Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Institutional arrangements and breeding strategies of Ankole cattle keepers : investigation of options of setting up a community based breeding programme for crossbred cattle where Ankole is an important component / submitted by Florian A. Peloschek
VerfasserPeloschek, Florian A.
GutachterSölkner, Johann
Erschienen2009
UmfangVI, 61 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2009
Anmerkung
Literaturverz. Bl. 48 - 55
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Ankole, Ankole x Holstein Friesen, Kreuzung, institutionelle Einbettung, Bahima, Pastorlisten, indigenes Wissen, Wissenstranfer
Schlagwörter (EN)Ankole, Ankole x Holstein Friesian, crossbreeding, instituional arrangements, Bahima agro-pastoralists, indigenous knowledge, knowledge transfer
Schlagwörter (GND)Uganda <Südwest> / Longhorn / Rinderzucht / Uganda <Südwest> / Rinderzucht / Longhorn / Kreuzung <Biologie> / Holstein-Friesian-Rind / Uganda <Südwest> / Rinderzucht / Organisation / Uganda <Südwest> / Rinderzucht / Künstliche Auslese
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10593 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Institutional arrangements and breeding strategies of Ankole cattle keepers [0.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Uganda stellt die Tierhaltung eine wichtige Einnahmequelle für viele Familien dar. Die steigende Nachfrage nach tierischen Erzeugnissen erfordert effizientere Zuchtstrategien, welche die komplexen Beziehungen zwischen Ökosystemen und den landwirtschaftlichen und kulturellen Praktiken der Landwirte berücksichtigen. Die vorliegende Diplomarbeit untersucht die derzeitigen Zuchtstrategien von Bahima Pastoralisten im südwestlichen Uganda. Im ehemals extensiv beweideten Buschland entwickelte sich ein Produktionssystem, in dem die Rinderzüchter jeweils zwei Herden halten. In einer Herde werden lokale Ankole Rinder gehalten, in der anderen Ankole Holstein Friesen Kreuzungstiere. Insgesamt wurden 34 Bauern im Kiruhura District interviewt, um einen Einblick in die derzeitigen Züchtungsstrategien zu bekommen. Mit Hilfe einer speziellen Fragetechnik („progeny history“) wurden zusätzliche Informationen über Nachkommen einzelner Kühe erhoben. Kreuzungszucht wird von den Bauern betrieben um die Milchproduktion zu steigen. Die lokalen Rinder werden hauptsächlich gehalten um das Einkommen in Trockenzeiten zu sichern. Die traditionelle, orale Weitergabe von Wissen über Tierzucht und -haltung wird in den Familien und Gemeinden gepflegt und ist ein wichtiger Bestandteil der Bahima Kultur. Dennoch wurden von einigen Interviewpartnern angemerkt, dass Kinder durch den Schulbesuch weniger in Aktivitäten auf dem Betrieb eingebunden sind und dies in Folge zu einem Verlust von Wissen führen könnte. In der Studie konnte festgestellt werden, dass traditionelle Übereinkommen der Bauern dynamisch sind und ständigen Veränderungen unterliegen. Das sind gute Voraussetzungen für die Umsetzung eines dörflichen Zuchtprogramms.

Zusammenfassung (Englisch)

Livestock is a major source of income in rural communities; the rising demand for livestock products is requesting more efficient breeding strategies. In the formerly extensively and traditionally grazed and managed rangelands of South Western Uganda, a production system is emerging where cattle breeders keep two separate herds, a purebred Ankole herd and a herd of Ankole crossbreds. Different institutional frameworks in Uganda, e.g. government institutions, national agricultural research organisations, cattle breeders communities, provide possibilities to launch breeding programmes. Missing participative integration of livestock keepers has troubled the success of many well intended breeding programmes. The thesis aims at better understanding the mechanisms of breeding as carried out by individual farmers as well as by communities. Data was collected from 34 interviewees with a semi-structured questionnaire including a progeny history and was carried out in Kiruhura district in South Western Uganda. The interviews were transcript and entered into an ‘Atlas.ti-database for analysis. Friesian-Ankole crossbreds are kept for income generation through higher milk yield and therefore better marketing possibilities, furthermore a wide range of modern and new management system has been introduced together with the exotic cattle. Nevertheless the problem of adaptation to the environment is recognised and of relevance in breeding decision making. The Bahima pastoralists in Kiruhura district have a strong relationship to their Ankole cattle and their crossbred cattle, highlighting the importance of local, indigenous breeds forming the cultural basis of pastoralists in rural livelihoods. The Ankole cattle breeders of Kiruhura district developed flourishing strategies based on their indigenous knowledge which should be preserved and established in any planed breeding programme. The thesis indicates that farmers have preference for breeds with high milk and meat production Furthermore it identified that the knowledge flow on animal husbandry, particularly on breeding strategies and progeny history, in families and communities is commonly functioning.