Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Erhebung von Strahlungsintensitäten mittels Hemisphärischer Fotografien und Analyse der beschattenden Wirkung der Ufervegetation : Feldstudie am Fluss Lafnitz und Pinka / eingereicht von Christoph Hlousek
Weitere Titel
Survey of radiation intensities at the river Lafnitz using hemispherical images and analysis of the shadowing effect of the vegetation
VerfasserHlousek, Christoph
GutachterFlorineth, Florin ; Holzapfel, Gerda ; Rauch, Johann Peter
Erschienen2014
Umfang152 S. : Ill., zahlr. graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Hemisphärische Aufnahmen HemiView Strahlungserhebung beschattende Wirkung der Ufervegetation Global Site Factor GSF Lafnitz Pinka Burgenland Adaption an die Folgen des Klimawandels Ingenieurbiologische Maßnahmen
Schlagwörter (EN)hemispherical images HemiView survey of radiation intensities shadowing effect of vegetation global site factor GSF river Lafnitz river Pinka adaptation to the climate change ecological river engineering
Schlagwörter (GND)Lafnitz <Fluss> / Pinka / Ufer / Vegetation / Beschattung / Strahlungsintensität
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-10002 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erhebung von Strahlungsintensitäten mittels Hemisphärischer Fotografien und Analyse der beschattenden Wirkung der Ufervegetation [7.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Für das österreichische Flachland wird aufgrund des Klimawandels ein Temperaturanstieg von 2 2,5 C bis 2040 prognostiziert. Dieser Anstieg wirkt folglich auf das Ökosystem Fließgewässer. Durch Absorption im langwelligen Strahlungsbereich wird in den obersten Wasserschichten die solare Strahlungsenergie in Wärme umgewandelt. Weiters führt eine gesteigerte Lufttemperatur aufgrund von Austauschvorgängen zur Erwärmung des Wasserkörpers, wodurch es zu einer Verringerung des verfügbaren Sauerstoffs für Organismen kommt. Bei ausreichend vorhandener Uferbegleitvegetation kann jedoch angenommen werden, dass sich die Resilienz dieser Ökosysteme erhöht, wodurch negative Auswirkungen besser abgepuffert werden können. Ziel dieser Arbeit ist daher, Aussagen über die positive Wirkung der Vegetation als Beschattungselement entlang von Fließgewässern zu treffen. Als Projektgebiet wurden hierfür die Flüsse Lafnitz und Pinka im Südburgenland herangezogen. Entlang dieser Flüsse wurden 95 repräsentative Messstellen definiert. Um das Beschattungspotential der vorherrschenden Vegetation zu erheben, wurde eine eigene Aufnahmemethode entwickelt. Einerseits wurden die vorherrschende Vegetation sowie topographische und morphologische Daten erhoben, die strahlungswirksam auf den Gewässerkörper wirken können. Andererseits wurde durch hemisphärische Aufnahmen - oberhalb des Wasserkörpers die solare Strahlungsmenge gemessen und durch die Software HemiView in Form des Global Site Factor ausgewertet. Dieser Strahlungswert wurde mit den erhobenen Daten verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass von dichter Vegetation mit breitem Überhang der stärkste strahlungsmindernde Einfluss ausgeht. Topografische und morphologische Gegebenheiten begünstigen oder verringern die strahlungsmindernde Wirkung der Vegetation. Die Vegetationsdichte ist an beiden Flüssen annähernd gleich, die Pinka ist jedoch durch gesteigertes Auftreten von Kronenschluss signifikant stärker beschattet als die Lafnitz.

Zusammenfassung (Englisch)

As a result of climate change an increase of temperature about 2 to 2.5 C till 2040 will be predict for the Austrian lowlands. This will lead to negative consequences for freshwater ecosystems by an increase in water temperature and a reduction of available oxygen for organism. If there is sufficient natural bank vegetation at riparian areas, the increasing resilience of those freshwater ecosystems can be assumed and further negative impacts can be buffered. The purpose of this master thesis is to show the positive effect of vegetation as a shading element along streams. In the framework of the project BIO_CLIC the potential of riparian vegetation to mitigate effects of climate change on biological assemblages of small and medium sized running waters will be investigated. The rivers Lafnitz and Pinka were set as the Project area. The present work is a part of the project mentioned above, due to that the investigations take place at those rivers. To generate the required data an own method was applied. To receive a representative dataset we collected information on 95 points along both rivers. With the aid of hemispherical images, vegetation analysis and river morphology data along both rivers will be tried to illustrate the shading potential of the dominant vegetation. For the evaluation of photo we used the software HemiView to generate the Global Site Factor. By comparing the Global Site Factor with the collected data the following results could be determined. Dense vegetation with a wide overhang has the greatest influence to decrease the radiation. Topographic and morphological characteristics are able to promote or reduce the radiation-reducing effect of the vegetation. The vegetation density of these rivers is approximately equal. However the Pinka is significantly more shaded as the Lafnitz by increased occurrence of plant canopy.