Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss von Gesteinsmehl auf die Emission von treibhausrelevanten Spurengasen aus Kompost / eingereicht von: Elisabeth Pfeffer
VerfasserPfeffer, Elisabeth
GutachterOttner, Franz ; Zechmeister-Boltenstern, Sophie ; Friedl, Jürgen K.
Erschienen2013
UmfangXII, 201 S. : Ill., zahlr. graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Gesteinsmehl, Treibhausgase, Kompost
Schlagwörter (EN)stone dust, greenhouse gases, compost
Schlagwörter (GND)Kompost / Zersetzung / Treibhausgas / Emissionsverringerung / Steinmehl
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10956 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss von Gesteinsmehl auf die Emission von treibhausrelevanten Spurengasen aus Kompost [9.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wurden Gesteinsmehle und ihre Wirkung auf die Emission treibhausrelevanter Gase aus Kompost untersucht. Fünfunddreißig Gesteinsmehle, darunter 15 vorwiegend karbonathältige Gesteinsmehle und 20 vorwiegend silikathältige Gesteinsmehle wurden getestet. Im Labor des geologischen Instituts der BOKU wurde der Gesamtmineralbestand der Gesteinsmehle mittels Röntgendiffraktometrie bestimmt. Zusätzlich wurden Korngrößenverteilung und ausgewählte chemische Parameter wie pH-Wert, Karbonatgehalt und die elektrische Leitfähigkeit ermittelt. Für die Messung der treibhausrelevanten Gase CH4, CO2, N2O, NO und NO2 wurden zwei verschiedene Komposte der Firma Sonnenerde und der MA48 der Stadt Wien herangezogen und fünf verschiedene Gesteinsmehle ausgewählt. Die Kompostproben wurden mit den unterschiedlichen Gesteinsmehlen durchmischt und unterschiedlichen Wassergehalten (40% und 70% WFPS) und unterschiedlichen Temperaturen (5 C, 12 C, 19 C und 26 C) ausgesetzt. Die beiden Komposte unterschieden sich signifikant in der Entwicklung treibhausrelevanter Gase. Bei den CO2 Werten zeigte der Kompost der MA48 die höchsten Werte, wogegen bei den Stickoxiden der Kompost der Firma Sonnenerde die höheren Werte erzielte. Steinmehl hatte einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung von CO2. Durch das Beimengen von feinkörnigem Gesteinsmehl konnte die Freisetzung aller gemessenen treibhausrelevanter Gase reduziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Fluxes of N2O, NO, NO2, CO2 and CH4 were measured on compost samples from two different sites in Austria mixed with five different stone dusts. Before the measurements, 35 different stone dust samples were analysed. The bulk mineral content was determined by X-Ray diffraction. Chemical analyses included pH-value, carbonate content and electric conductivity. Grain size tests were made by a combination of wet sieving and sedimentation analysis. In a two factorial experimental design, the sieved compost samples were kept under different conditions with respect to temperature (5 C, 12 C, 19 C and 26 C) and moisture (40% and 60% water filled pore space). Our aim was to test whether the application of different stone dusts could reduce trace gas emissions. In addition we assessed the influence of temperature and moisture on the gas fluxes. Four replicate compost samples from each sampling were incubated at four different temperatures for nine hours of continuous NOx and CO2 measuring, followed by N2O and CH4 determination. The different composts showed differences in their greenhouse gas emissions at the same moisture and temperature conditions. Sonnenerde compost emitted most N2O and MA48 compost most CO2. Stonedust was reducing greenhouse gas emissions with a significant reduction in the case of CO2.