Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Women's local knowledge of water management : a case study from Coatitilán, Veracruz, Mexico / Maria Lee Kernecker
VerfasserKernecker, Maria Lee
GutachterVogl, Christian R.
Erschienen2009
UmfangVIII, 81 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)lokales Wissen, Frauen, Wassermanagement, Verakruz, Mexico, Kulturlandschaft, feministische Geografie, Ethnoökologie, politische Ökologie, natürliche Ressourcen
Schlagwörter (EN)local knowledge, women, water management, Veracruz, Mexico, cultural landscape, feminist geography, ethnoecology, political ecology, natural resources
Schlagwörter (GND)Veracruz / Ländlicher Raum / Wasserversorgung / Frau / Lokales Wissen
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11043 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Women's local knowledge of water management [1.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die ländlichen Hochlandsgebiete in Veracruz, Mexiko sind durch reichhaltige Wasservorkommen und häufige Niederschläge gekennzeichnet. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch, jedoch sind die Zugangsmöglichkeiten zu den Wasserressourcen begrenzt. Die Entwicklungspläne entsprechen nicht den Umweltbedürfnissen, und sie berücksichtigen auch nicht das lokale Wissenssystem und Ressourcenmanagement. Dadurch werden ländliche Gemeinden vom Staat weiterhin ausgeschlossen, die Frauen als primäre Ressourcennutzerinnen werden nicht in Planung und Ausführung integriert. Diese Arbeit erforscht das lokale Wissen der Frauen in Coatitilán über Wasserressourcen und dessen Management als Existenzgrundlage im Haushalt und in der landwirtschaftlichen Produktion. Außerdem wird in Betracht genommen wie sich dieses Management an die sich ändernden Existenzgrundlagesysteme und Landschaftsmuster anpasst. Mit beteiligter Beobachtung und teilstandardisierten Interviews, hat diese Studie erforscht wofür die Frauen Wasser verwenden und welche Bezugsquellen sie nutzen. Weiterhin wurde erkundet welche ökosystematischen Prozesse in der Kulturlandschaft von Coatitilán stattfinden, und welche politisch-ökonomischen Änderungen, das alltägliche Leben der Frauen beeinflussen. Es wurden fünf teilstrukturierte und vierzehn freie Interviews durchgeführt. Das lokale Wissen der Frauen über Wasser und dessen Management begründet sich in den Nutzungsmöglichkeiten. Der Zugang wird von ihrem Wissen über Landschaft und ökosystematische Prozesse, sowie von nachbarschaftlichen Machtverhältnissen und externen ökonomisch-politischen Umständen, beeinflusst. Die Frauen handeln nach ihren wachsenden ökonomisch-bedingten Bedürfnissen. Das zentrale Ereignis in Coatitilán im Sommer 2007 war ein staatlich gefördertes Straßenbauprojekt, welches die Frauen in der Wahrnehmung ihrer Umwelt beeinflusst, ihr Interesse an politischen Ereignissen gesteigert und die sozialen Netzwerke und Stratifikationen verdeutlicht hat. Die veränderte Infrastruktur und die dadurch erweiterte Landschaftsvision der Frauen schafft neue Möglichkeiten der Existenzsicherung. Das lokale Wissen der Frauen wird sich zukünftig dahingehend entwickeln, dass die natürlichen Ressourcen den neu entstandenen Bedürfnissen entsprechend genutzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The rural highlands in Veracruz, Mexico are characterized water with both abundant surface water and precipitation. There is also a high amount of humidity; nevertheless, access to the water resources remains limited. Development plans do not take environmental concerns into consideration, nor do they account for local knowledge systems and related resource management. Thereby, the exclusion of rural communities from the state is perpetuated and women, as primary resource users, are not integrated into planning for development. This thesis explores womens local knowledge of water resources in Coatitilán. Furthermore, it delves into womens management of water resources as they relate to livelihoods for household survival and agricultural production. The way in which these management methods adapt to evolving livelihood systems and landscape patterns are also studied. Participant observation and semi-structured interviews were used to find out what women use water for, and which water sources they rely on. The ecosystem services that women recognize in the cultural landscape were identified, in addition to the political-economic changes that impact womens everyday life. Five semi-structured and fourteen unstructured interviews were held. Womens local knowledge of water resource management starts with their use of the resources. Access to these water resources is shaped according to womens knowledge of their landscape and related ecosystemic processes, as well as community relationships they form a part of and external economic-political circumstances. Women act and make decisions concerning natural resources according to their growing economically based needs. The central event occurring in Coatitilán during the summer of 2007 was a state-funded road construction project. This project influenced womens perception of their environment and augmented their interest in political events. It clarified the social networks and stratification women are a part of. As womens vision of their landscape is extended to include a larger area, there are increasing varieties of livelihoods that will use natural resources in different ways than they do now, local knowledge of water resources will adapt accordingly.