Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Mehrjährige Trogbepflanzungen am Extremstandort Hochhaus : Untersuchungen von Gehölzen und Stauden in troggebundenen Hochhausbegrünungen in Wien und Ermittlung der technischen- und pflegegebundenen Rahmenbedingungen / vorgelegt von: Blank Bernadette
Weitere Titel
Perennial container plantations on multistorey buildings
VerfasserBlank, Bernadette
GutachterFlorineth, Florin ; Pitha, Ulrike
Erschienen2014
Umfang229 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bauwerksbegrünung, Trogbepflanzung, Extremstandort, Hochhaus, DANUBE- FLATS, Wien
Schlagwörter (EN)greening of buildings, container plantation, multistorey building, DANUBE- FLATS, Vienna
Schlagwörter (GND)Wien / Hochhaus / Hausbegrünung / Topfpflanzenanbau / Gehölz / Staude
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11355 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mehrjährige Trogbepflanzungen am Extremstandort Hochhaus [41.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Bauwerksbegrünung mittels Pflanztrögen gilt als Sonderform der Fassadenbegrünung. Die Entwicklung vom bepflanzten „Blumenkisterl“ zur nachhaltigen und klimaverbesserten Lösung für die mehrjährige Begrünung am Extremstandort Hochhaus wird am DANUBE FLATS- Projekt (Wien, 22.Bezirk) sichtbar. Alle Balkone, bis in das 48. Stockwerk des 150m hohen Gebäudes, sollen mit bepflanzten Trögen dauerhaft begrünt werden. Die grundlegenden Fragen sind, welche Gehölze und Stauden in Zusammenspiel mit den vegetationstechnischen (Substrat, Schichtaufbau) und bautechnischen Eigenschaften des Trogs für die mehrjährige Bepflanzung von Trögen am Extremstandort Hochhaus geeignet sind. Welche Pflegemaßnahmen nötig sind, um eine Begrünung dieser Art dauerhaft garantieren zu können. Neben Literaturrecherchen und ExpertInneninterviews wurden im Zuge der Arbeit Vegetationsaufnahmen an zwei Untersuchungsstandorten, dem Standort DANUBE FLATS (Wien, 22.Bezrik) und dem weniger exponierten Vergleichsstandort BOKU (Wien, 19.Bezirk) durchgeführt. Die Aufnahmen der Infloreszenz, der Vitalität und des Wachstumsverlaufs der Versuchsarten Prunus laurocerasus, Panicum virgatum ‚Shenandoah‘, Pinus mugo, Juniperus communis, Miscanthus sinensis ‚morning light‘ und Chaenomeles japonica zeigen, dass beide Nadelgehölze und Gräser an den Extremstandort angepasst sind. Die Laubgehölze benötigen den Schutz einer Glaswand. Chaenomeles japonica ist wegen ihrer Wind- und Trockenheitsempfindlichkeit nicht für den Extremstandort Hochhaus zu empfehlen. Die für die Begrünung der DANUBE FLATS erstellte Pflanzliste auf Basis der Exposition und der Lebensbereiche nach HANSEN und STAHL (1990) gilt als Vorlage für die troggebundene Begrünung eines Hochhauses. Ein Großteil der Projekte der Bauwerksbegrünung scheitert nach Experten/innen- Interviews an der weiterführenden Pflege. Gesamtkonzepte für die Pflege und Erhaltung und die Zusammenarbeit aller Beteiligten sichern eine dauerhafte Begrünung.

Zusammenfassung (Englisch)

The greening of buildings by using containers as plant habitats is seen as a special form within the facades greenery. The development of planted containers as a sustainable method to make our multistorey buildings greener and our climate better becomes visible when we look at the DANUBE FLATS project in the 22nd district of Vienna. Every balcony of the 150m high building with its 48 floors should be planted permanently with containers. This master thesis gives you a recommendation for the woods and perennials which can be used in interaction with the vegetation and construction techniques of the containers to guarantee a long- lasting plantation of containers under extreme conditions on multistorey buildings. The paper also deals with necessary maintenance. Beside literature research and expert interviews, assessments of the plant development were conducted. There are two investigation sites. One is DANUBE FLATS site, located in (22nd district of Vienna), one is the less exposed BOKU site (19th district of Vienna). The inflorescence, vitality records and the growth- documentation of Prunus laurocerasus, Panicum virgatum ‚Shenandoah‘, Pinus mugo, Juniperus communis, Miscanthus sinensis ‚morning light‘ and Chaenomeles japonica showed that conifers are very well adapted to extreme conditions. Both shrubs need protection against the wind. The only species of the experiment which cant be planted under extreme conditions is Chaenomeles japonica. The plant list created for the DANUBE FLATS building is based on the exposition and the areas of life by HANSEN and STAHL (1990). This list can be used as indicator for every multistorey building. The expert interviews turned up that a lot of greening projects fail because upkeep and maintenance are hold off. An overall concept for upkeep and maintenance and the cooperation of all parties are needed to assure the green of multistorey buildings for a long time period.