Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Besiedelung des Makrozoobenthos in den Feinsedimenten des Donaustauraumes Aschach / verfasst von Kristine Moser
VerfasserMoser, Kristine
Betreuer / BetreuerinMoog, Otto
Erschienen2012
Umfang104 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Makrozoobenthos, Vertikalverteilung, Stauraum Aschach, Donau
Schlagwörter (EN)benthic invertebrates, vertical distribution, impoundment damming Danube
Schlagwörter (GND)Aschach an der Donau / Stausee / Makrozoobenthos
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10377 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Besiedelung des Makrozoobenthos in den Feinsedimenten des Donaustauraumes Aschach [4.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit untersucht die horizontale und vertikale Verteilung des Makrozoobenthos einer Fließstrecke und eines Hafens im Donaustauraum Aschach. Am 21.11.2011 wurden mittels Uwitec-Corer 15 Proben je Untersuchungsstelle entnommen. Die vorherrschende makrozoobenthische Fauna setzt sich im Hafen zu 85% und in der Fließstrecke zu 90% aus Schlammröhrenwürmern (Oligochaeta) zusammen. Die zweitstärkste Gruppe stellen die Zuckmückenlarven (Chironomidae). Im Hafen konnten 41.072 Individuen/m und in der Fließstrecke lediglich 5.874 Individuen/m gefunden werden. Dies impliziert im Hafen eine Biomasse von 51,83 g/m und in der Fließstrecke von 8,77 g/m. Die Taxazahlen betragen im Hafen 12 und in der Fließstrecke 6 Screening-Taxa. Grundsätzlich sind die obersten 30 cm der Bettsedimente vom Makrozoobenthos besiedelt. Allerdings konzentrieren sich in der Fließstrecke 95% der Biomasse (im Hafen 62%) in den ersten fünf Zentimetern des Schlammbodens. Die Ergebnisse wurden mit vorangegangenen Untersuchungen von Donauhäfen -, als auch von Fließstrecken verglichen. Bei der Wahl der Vergleichsfließstrecken lag das Augenmerk auf den unterschiedlichen Substrattypen. Schlussendlich wurden der Hafen, als auch die Fließstrecke anhand unterschiedlichster Gütebewertungsmethoden beurteilt. Gemäß dieser wird für beide Untersuchungsstellen zumindest die Güteklasse II III vorgesehen. Die Bewertungsmethode nach HAMM (1969) sieht sogar für den Hafen die Güteklasse III IV vor. Nach den EU-Vorgaben besteht sowohl in der Fließstrecke, als auch im Hafen Handlungsbedarf, um einen guten ökologischen Zustand zu erreichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The master thesis investigates the horizontal and vertical distribution of the benthic macroinvertebrates in a flow section and a harbour in the Danube reservoir Aschach. On the 21st Nov. 2011 15 samples of each investigation site were taken with the Uwitec-Corer. The determined macrozoobenthic fauna is consisting mainly of the Oligochaeta, in the harbour to 85% and in the flow section to 90%, the Chironomidae come second. In the harbour 41.072 individuals/m have been found. In the flow section only 5.874 individuals/m have been recorded. This implies a biomass of 51,83 g/m in the harbour and 8,77 g/m in the flow section. The taxa number counts 12 screening-taxa in the harbour and 6 in the flow section. The upper 30 cm of the bed sediments are colonized but most of the invertebrates (95% in the running water section and 62% in the harbour) live in the first 5 cm layer. The results of this master thesis are compared with previous studies of Danube harbours and flow sections. For the choice of the flow sections, the emphasis has been put on the different substrate types. Finally the ecological quality of the harbour and the flow section are assessed by different evaluation methods. Depending on these methods both investigation sites can be assessed by quality class II-III. The evaluation method by HAMM (1969) provides for the harbour even quality class III-IV.