Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Langjähriger Einfluss von Bio- und Klärschlammkompost auf Boden, Pflanze und Lebensmittel im Hinblick auf Schwermetalle und Spurenelemente / eingereicht von Martina Fischer
Weitere Titel
Long-standing influence of organic compost and sewage sludge on soil, plants and food in terms of heavy metals and trace elements
VerfasserFischer, Martina
Betreuer / BetreuerinBuchgraber, Karl
Erschienen2011
UmfangX, 106 Bl. : 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Mit engl. Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schwermetall Spurenelement Kompost Biokompost Stallmistkompost Granulierter Biokompost Klärschlammkompost Fruchtfolgeversuch Grünlandversuch Chrom Nickel Kupfer Zink Cadmium Blei Quecksilber Arsen Molybdän Selen
Schlagwörter (EN)Heavy-metal trace-element bio-compost compost manure-compost biocompost-granulated sludge-compost crop-rotation-experiment grassland-experiment Chrome Nickel Copper Zinc Cadmium Lead Mercury Arsenic Molybdenum Selenium
Schlagwörter (GND)Schlammkompost / Kreislauf / Nahrungskette / Schwermetall / Spurenelement
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10261 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Langjähriger Einfluss von Bio- und Klärschlammkompost auf Boden, Pflanze und Lebensmittel im Hinblick auf Schwermetalle und Spurenelemente [4.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kompostierung stellt sowohl für die seit 1996 in Österreich getrennt gesammelten biologischen "Abfälle" als auch für die steigenden, anfallenden Klärschlammmengen eine zentrale und sinnvolle Verwertungsmöglichkeit dar. Im Hinblick darauf drängt sich immer wieder die Frage auf, inwieweit durch diese Komposte Schwermetalle und Spurenelemente auf landwirtschaftlich genutzte Böden aufgebracht werden und wie sich diese im Boden und in den Pflanzen und somit in Lebens- und Futtermitteln akkumulieren. In der Steiermark wurden dazu ein Grünlandversuch mit 4 jähriger Laufzeit (1994 bis 1998) und ein Ackerkulturversuch mit sechsgliedriger Fruchtfolge (Laufzeit seit 1996) angelegt. Exemplarisch wurden für die Versuche einige Schwermetalle (Blei, Cadmium, Quecksilber) und Spurenelemente (Arsen, Chrom, Kupfer, Nickel, Molybdän, Selen, Zink) ausgewählt, welche in regelmäßigen Abständen sowohl im Boden als auch in Pflanzenteilen analysiert wurden/werden. In dieser Arbeit werden Unterschiede in Bodenbilanzen und Gehalten in Pflanzenteilen bei unterschiedlicher Düngung (ungedüngt, Biokompost, Stallmistkompost, mineralisch gedüngt, Granulierter Biokompost und Klärschlammkompost) herausgearbeitet und verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Composting is both for the 1996 separately in Austria collected biological "waste" as well as for the increasing and of sludge quantities, a central and appropriate re possibility dar. In this regard, urges again and again to the extent on agricultural by this compost heavy metals and trace elements soils are applied and how they accumulate in soil and the plants and thus in food and feed. In Styria, to a grassland experiment, with 4 year term (1994-1998) and an arable crop rotation experiment with six-membered (term applied since 1996). Exemplarily chosen for the experiments some of heavy metals (lead, cadmium, mercury) and trace elements (arsenic, chromium, copper, nickel, molybdenum, selenium, zinc), which at regular intervals over the bottom and were also analyzed in plant parts / are. In this work, differences in base budgets and levels in plant parts at different fertilization are (unfertilized, bio-compost, manure compost, mineral fertilizer, granules of bio-compost and sewage sludge) identified and compared.