Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Mycorrhiza effects on the response of specialist and generalist predatory mites to spider mite-induced plant odors / submitted by Patricia Erler
VerfasserErler, Patricia
GutachterSchausberger, Peter
Erschienen2014
UmfangIV, 41 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Arbuskuläre Mykorrhiza Spinnmilben-induzierte pflanzliche Duftstoffe Raubmilben Omnivorie Spezialist Generalist Tetranychus urticae Phytoseiulus persimilis Neoseiulus californicus Amblyseius andersoni Euseius finlandicus trophische Interaktionen
Schlagwörter (EN)arbuscular mycorrhizal fungi herbivore-induced plant volatiles generalist predatory mites specialist predatory mites Tetranychus urticae Phytoseiulus persimilis Neoseiulus californicus Amblyseius andersoni Euseius finlandicus tritrophic interactions
Schlagwörter (GND)Gartenbohne / Flüchtiger Stoff / Mykorrhiza / Raubmilben / Spinnmilbe
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10367 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mycorrhiza effects on the response of specialist and generalist predatory mites to spider mite-induced plant odors [1.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Frühere Studien belegen, dass (1) die herbivore Gemeine Spinnmilbe Tetranychus urticae auf mykorrhizierten Bohnenpflanzen besser gedeiht als auf nicht mykorrhizierten; (2) die Symbiose zwischen dem arbuskulären Mykorrhizapilz (AMF) Glomus mosseae und der Gartenbohne Phaseolus vulgaris oberirdisch den wichtigsten natürlichen Fressfeind der Spinnmilben, die Raubmilbe Phytoseiulus persimilis, positiv beeinflusst; (3) dieser Räuber Mykorrhiza-induzierte Veränderungen in der Zusammensetzung der von den Herbivoren induzierten Pflanzendüfte (HIPVs) wahrnehmen kann, welche ihn folglich zu nahrhafterer Beute führen. Die Erkennung der Mykorrhiza-induzierten Veränderungen in den HIPVs von Spinnmilben-infizierten Pflanzen ist auf die Ko-Evolution von P. persimilis und T. urticae zurückzuführen. Meine Hypothese lautete, dass omnivore Raubmilben, wie z.B. Neoseiulus californicus, Amblyseius andersoni und Euseius finlandicus, aufgrund fehlender enger Ko-Evolution mit den Spinnmilben nicht in der Lage sind, die Unterschiede zwischen den HIPVs von mykorrhizierten und nicht mykorrhizierten Bohnenpflanzen zu erkennen. Mit einem Y-förmigen Olfaktometer wurde ein Experiment durchgeführt, in welchem die Reaktionen von P. persimilis, N. californicus, A. andersoni and E. finlandicus auf die simultan angebotenen Düfte von mykorrhizierten und nicht mykorrhizierten Bohnenpflanzen verglichen wurden. Nur P. persimilis bevorzugte die HIPVs von mykorrhizierten Pflanzen. Weiters brauchte P. persimilis länger für die Entscheidungsfindung als die anderen Raubmilbenarten. Dies reflektiert wahrscheinlich die ökologischen Kosten des Vergleichens und der Entscheidungsfindung, im Vergleich zur Indifferenz. Dies bestätigt meine These, dass omnivore Raubmilben, die nicht auf T. urticae als Beute spezialisiert sind, aufgrund fehlender Ko-Evolution nicht dahin gehend selektiert wurden, subtile Mykorrhiza-induzierte Veränderungen in den HIPVs von spinnmilbeninfizierten Pflanzen wahrzunehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

Previous studies revealed that (1) the herbivorous two-spotted spider mite Tetranychus urticae performs better on mycorrhizal than non-mycorrhizal bean plants; (2) mycorrhizal symbiosis between the arbuscular mycorrhizal fungus (AMF) Glomus mosseae and the common bean plant Phaseolus vulgaris also influences aboveground indirect defense responses of the plant, recruiting the spider mites prime natural enemy, the predatory mite Phytoseiulus persimilis; (3) this specialist predator is able to recognize mycorrhiza-induced changes in the composition of herbivore-induced plant volatiles (HIPVs), guiding it to more nutritious prey. In my thesis, I asked whether recognition of mycorrhiza-induced changes in HIPVs emitted by spider mite-infested plants is due to co-evolution between the specialized spider mite predator P. persimilis and its prey. Accordingly, I hypothesized that more generalized predatory mites, such as Neoseiulus californicus, Amblyseius andersoni and Euseius finlandicus, are incapable of discriminating HIPVs emitted by mycorrhizal plants from non-mycorrhizal plants. I performed Y-tube olfactometer experiments comparing the response of the spider mite specialist P. persimilis and the diet generalists N. californicus, A. andersoni and E. finlandicus to simultaneously offered odors from mycorrhizal and non-mycorrhizal spider mite-infested bean plants. Only P. persimilis but none of the diet generalists preferred the HIPVs of mycorrhizal plants to those of non-mycorrhizal plants. Additionally, P. persimilis took longer decision times than the generalists, probably reflecting the costs of decision-making as compared to being indiscriminate. Altogether, these results support the hypothesis that, in contrast to the spider mite specialist P. persimilis, generalist predatory mites with little adaption on T. urticae prey have not been selected to innately recognize mycorrhiza-induced changes in the composition of HIPVs emitted by T. urticae-infested bean plants.