Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Benthic invertebrate assemblages in water bodies of Burkina Faso / composed by Thomas Koblinger and Daniel Trauner
VerfasserKoblinger, Thomas ; Trauner, Daniel
GutachterMoog, Otto ; Melcher, Andreas H. ; Oueda, Adama
Erschienen2013
UmfangVIII, 147 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Makrozoobenthos biologische Bewertungsmethode SASS Diversität Probennahmeunsicherheit Burkina Faso Westafrika
Schlagwörter (EN)benthic invertebrates bioassessment SASS diversity sampling effort Burkina Faso West Africa
Schlagwörter (GND)Burkina Faso / Zoobenthos / Wirbellose / Umweltfaktor
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10548 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Benthic invertebrate assemblages in water bodies of Burkina Faso [7.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Studie analysiert Makrozoobenthos (MZB) - Gesellschaften in Burkina Faso mit den Schwerpunkten 1) Taxa-Zusammensetzung und -Diversität in verschiedenen Wasserkörpern (Flüsse und Reservoire), Habitaten (Sediment, Wasserpflanzen) und geografischen Gebieten, 2) Reaktion der MZB-Zusammensetzung hinsichtlich anthropogener Stressoren, 3) Stichprobenanzahl versus Probennahmeunsicherheit (Jackknife Analyse) und 4) Test ökologischer Bewertungssysteme am Beispiel des „South African Scoring System“ (SASS-5). Die Probennahme, basierend auf der MHS (Multi Habitat Sampling) Methode, fand im Einzugsgebiet des Nakambe sowie in der Region um Bobo Dioulasso statt. O2, C, S/cm und pH wurden gemessen. In 13 Reservoir- und 13 Fließgewässerprobenstellen wurden 20,146 MZB-Individuen gesammelt, welche auf 102 unterschiedliche Taxa (62 Familien, 30 Gattungen, 6 Arten) bestimmt wurden. Durch NMS- und Clusteranalysen werden Unterschiede der MZB-Faunen zwischen Fließgewässern und Reservoiren statistisch belegt, wobei Fließgeschwindigkeit als die größte Einflussvariable identifiziert wird. Landwirtschaftliche und anthropogene Einflüsse führen zu einer Veränderung der MZB-Fauna. Innerhalb von Reservoiren wird in Wasserpflanzenhabitaten eine höhere Biodiversität und geringere Probennahmeunsicherheit festgestellt als im Sediment. Die SASS-Methode ist in Fließgewässern in Burkina Faso grundsätzlich durchführbar, da ein guter Zusammenhang zwischen SASS-Qualitätsklassen und Umweltdegradierung gegeben ist. Obwohl die Methode auch bei Reservoiren einen Verlauf von beeinträchtigten zu unbeeinträchtigten Probenstellen anzeigt, ist aufgrund zu hoher Ähnlichkeiten dieser Wasserkörper die Zuordnung in ökologische Zustandsklassen schwierig. Für eine künftige Durchführbarkeit der SASS-Methode zur ökologischen Zustandsbewertung von Fließgewässern in Burkina Faso ist die Anpassung der MZB-Scores an die lokalen Gegebenheiten nötig.

Zusammenfassung (Englisch)

This study analyses benthic invertebrate (BI) assemblages in Burkina Faso (West Africa) with a focus on taxa composition and diversity in different water bodies (river and reservoir), habitats (sediment, water plants) and geographic areas. The BI reaction to anthropogenic stressors is examined, and the uncertainty of sampling is addressed (Jackknife analyses). The sampling, based on the MHS (Multi Habitat Sampling) procedure, took place in the upper Nakambe catchment and the area around Bobo Dioulasso. O2, C, S/cm and pH were measured. In 13 reservoirs and 13 running water investigation sites 20,146 specimens were collected. 102 different taxa were determined to 62 families, 30 genera and 6 species. NMS and Cluster analyses depict a discrimination between the benthic fauna of running waters and reservoirs, indentifying that flow velocity has the biggest influence on the taxa composition. A change of the BI fauna as an effect of agricultural influence and intensity of anthropogenic pressures becomes apparent. In reservoirs, water plant habitats provide a much more diverse fauna than sediment habitats. The investigation of sampling effort shows that the average number of subunits necessary to explain a specific percentage of taxa is slightly lower in water plant habitats than in sediment. The SASS (South African Scoring System) method performs well to assess running waters in Burkina Faso. There is a fairly good coincidence of SASS water quality classes and environmental degradation. For reservoirs, the application of the SASS method indicates a trend from good to impaired sites, but the discrimination efficiency is too weak to define reliable ecological quality classes. In conclusion, the bioassessment of rivers in Burkina Faso using the SASS is feasible, but an adaption of the individual taxa scores to local conditions and the collection of a larger dataset is proposed.