Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Drift- und Strandungsversuche mit Bachforellenlarven (Salmo trutta f. fario) / verfasst von Bernadette Rauch
AuthorRauch, Bernadette
Thesis advisorSchmutz, Stefan ; Zeiringer, Bernhard
Published2014
Description57, [3] Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Annotation
Mit engl. Zsfassung
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Salmonidae Bachforellenlarven Schwalleinfluss Driftversuche Strandungsversuche
Keywords (GND)Bachforelle / Schwall / Drift / Strandung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11267 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Drift- und Strandungsversuche mit Bachforellenlarven (Salmo trutta f. fario) [1.57 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel der Arbeit ist es, die Auswirkungen von Wasserstandsänderungen in Gewässern, hervorgerufen durch Wasserkraftwerke, auf die Bachforelle (Salmo trutta f.) zu untersuchen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen die Drift und die Strandung der Fische unter Schwalleinfluss. Die Hypothese besagt, dass durch Schwallereignisse die Dichte früher Larvenstadien der Fischart reduziert wird, indem sie bei Schwall vermehrt abdriften und bei Sunk stranden. An der HyTEC (Hydromorphological and Temperature Experimental Channel) Versuchsanlage in Lunz am See (Niederösterreich) wurde die Datenerhebung durchgeführt. Das Altersstadium der getesteten Fische erstreckte sich von 5 bis 43 Tagen nach Emergenz aus dem Schotterkörper. Um die Drift und die Strandung der Fische detektieren zu können, wurden zwei Versuchsdesigns realisiert. Im ersten Versuchsaufbau lag der Fokus auf berechneten Unterschieden zwischen einer Referenzsituation ohne Schwalleinfluss und der Schwallsituation. Um das Stranden der Fische direkt beobachten und quantifizieren zu können, wurde das zweite Versuchsdesign eingesetzt. Die Ergebnisse der ersten Versuchsanordnung zeigen einen Unterschied zwischen der Referenz- und Schwallsituation in Bezug auf die Driftanteile. Das getestete Schwallereignis führt zu einer erhöhten Driftrate der Fische. Unterschiedliche An- bzw. Abstiegsgeschwindigkeiten zeigen keinen Einfluss auf den aus der Rinne driftenden Anteil der Fische. Bei dieser Versuchsanordnung konnte kein erhöhtes Strandungsrisiko auf Grund des Schwallereignisses statistisch belegt werden. In der zweiten Versuchsanordnung konnte das Stranden der Fische auf der trockenfallenden Schotterbank direkt beobachtet werden. Die Strandungsbeobachtungsversuche bestätigten eine Reduktion der Strandungsrate durch eine verringerte Schwallabstiegsgeschwindigkeit. Erste Strukturversuche mit einer kleinräumigen Muldenstruktur konnten kein zusätzliches Strandungsrisiko für die Bachforellen aufzeigen.

Abstract (English)

The aim of this thesis is to study the impact on the brown trout (Salmo trutta f.) caused by fluctuating water levels from hydro power plants. Attention is focused on how hydro peaking influences the drift and stranding of fish larvae. The hypothesis suggests that hydro peaks reduce the abundance of early larval stages because they drift downstream during the flush, and strand as the water levels decrease. Data was collected at the HyTEC (Hydromorphological and Temperature Experimental Channel) site in Lunz am See (Lower Austria). The age of fish surveyed after emergence out of the sediments ranged from 543 days. The average length was 2427 mm. To detect drifted or stranded fish two experimental designs were applied. The first experiment measured differences between the reference channel without and the study channel with hydro peaks. Downstream drifting fish and individuals swimming were counted in both channels after each peak in the hydro peak channel. The stranded and missing fish were calculated for each channel. The results of the first experiment revealed differences between the reference channel and the hydro peak channel in regards to the share of drifting fish. The hydro peak channel showed higher drift rates of larvae than the constant discharge channel. Divergent rates in the rising and descending speed of the hydro peak did not influence the share of fish drifting out of the channel. In this first experiment a higher risk of stranding fish due to the hydro peak could not be statistically ascertained as missing fish proved to be very difficult to find. In order to observe and quantify stranded fish, the second experimental design was deployed. In the second experiment stranding of fish on the drying-out gravel bar could be directly watched. Direct stranding observations showed a reduction of the stranding numbers if the sink-rate is reduced. Tests with small-scale depressions in the gravel did not show an additional stranding risk for brown trout.