Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bestandesentwicklung und Schutzfunktionalität des Naturwaldreservates Dürrwald, Montafon / von Sarah Becker
VerfasserBecker, Sarah
GutachterVacik, Harald ; Ruprecht, Herwig
Erschienen2015
UmfangXV, 126, XXXIII Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Naturwaldreservat, Schutzwald, Walddynamik, Naturgefahren, Gebirgswald, Naturverjüngung, Totholz
Schlagwörter (EN)Natural forest reserve, Protection forest, Forest dynamics, Natural hazards, Mountain forests, Natural regeneration, Dead wood
Schlagwörter (GND)Naturwaldreservat Dürrwald / Waldbestand / Schutzwald
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10153 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bestandesentwicklung und Schutzfunktionalität des Naturwaldreservates Dürrwald, Montafon [12.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit beschäftigt sich mit dem aktuellen Zustand und der Entwicklung des Naturwaldreservats (NWR) Dürrwald im hinteren Silbertal des Montafon in Vorarlberg. Aufgrund der hohen Wichtigkeit von Gebirgswäldern hinsichtlich Standorts- und Objektschutz und der Frage, ob unbewirtschaftete Gebirgswälder die Schutzfunktion als stabile Ökosysteme selbständig aufrechterhalten können, wurde die Schutzfunktionalität des Naturwaldreservats mittels des NaiS-Konzeptes nach FREHNER et al. (2005) untersucht. Die Untersuchung der Bestandesentwicklung erfolgte durch eine Wiederholungsaufnahme von 40 im Gebiet festgelegten Winkelzählproben aus dem Jahr 1997. Um detailliertere Aussagen über die Bestandessituation treffen zu können, wurden zudem mittels fixer 300 m großer Probekreise Standorts-, Bestandes-, Verjüngungs- und Totholzparameter erfasst. Die Entwicklung innerhalb der letzten 16 Jahre verlief für die beiden Hauptwaldgesellschaften Vaccinio-Pinetum cembrae und Piceetum subalpinum im Gebiet sehr unterschiedlich. Während der Lärchen-Zirbenwald durch die historische Nutzung des Gebietes einheitlich stark anthropogen überprägt ist, weist der Subalpine Fichtenwald eine starke Heterogenität auf. Die vorhandene Verjüngung wird durch Wildverbiss und Schneeschäden in ihrer Qualität stark beeinflusst. Das Vorkommen von Totholz ist mit den Mengen in anderen ähnlichen Naturwaldreservate in Österreich vergleichbar, kommt aber hauptsächlich akkumuliert in der Mitte und den unteren Bereichen des Gebietes vor. Dieser Bestandesaufbau trägt dazu bei, dass die Schutzfunktion aufgrund des Standortstyps und hinsichtlich Lawinen- und Steinschlagereignissen in den oberen Bereichen des NWR kaum gegeben ist. Für die nächsten 50 Jahre können jedoch positive Tendenzen hinsichtlich der Schutzfunktionalität des Gebiets erkannt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the current state and the previous development of the Natural Forest Reserve (NFR) Dürrwald at the Montafon valley, Vorarlberg. Due to the high importance of mountain forests for site protection and natural hazard protections and based on the question how unmanaged mountain forests can keep up the protection function as stable ecosystems on their own the study examines the protection function according to the NaiS-concept by FREHNER et al. (2005) additionally. The investigation of the stand development was carried out by a repetition of the angle-count method on 40 sample points established in 1997. A more detailed analysis was conducted on the basis of site, stand, natural regeneration and dead wood parameters measured on fixed circular sample plots with a size of 300 m. The development of the NFR during the last 16 years was different for the two main forest associations. As the Vaccinio-Pinetum cembrae forests were shaped consistently through the ancient anthropogenic usage, the Pinetum cembrae forests show a strong heterogeneity. The natural regeneration is strongly influenced in its quality due to browsing by game and damages caused by snow. The occurring volume of dead wood is comparable to other Natural Forest Reserves in Austria, but can mostly be found at the middle and the lower parts of the study area. The stand composition contributes to the fact that the site protection function and the natural hazard protection function regarding avalanches and rock fall cannot be fulfilled in the upper parts of the NFR Dürrwald. However, for the upcoming 50 years a positive shift to a better fulfillment of the protection functions in the study area can be foreseen.