Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Identifikation der Gelegeprädatoren bei der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) im Nationalpark Donau-Auen / Sigrun Winterauer
VerfasserWinterauer, Sigrun
Betreuer / BetreuerinHackländer, Klaus
Erschienen2011
Umfang65 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Europäische Sumpfschildkröte Emys orbicularis Nestprädation Nesträuber Gelegedichte
Schlagwörter (GND)Nationalpark Donau-Auen / Sumpfschildkröte / Gelege / Fraßschaden
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11431 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Identifikation der Gelegeprädatoren bei der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) im Nationalpark Donau-Auen [3.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Studie sollte die Nesträuber-Gesellschaft an Gelegen der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) im Nationalpark Donau-Auen mit der Hilfe von Eierschalen-Analyse und Fotofallen mit künstlichen Nestern als Köder identifiziert werden. Zusätzlich wurden der Einfluss des Geruchs von Schaffäkalien, der Einfluss des Abstandes der Nester zu einem Straßenrand und der Einfluss der Gelegedichte auf den Prädationsdruck untersucht. Die Analyse der Eierschalen durch Vermessung von Zahnabdrücken und weiteren Fraßspuren erwies sich als zu ungenaue Methode, um Nesträuber auf Artniveau identifizieren zu können, aber die Prädatoren ließen sich damit in drei Größen-Kategorien einteilen. Durch die zusätzliche Verwendung von Fotofallen, welche auf Flächen mit vergrabenen, künstlichen Nestern gerichtet waren, ließ sich folgende Nesträuber-Gesellschaft feststellen: Rotfuchs (Vulpes vulpes), Dachs (Meles meles), Baummarder (Martes martes) und Waldiltis (Mustela putorius). Es gab keinen Hinweis auf die Anwesenheit von Waschbären, welche ursprünglich in den Donau-Auen als Gelege-Prädatoren von den durch Schutzgitter versehenen Schilfkrötennestern vermutet wurden. Auch Marderartige können durch die Schutzgitter graben und Fuchs und Dachs graben unter die Gitter, um an die Eier zu kommen. Je nach Standort der Eiablagen verschiebt sich die Dominanz der Prädatoren-Arten in der Nesträuber-Gesellschaft: Während auf einer Versuchsfläche Rotfüchse die dominanten Nesträuber sind, waren dies auf einer anderen Fläche Dachse. Der Geruch von Schafkot hat Einfluss auf den Prädationsdruck, bei durch Schafkot verunreinigten Flächen wurden weniger künstliche Nester geplündert. Bei steigendem Abstand der Gelege zum Straßenrand sank der Prädationsdruck. Auch die Dichte der Schildkrötengelege hatte einen Einfluss auf die Prädatoren-Aktivität. Künstliche Nester mit Wachteleiern, die in großer Distanz von den Eiablage-Flächen entfernt vergraben wurden, wurden von Nesträubern signifikant seltener entdeckt, als jene künstlichen Nester, welche auf den Flächen mit einer hohen Dichte an Schildkrötengelegen angelegt wurden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to identify the nest predator community on clutches of the European pond turtle (Emys orbicularis) in the National Park Donau-Auen. This was done with the aid of eggshell analysis and photo traps, which had artificial nests as baits in the front. Further, the scope of this study also included the determination of the influence of the odor of sheep excrements, the distance to a close road to the nests, as well as nest density on the nest predation pressure. The analysis of eggshells by measuring toothprints and other feeding marks turned out to be an inaccurate method of identifying the type of nest predators exactly. However, it was useful in placing the predators to categories based on size. By using photo traps, which were directed towards a small area with artificial nests, the following nest predator communities could be identified: red fox (Vulpes vulpes), badger (Meles meles), pine marten (Martes martes) and polecat (Mustela putorius). There was no indication of the presence of raccoons, which were suspected to have depredated turtle nests protected with a metal grid. Also mustelids are known for their ability to dig through the metal grid and foxes and badgers are also known for their ability to dig under the grids from the side to find the turtle eggs. The dominance of predator species in the nest predator community is very different based on the areas of oviposition: while one aspect of the study yielded foxes as being the major predator, the other aspect of the study yielded badgers as being the dominant predator. There was an evidence found that the odor of sheep excrements has an influence on the pressure of nest predation. Also an increasing distance to the edge of the road had an influence on the pressure of nest predation. However, the density of turtle nests had an impact on predator-activity. Artificial nests with quail eggs, which were buried far away from oviposition areas where found to have been predated to a significantly lesser extent than the artificial nests on the areas with a high density of turtle clutches.