Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss einer kurzfristigen Energieunterversorgung auf Milchleistung, physiologische Parameter und das Mid-Infrarot-Spektrum der Milch von Kühen im ersten Laktationsdrittel / Michael Prinz
VerfasserPrinz, Michael
GutachterSölkner, Johann ; Steinwidder, Andreas
Erschienen2015
UmfangX, 40 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fütterungsrestriktion, Milchkühe, MIR-Spektren, Fütterungsversuch, Blutparameter, Beta-Hydroxybuttersäure, Fett-Eiweiß-Quotient, Energieunterversorgung
Schlagwörter (EN)feeding restriction, dairy cows, MIR spectra, feeding experiment, blood parameters, beta-hydroxybutyric acid, fat to protein ratio, energy undersupply
Schlagwörter (GND)Milchkuh / Braunvieh / Holstein-Friesian-Rind / Nährstoffversorgung / Laktationsperiode / Milchleistung / Milchqualität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10321 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss einer kurzfristigen Energieunterversorgung auf Milchleistung, physiologische Parameter und das Mid-Infrarot-Spektrum der Milch von Kühen im ersten Laktationsdrittel [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Masterarbeit war es die Auswirkungen einer kurzfristigen energetischen Unterversorgung durch Futterrestriktion bei Milchkühen im ersten Laktationsdrittel zu untersuchen. Dabei wurde auf die Parameter Milchleistung und inhaltsstoffe sowie verschiedene Blutparameter und auf die Nachwirkungen der Futterrestriktion in den folgenden fünf Wochen eingegangen. Weiters wurde das Mid-Infrarot-Spektrum aller Milchproben gemessen, mit dessen Hilfe die Energieversorgung sowie Blutparameter geschätzt werden sollten. Über einen Versuchszeitraum von acht Wochen wurden 23 Datensätze von 15 Kühen einer speziell auf Lebensleistung selektierten Holstein Friesian-Linie und acht Braunvieh-Kühen erhoben. Die Kühe wurden gleichmäßig in zwei Gruppen eingeteilt. In der dritten Versuchswoche wurde die Futtervorlage entsprechend einer angestrebten errechneten Energieunterversorgung von 20 (Gruppe 20) bzw. 30 MJ NEL/Tag (Gruppe 30) eingeschränkt. In den übrigen Wochen wurde eine bedarfsangepasste ad libitum Fütterung umgesetzt. Die Milchinhaltsstoffe Fett und Eiweiß unterschieden sich in der Unterversorgungswoche signifikant von den anderen Wochen (P-Wert < 0,001), sie zeigten in dieser Woche ihren Hoch- (Fett) bzw. Tiefpunkt (Eiweiß). Die Ergebnisse der Nachwirkungen der Futterrestriktion zeigten, dass sich Tiere in höheren Laktationen schneller vom Energiemangel erholten, sie reagierten mit geringerem Milchleistungsrückgang als Tiere in der ersten Laktation. Die Vorhersagekraft der MIR-Spektren für Energiebilanz und Energieaufnahme war besser als die des FEQ, es konnten Korrelationen von 0,60 für die Energiebilanz bzw. 0,75 für die Energieaufnahme erreicht werden, der FEQ erreichte eine Korrelation von -0,42 mit der Energiebilanz. Die Vorhersagekraft der MIR-Spektren für Blutparameter fiel niedriger aus, es wurden Korrelationen von 0,28 für die Beta-Hydroxy-Buttersäure bzw. 0,15 für die freien Fettsäuren (FFS) erreicht.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of this master thesis was to analyze the effects of a short-term energy undersupply through feeding restriction on dairy cows in the first third of lactation. The parameters milk yield, milk components and different blood parameters were analyzed as well as the aftermath of the feeding restriction in the five following weeks. In each milk sample the mid-infrared (MIR) spectrum was measured, the spectra were used for predicting energy balance and blood parameters. The experiment lasted for eight weeks, 23 data sets of 15 Holstein and eight Brown Swiss cows were collected. The cows were separated equally in two groups. In the third week of the trial the feed submission was reduced to get an energy undersupply of 20 (group 20) and 30 MJ NEL/day (group 30). In the other weeks the cows were fed ad libitum appropriately. The milk components fat and protein were significantly different in the week of undersupply to the other weeks (p-value < 0.001), they showed their maximum (fat) and minimum (protein) in this week. The fat to protein ratio and the concentration of beta-hydroxybutyric-acid had their maximum, glucose the minimum in this week. In the weeks after the feeding restriction the animals, especially the group with higher undersupply, could not increase the feed intake enough for reaching an even energy balance. Animals in higher lactations recovered faster from the energy undersupply, they reacted with a lower reduction of milk yield than cows in the first lactation. The MIR spectra were better in predicting energy balance and energy intake than the fat to protein ratio, the correlation was 0.60 for the energy balance and 0.75 for the energy intake whereas the fat to protein ratio showed a correlation of -0.42 with the energy balance. For predicting blood parameters the MIR spectra showed comparatively low correlations of 0.28 for beta-hydroxybutyric acid and 0.15 for free fatty acids.