting their incorporation as a pre-release treatment for males utilized in the sterile insect technique (SIT). The effect of protein-diet (P) (contains hydrolyzed yeast and sugar) and/or treatment with methoprene (M), (in addition to sugar and water) on genetic sexing strain (GSS) of Bactrocera cucurbitae Coquillett (Diptera: Tephritidae) was assessed in the laboratory and in field cages. The males were exposed to either 1) methoprene and protein-diet (M+P+), 2) only protein-diet (M-P+), or 3) only methoprene (M+P-), or 4) only sugar (M-P-). The effect of methoprene and protein-diet on mating behaviour of the four groups of males, on starvation survival and on body protein and lipids was studied. Total body nitrogen (TBN) and total body carbon (TBC) were measured as indicators of body protein and body lipids repectively. The M-P+ males showed increased performance at leks and higher mating success compared to M+P- and M-P- males. Application of methoprene accelerated sexual maturity and enhanced mating competitiveness only in protein-fed males, but not in sugar-fed males. More M+P+ males called and initiated and participated in lek activities than all other types of male, consequently attaining a higher mating success. No adverse effect of methoprene and/ or protein but feeding duration had significant effect on starvation survival. Protein-diet had significantly increased the male body weight, TBN and TBC as compared to only sugar-fed males. Methoprene had no significant effect on males TBN and TBC. The results provide a strong evidence for the benefits of exposing sterile males to methoprene and protein-diet. Treated males achieve higher sexual success, reach sexual maturity several days earlier, and are therefore much closer to sexual maturity when released as part of SIT action programmes after being held in the fly emergence and release facility.