Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Arbeitserledigung in der Almochsenmast während der Ernte und deren Effekte auf die Grundfutterqualität / vorgelegt von Christina Maria Hölbling
VerfasserHölbling, Christina Maria
GutachterQuendler, Elisabeth ; Zollitsch, Werner
Erschienen2014
UmfangX, 117 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Almochsenmast, Grunfutterqualität, Arbeitserledigung, Arbeitsverfahren, Ernte, Erntephase
Schlagwörter (GND)Ochsenmast / Futtermittelqualität / Arbeitszeitbedarf
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10824 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arbeitserledigung in der Almochsenmast während der Ernte und deren Effekte auf die Grundfutterqualität [76.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Zukunft muss eine effiziente Futternutzung und Arbeitserledigung auf den landwirtschaftlichen Betrieben angestrebt werden. Arbeitswirtschaftliche Parameter zur Almochsenmast während der Erntephase des Grundfutters wurden bis dato noch nicht erhoben. Ziel dieser Arbeit war deshalb die Ermittlung der Ursachen fur die Unterschiede in der Grundfutterqualität und des täglichen Arbeitszeitaufwandes während der Erntephase. Die Datenerhebung mit halbstandardisiertem Fragebogen und die Futtermittelbeprobung erfolgten auf 19 Almochsenmastbetrieben, welche ähnlichen regionalen Gegebenheiten unterlagen. Die Futtermittelanalyseergebnisse schwankten zwischen 9,6 und 10,5 MJ ME/kg T und ermöglichten somit eine Einteilung der Betriebe in vier Gruppen. Jene Betriebe aus Gruppe II und III, mit der höheren Grundfutterqualität zeichneten sich durch einen hohen Mechanisierungsgrad und geringen Gesamtarbeitszeitaufwand gegenüber den Gruppen

Zusammenfassung (Englisch)

In the future, efficient feed use and work processes will be sought in agricultural operations. The labour costs required for feeding ALMO - steers during the phase of forage harvesting has not yet been measured to date. As such, the aim of this study was to determine the reasons for the differences in forage quality and the daily labour required during harvesting. Data collection with semi-standardized questionnaires and feed sampling were carried out on 19 ALMO - steer farms with similar regional conditions. The results for feed quality ranged from 9.6 to 10.5 MJ ME / kg DM, thus allowing the farms to be differentiated into four categories: farms in groups II and III, with the higher feed quality, were characterised by a high degree of mechanisation and low total work time as compared with groups 0 and I. Furthermore, a greater number of grassland management measures was observed and very high forage quality was of great importance to the farmers in achieving resulting advantages. Group I had the highest external labour and lowest forage quality. In groups 0, I and III, a surplus of labour was observed during the harvest phase. Group 0 had the highest use of permanent and non-permanent family labour. The participants in group II accounted for the lowest use of this type of labour. The labour time of external labour was lower in these farms. 42% (8/19) of farm managers have opted for future optimisation and specialization methods. These decisions were mostly orientated towards optimisation of feed. Half of the farm managers (50%, 9/18) stated, that they would implement construction and labour reduction measures. In regards to construction projects, stable reconstructions were the key measures discussed.