Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Ökonomische Bewertung der Lebensleistung von Milchkühen in der biologischen Landwirtschaft : eine Modellrechnung / eingereicht von Marco Horn
VerfasserHorn, Marco
GutachterKnaus, Wilhelm Friedrich
Erschienen2011
UmfangV, 116 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Milchkuh, Nutzungsdauer, Langlebigkeit, Wirtschaftlichkeit, Gewinn, ökologische Landwirtschaft
Schlagwörter (EN)dairy cow, herd life, longevity, economy, profit, organic farming
Schlagwörter (GND)Biologische Viehwirtschaft / Milchkuhhaltung / Lebensleistung <Viehwirtschaft> / Wirtschaftlichkeit
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10625 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ökonomische Bewertung der Lebensleistung von Milchkühen in der biologischen Landwirtschaft [2.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während der letzten Jahrzehnte wurde in der Milchviehzucht stark auf die Maximierung der Einzeltierleistung gesetzt. Enorme Milchleistungssteigerungen brachten dramatische Verschlechterungen in vielen Fitnessmerkmalen und eine starke Reduktion der Nutzungsdauer mit sich. Die ökonomische Nachhaltigkeit der Milchproduktion steht damit in Frage. Ziel der Arbeit war die ökonomische Bewertung der Lebensleistung von Milchkühen in der biologischen Landwirtschaft. Zu diesem Zweck wurden ausgewählte Leistungs- und Fruchtbarkeitsdaten österreichischer Bio-Kontrollkühe der Rassen Fleckvieh (n=44.976) und Holstein Friesian (n=9.564) nach abgeschlossenen Standardlaktationen und erbrachter Lebensleistung gruppiert und im Rahmen einer Modellrechnung ausgewertet. Der Gewinn wurde durch eine Vollkostenrechnung ermittelt, welche Futter-, Bestandesergänzungs-, Tierarzt-, Besamungs-, Gebäude- und Faktorkosten, sowie Milch-, Kälber-, Altkuherlöse und öffentliche Gelder berücksichtigte. Es wurden zwei Betriebsszenarien (knappe Milchquote und begrenzte Zahl an Kuhplätzen) sowie verschiedene Marktsituationen (Quotenwegfall, +/-20% Kraftfutter- und Milchpreis) untersucht. Die Milchleistung stieg bei Fleckvieh bis in die 5., bei Holstein Friesian bis in die 4. Laktation. Wegen stetig abnehmender Bestandesergänzungskosten sanken die Gesamtkosten mit zunehmender Nutzungsdauer, während sie mit steigender Milchleistung, wegen höherer Futterkosten, zunahmen. Der Gewinn wurde wesentlich von Milchleistung und Langlebigkeit beeinflusst und stieg für beide Rassen bis in die 6. Laktation. Die Ergebnisse zeigen, dass auf Betriebsebene kurzlebige Tiere deutlich höhere Milchleistungen benötigten als langlebigere, um den gleichen Gewinn zu erwirtschaften. Bei steigendem Preisdruck (+20% Kraftfutter- und -20% Milchpreis) gewann die Nutzungsdauer wesentlich an Bedeutung. Es wurde gezeigt, dass bei einer Verbesserung der Nutzungsdauer das Milchleistungsniveau abnehmen kann, ohne den Gewinn zu senken.

Zusammenfassung (Englisch)

Over the past few decades, the main focus in dairy cow breeding has been on maximising milk yield per cow. This has led to a tremendous increase in the lactation performance, but more and more, dairy farmers are faced with severe declines in fitness of the animals and therefore reduced longevity. This is not only questionable from a sustainability perspective, but also from an economic point of view. The aim of this study was to highlight the economic importance of lifetime performance in organic dairy cattle husbandry. To this end, performance and reproductive data of Austrian organic Simmental (n=44,976) and Holstein (n=9,564) dairy cows were grouped according to longevity and lifetime performance and analysed by applying a bio-economic model. Profit per year was calculated by taking into account feed, replacement, veterinary, insemination, building occupancy and factor costs, as well as revenues from milk, calves, culled cows and subsidies. Two farm scenarios were modelled and assessed: limited milk quota and limited stocking rate as well as different market situations (abolition of milk quota, +/-20% of concentrate and milk prices). Simmental cows reached maximum annual milk yield in the 5th, Holstein cows in the 4th lactation. Overall costs declined with increasing longevity, due to dropping replacement costs and rose with increasing milk yield, due to higher feed costs. Annual profit was influenced considerably by milk yield and longevity. For both breeds it reached its peak in the 6th lactation. Results indicate that on a farm level, short-lived animals need substantially higher annual milk yields than long-lived animals to achieve equal annual profits. The market scenarios applied show an increasing importance of longevity in situations of increasing economic pressure (+20% of concentrate and -20% of milk price). It has been clearly proven that extending longevity allows lower milk yield levels without decreasing profitability.