Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
A comparison of anthropogenic and long-term soil erosion on Banks Peninsula in the South Island of New Zealand, using 137Cs [hoch 137 Cs] and Kawakawa Tephra / submitted by Franz Stephan Lutter
VerfasserLutter, Franz Stephan
GutachterFlorineth, Florin
Erschienen2007
UmfangV, 67, [27] Bl. : 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bodenerosion, 137Cs, vulkanische Asche, Tracer, Neuseeland, Banks Peninsula, konvexer boden bedeckter Hang, Löss, steigungs-abhängiges Transportmodell, Transportkoeffizient
Schlagwörter (EN)soil erosion, 137Cs, Kawakawa tephra, tracer, New Zealand, Banks Peninsula, convex soil-mantled hillslope, loess, slope dependent transport model, transport coefficient
Schlagwörter (GND)Südinsel <Neuseeland> / Hang / Lössboden / Bodenerosion / Anthropogener Einfluss / Abschätzung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10932 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A comparison of anthropogenic and long-term soil erosion on Banks Peninsula in the South Island of New Zealand, using 137Cs [hoch 137 Cs] and Kawakawa Tephra [3.9 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit der Bewertung des menschlichen Einflusses auf Bodenerosion auf einem Löss-bedeckten Hang am Fuße der Banks Peninsula, auf der Südinsel von Neuseeland. Die Studie wurde dabei auf einen Hangabschnitt beschränkt, auf dem die für konvexe Hänge typischen Kriech-Prozesse vorherrschen, da diese die für die Meßtechniken notwendigen Annahmen befriedigen. Um langfristige (natürliche) und kurzfristige (vom Menschen verursachte) Erosionsraten zu quantifizieren werden verschiedene Tracer im Boden verwendet. Über die Stärke des Bodens oberhalb einer 26.500 Jahre alten Asche-Schichte und die Quantifizierung dieser Asche wird die langfristige Erosionsrate bestimmt; die kurzfrisitge über die Quantifizierung und Verteilung des radioaktiven Elementes 137Cs auf demselben Hang. Ein Steigungs-abhängiges Transportmodell wird parametrisiert, um die lang- und kurzfrisitge Transporteffizienz auszudrücken, bzw. um die unterschiedlichen Transportraten zu vergleichen. Der Transportkoeffizient, K, für die langfrisitge Erosionsrate beträgt 0,003 m/yr. Da auf dem betreffenden Hang Erosion nur in sehr geringen Ausmaßen auftritt, kann die Caesium-Technik - aufgrund ihrer zu geringen Auflösung - kein aussagekräftiges Ergebnis liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

The task of this study is to assess the severity of anthropogenically induced soil erosion on a loess-mantled hillslope on the foothills of Banks Peninsula, in the South Island of New Zealand. The analysis is restricted to a slope segment representative for the soil creep-type processes that dominate on convex soil-mantled hillslopes which satisfy the assumptions of the soil erosion measurement techniques employed. To quantify long-term (natural) and short-term (anthropogenically induced) erosion rates tracers within the soil are used. The thickness of soil above a ca. 26,500 year old tephra and an inventory of the amount of that tephra are used to determine the long-term rate across a convex hillslope, from the interfluve to the midslope. An inventory of bomb-fallout 137Cs is used to determine short-term rates over the same hillslope. A slope dependent transport model is parameterised to encapsulate transport efficiency relevant to the short and long time scales, and the parameters used as a basis for comparing soil erosion rates at different time scales. For the long-term erosion rate, the parameter K, the transport coefficient, is 0.003 m/yr. For the short-term erosion rate, the 137Cs analysis does not show any significant redistribution pattern. These results suggest that the erosion occurring on the convex upper backslopes on the ridges of Banks Peninsula is so slow that it cannot be determined with the 137Cs technique, as its resolution is too low. Nonetheless, despite the relatively stable conditions on the upper backslopes, erosion is evident at the tunnel-gullies on the lower backslopes requiring future research for its quantification.