Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ausdünnungsmaßnahmen bei Süßkirschen (Prunus avium L.) im biologischen Anbau : Auswirkungen auf vegetative und generative Parameter sowie auf die Fruchtqualität / Klemens Böck und Leopold Leder
VerfasserBöck, Klemens ; Leder, Leopold
GutachterKeppel, Herbert
Erschienen2010
Umfang82 Bl. : Ill.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Ausdünnung Süßkirschen Biologischer Anbau Fruchtgröße Fruchtqualität Spritzvarianten mechanishce Varianten Effleureuse Monilinia laxa
Schlagwörter (EN)thinning sweet cherries organic farming fruit size fruit quality sprayed variants Effleureuse mechanical variants Monilinia laxa
Schlagwörter (GND)Biologischer Pflanzenbau / Süßkirsche / Ausdünnung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11420 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ausdünnungsmaßnahmen bei Süßkirschen (Prunus avium L.) im biologischen Anbau [3.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Masterarbeit war es, diverse Ausdünnungsmethoden bei Süßkirschen zu untersuchen, die für den biologischen Anbau von Relevanz sein können. Wichtige Fragestellungen waren dabei neben der Ausdünnungswirkung der Einfluss auf Baum- und Fruchtgesundheit sowie Fruchtgröße und Fruchtqualität. Getestet wurden mechanische Methoden und Spritzvarianten in die Blüte. Die mechanischen Methoden umfassten die Effleureuse, die händische Blütenausdünnung (einmalig zwischen Blühbeginn und Vollblüte) sowie die Handausdünnung (händisches Entfernen junger Kirschen im Stadium der Erbsengröße). Zu den Spritzvarianten zählten Netzschwefel (4%), Schwefelkalk (3%), Molke (5%), Vinasse (6%), Kaliseife (Neudosan 6%) und Kupfer (Cuprofor 0,5%) sowie ATS (1,8%) als IP- Vergleichsstandard. (jeweils 2 malig zwischen Blühbeginn und Vollblüte) Bei einigen Varianten wurde eine Ausdünnungswirkung festgestellt, insbesondere bei der Effleureuse führte die Ausdünnung auch zu einer Steigerung der Fruchtgröße. Die Varianten Schwefelkalk, Netzschwefel und Kupfer zeigten eine gute Nebenwirkung gegen Monilinia laxa. Bei den Laboruntersuchungen zur Fruchtqualität gab es keinerlei Unterschiede zwischen den Varianten.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this master thesis was to investigate various thinning methods that may be of relevance in organic farming. Important questions, additionally to the thinning effect, were the impact on fruit size, fruit quality and crop health. Both, mechanical and sprayed variants were tested. The mechanical variants included the Effleureuse, hand thinning (removing young cherries by hand) and a manual flower thinning. The applied sprayed variants included wettable sulfur (4%), lime sulfur (3%), whey (5%), vinasse (6%), potassium soap (Neudosan 6%) and copper (Cuprofor 0,5 %) as well as ATS (1,8%) as IP- standard. The mechanical variants were carried out once, the sprayed variants twice between flowering and full flowering, only the hand thinning at the fruit stage of pea size. Furthermore, vegetative parameters, generative parameter and internal fruit quality parameters were observed. The results revealed that in some variants a thinning effect was observed. The best results were achieved by the Effleureuse where the thinning effect was associated with an increase in fruit size. The sprayments with lime sulfur, wettable sulfur and copper showed also a good effect on Monilinia laxa. Internal fruit quality parameters were indifferent to the variants used.