Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Grüner Bericht und INLB im Vergleich : Analyse der Abweichungsursachen unterschiedlicher Ergebnisse in den Instrumenten zur Messung des landwirtschaftlichen Einkommens / eingereicht von Bernhard Rebernig
VerfasserRebernig, Bernhard
GutachterSchneeberger, Walter
Erschienen2006
Umfang128 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2006. - An der Wirtschaftsuniv. Wien als Dipl.-Arb. anerkannt (2006)
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Betriebsvergleich Störfaktoren Grüner Bericht INLB
Schlagwörter (GND)Österreich / Landwirtschaftliches Einkommen / Berechnung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11280 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Grüner Bericht und INLB im Vergleich [7.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Grüne Bericht und das Informationsnetz landwirtschaftlicher Buchführungen (INLB) sind Systeme zur Berechnung des landwirtschaftlichen Einkommens. Sie versuchen die wirtschaftliche Situation der österreichischen Land- und Forstwirtschaft darzustellen und dienen der Agrarpolitik als Instrumente zur Evaluierung und Folgenabschätzung ihrer Maßnahmen. Ein Vergleich der Ergebnisse der beiden Systeme zeigt bei vielen Kennzahlen bedeutsame Unterschiede in den ermittelten Beträgen. In der vorliegenden Untersuchung kann gezeigt werden, dass die divergierenden Ergebnisse das Resultat von verschiedenen Störfaktoren sind. Die beobachtungsfeldbedingten Störfaktoren erhöhen das Einkommen im INLB im Vergleich zum Grünen Bericht, da sich das INLB ausschließlich auf Haupterwerbsbetriebe mit einer wirtschaftlichen Mindestgröße konzentriert. Darüber hinaus existieren buchhaltungsbedingte Störfaktoren, welche zu Gunsten des Grünen Berichts wirken. In Summe überwiegen die beobachtungsfeldbedingten Störfaktoren, woraus die im INLB höheren Werte für die Einkommens- bzw. Vermögenskennzahlen resultieren.

Zusammenfassung (Englisch)

The Green Report and the Farm Accountancy Data Network (FADN) are systems that measure the net farm income. Their aim is to show the economic situation of the Austrian agriculture. Hence, they serve as instruments that evaluate and assess the measures of domestic and Common Agricultural Policy. Comparing the results of the two systems reveal serious differences in the amounts of the indicators used. The analysis shows that these differences can be explained by elements of interferences. Sources of disturbance that deal with the different manner to select the holdings, increase the results in the FADN in comparison to the Green Report since the FADN concentrates solely on full-time farms that have an minimum economic size, higher than those considered in the Green Report. Moreover sources of disturbance exist, that can be traced back to different accountancy rules. These elements have an positive effect on the results in the Green Report compared to the FADN. As a whole the sources of disturbances concerned with the selection of the farms overweigh, which explains the higher assets and the higher net farm incomes in the FADN.