Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Auswirkung unterschiedlicher Konzentrationen eines Pflanzenstärkungsmittels auf Ertrag und Qualitätsparameter bei Gemüsekulturen / eingereicht von Clemens Sternecker
VerfasserSternecker, Clemens
GutachterSteinkellner, Siegrid ; Balas, Johannes
Erschienen2014
Umfang106 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Pflanzenstärkungsmittel Pflanzenhilfsmittel Salinität Gemüse Trockenstress Nährstoffmangel Stresstoleranz
Schlagwörter (EN)Plant strengthening substance Biostimulator Vegetables Salinity Drought stress Lack of nutrition Stress tolerance
Schlagwörter (GND)Paprika / Aubergine / Gartensalat / Mangold / Pak-choi / Pflanzenstärkungsmittel / Pflanzenwachstum / Ernteertrag
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11480 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkung unterschiedlicher Konzentrationen eines Pflanzenstärkungsmittels auf Ertrag und Qualitätsparameter bei Gemüsekulturen [2.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahren kam es zur Wiederentdeckung und Weiterentwicklung sogenannter Pflanzenstärkungsmittel, die zwar keinen direkten Düngungs- oder Pflanzenschutzeffekt aufweisen (dürfen), jedoch trotzdem einen wertvollen Beitrag zur Vitalität der Pflanze leisten könnten, wobei auf diesem Gebiet bislang wenig fundierte Forschungsergebnisse vorliegen. Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit war das Pflanzenstärkungsmittel Plantasalva, ein Fermentationsprodukt aus Kräutern, das in 2 unterschiedlichen Versionen (mit/ohne Salz) und in jeweils 3 Dosierungen an Gemüsekulturen mit unterschiedlichem Verhalten gegenüber Salinität getestet wurde: Paprika (Capsicum annuum), Melanzani (Solanum melongena) und Häuptelsalat (Lactuca sativa var. capitata) als mehr oder weniger salzempfindliche Kulturen, Mangold (Beta vulgaris subsp. vulgaris Flavescens-Gr.) und Rote Rübe (Beta vulgaris subsp. vulgaris Conditiva-Gr.) als salzliebende Kulturen sowie Pakchoi (Brassica rapa var. chinensis), der sich neutral verhält. Behandelt wurde im Sprüh- und/oder Gießverfahren. Die Ergebnisse zeigen, dass keine generelle ertragsbeeinflussende Wirkung gegeben war, jedoch unter bestimmten Umständen signifikante Unterschiede verzeichnet werden konnten: Bei Mangold hatten insbesondere die Varianten mit Salz teilweise signifikant höhere Erträge. Diese Kultur war zeitweise Trockenstress ausgesetzt. Die Chlorophyllfluoreszenz, unter Stress normalerweise erniedrigt, war bei den Varianten mit Salz teils signifikant höher als bei denjenigen ohne Salz. Bei Häuptelsalat konnten partiell signifikant höhere Erträge unter Behandlung mit Plantasalva verglichen mit der Kontrolle verzeichnet werden, wobei bei dieser Kultur Symptome eines Nährstoffmangels auftraten. Negative Salinitätseffekte konnten nicht beobachtet werden. Bei Salat und Mangold hatten manche mit Plantasalva behandelte Varianten signifikant höhere Nitratgehalte, bei anderen Inhaltsstoffen gab es kaum Unterschiede.

Zusammenfassung (Englisch)

Plant strengthening substances have become more widely used within the recent years, although there are not so many research based studies regarding their effectiveness so far. In this experiment the plant strengthening substance Plantasalva was tested. Applied were 2 different compositions (with/without salt) in 3 different concentrations each. Six crops known to be differently sensitive to salt (NaCl) were chosen: Bell pepper (Capsicum annuum), egg plant (Solanum melongena) and salad (Lactuca sativa var. capitata) as more or less salt sensitive, leaf beet (Beta vulgaris subsp. vulgaris Flavescens-group) and beetroot (Beta vulgaris subsp. vulgaris Conditiva-group) which profit from salt and pakchoi (Brassica rapa var. chinensis), which reacts neutral. Treatments were either done by spraying or by pouring. Results show no general effect by this plant strengthening substance. The experiment on leaf beet showed partially significant differences in yield, predominantly in treatments with higher salt-content. This culture was exposed to limited water availability. Parameters of chlorophyll fluorescence, which are often higher in less stressed plants, were significantly higher in Plantasalva-variants with salt than without salt. The experiment on salad showed some significant differences in yield as well salad slightly suffered from a lack of macronutrients. Results displayed no negative effects on salt sensitive cultures, yet a positive effect on salt loving leaf beet. Some treatments of salad and leaf beet with Plantasalva had significantly higher values in nitrate-contents. Concluding there can be stated that Plantasalva had no general plant influencing effect. Which is not surprising critically, as plant strengthening substances are defined as plant promoting agents only without direct effects on pathogens and nutrients supply. There may be, however, a beneficial effect on cultures that are exposed to drought stress or lack of nutrition.