Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Politik im Klimaschutz : ein Vergleich von drei Ländern die ihr Kyoto-Ziel erreicht haben / eingereicht von Alice Grosz
VerfasserGrosz, Alice
GutachterHogl, Karl ; Steurer, Reinhard
Erschienen2013
UmfangX, 119 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Mitigationspolitik, Kyoto-Protokoll, Klimawandel, Mitigation, Deutschland, Schweden, Großbritannien, Klimapolitik
Schlagwörter (GND)Deutschland / Schweden / Großbritannien / Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen <1992 Mai 9, Kyoto-Protokoll, 1997 Dezember 11> / Treibhausgas / Reduktion / Klimaschutz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-11021 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Rolle der Politik im Klimaschutz [1.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, wie sich die Reduktion von Treibhausgasemissionen in jenen Ländern erklären lässt, die das Kyoto-Ziel erreicht haben. Von besonderem Interesse ist dabei der Stellenwert die Klimapolitik. Die Fragestellung wird anhand von Fallstudien zu Deutschland, Großbritannien und Schweden, also anhand von drei Ländern beantwortet, die ihre Kyoto-Ziele bei weitem übertroffen haben. Zu Beginn der Arbeit werden verschiedene politische, geografische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Faktoren erörtert welche die Klima- bzw. Umweltperformanz eines Landes beeinflussen. Für die drei Länder werden anschließend klimapolitische Meilensteine zusammengefasst und deren Effektivität basierend auf existierenden Studien bzw. Evaluationen bewertet. In einem Vergleich der drei Fälle werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede in deren Mitigationspolitik herausgearbeitet. Dabei zeigt sich, dass vorausschauende und aktive Klimaschutzpolitik großen Einfluss auf die beträchtlichen Treibhausgasreduktionen in Deutschland, Großbritannien und Schweden hatten. Zu den erfolgreichsten Maßnahmen zählen die Energieeinsparverordnung in Deutschland, der Emissionshandel für Industriebetriebe in Großbritannien und die Kraftfahrzeugsteuer in Schweden. Diese drei Maßnahmen haben im jeweiligen Land zu den höchsten Emissionsreduktionen geführt. In allen drei Ländern sind allerdings auch politische Entscheidungen zu finden, die zwar starke Auswirkungen auf die nationalen Treibhausgasemissionen hatten, zum Zeitpunkt ihrer Implementation allerdings nicht als Klimapolitik angesehen wurden. Dazu zählen in Deutschland die Politik der Wiedervereinigung, in Großbritannien der Umstieg von Öl auf Gas sowie die Privatisierungen im Energiesektor und in Schweden ebenfalls der Umstieg von Öl auf Gas, aber auch auf Atomkraft. In Summe haben klimapolitische Maßnahmen in allen drei Ländern mehr zur Reduktion von Treibhausgasen beigetragen als andere Faktoren.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis attempts to explain the reduction of greenhouse gas emissions in countries that achieved their Kyoto-targets. It explores in particular how important climate change mitigation policies have been in this respect. The thesis focuses on Germany, the United Kingdom and Sweden, three countries with emission reductions far beyond their Kyoto-targets. First, the thesis explores various political, geographic, economic and social factors that influence the climate and environmental performance of a country. Based on existing studies and evaluations, climate policy milestones in the three countries are summarised and assessed with regard to their effectiveness in reducing greenhouse gas emissions. The three countries were then compared in order to find similarities and differences in their climate change mitigation policies. The thesis finds that proactive climate change mitigation policies played an essential role in the reduction of greenhouse gas emissions in all three countries. Among the most successful measures is the energy saving regulation in Germany, the emission trading system for businesses in the United Kingdom, and the fuel tax in Sweden. In addition, attention is drawn to the fact that all three countries had taken political decisions that had significant effects on greenhouse gas emissions but that had nothing to do with climate change mitigation when they were implemented. These decisions concern the reunification politics in Germany, the switch from oil to gas and the privatization of the energy sector in the UK, and the switch from oil to gas and nuclear power in Sweden. Overall, however, climate policies have contributed more to the reduction of greenhouse emissions in all three countries than other factors.