Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Schwebstoffmessung an Ill und Rhein / Helga Kremser
VerfasserKremser, Helga
Betreuer / BetreuerinHabersack, Helmut
Erschienen2007
UmfangXI, 111 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Schwebstoffmessung
Schlagwörter (EN)Measurement of suspended sediment
Schlagwörter (GND)Ill <Vorarlberg> / Schwebstoff / Messung / Rhein / Schwebstoff / Messung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9950 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schwebstoffmessung an Ill und Rhein [4.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Daten und Ergebnisse dieser und weiterer Diplomarbeiten zum Thema Schwebstoffmessung in Österreich dienen der Erstellung eines Leitfadens zur Schwebstoffmessung. Der zukünftige Leitfaden wird es den Hydrografischen Diensten der Länder erleichtern ein Schwebstoffbasismessnetz aufzubauen. Im Sommer 2006 wurden im Rahmen dieser Diplomarbeit an den mit Trübungssonden ausgestatteten Messstellen Gisingen/Ill und Lustenau/Rhein Schwebstoffproben entnommen, im Labor des Umweltinstitutes Vorarlberg filtriert und gravimetrisch auf ihre Schwebstoffkonzentrationen untersucht. Die Entnahme von sondennahen Referenzproben ermöglichte die Kalibrierung der Sondenwerte zu tatsächlichen Schwebstoffgehalten. Über den Messquerschnitt verteilte Schwebstoffentnahmen zur Ermittlung der mittleren Schwebstoffkonzentration im Querprofil, erfolgten in Form von Vielpunkt- und Integrationsentnahmen. Diese so gewonnenen Schwebstoffkonzentrationen am Ufer und im gesamten Querprofil dienten als Grundlage zur Bestimmung der Sonden- und Querprofilbeiwerte, mit welchen die Trübungswerte der Sonde in mittlere Schwebstoffgehalte umgerechnet wurden. Die Schwebstofffrachten für den Sommer 2006 konnten somit mit den umgerechneten Trübungswerten der Sonden ermittelt werden. Diese Vorgehensweise bietet den großen Vorteil, dass durch Ermittlung der Umrechnungs- und Korrekturfaktoren die Schwebstofffracht aus den kontinuierlich vorliegenden Sondenwerten berechnet werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The data and results of this thesis and the synthesis of other projects on the topic <monitoring of suspended sediments in Austria> serve to produce a guide for measuring suspended sediments. Within the scope of this thesis, suspended sediment samples from the measuring points Gisingen/III and Lustenau/Rhein were gathered in the summer of 2006. These samples were filtered in the laboratories of the Environmental Institute of Vorarlberg and gravimetrically analysed on their suspended sediment concentration. Furthermore, the measuring points were equipped with optical turbidity sensors. Gathering the samples near the optical turbidity sensors enabled the calibration of the turbidity data to actual suspended sediment content. Suspended sediment samples, once distributed over the measurement cross-section, determine average suspended sediment concentration. These cross profiles were obtained through both multipoint and integration samples. The suspended sediment load concentration on the banks and in cross profile serves as the basis to determine probe and cross profile values. These assessments were subsequently used to calculate the turbidity values of the probes in medium suspended sediment contents. This enabled the quantification of the suspended sediment loads with the converted values of the optical turbidity sensors. The substantial advantage of this method is, that the suspended sediment load from the continuously available turbidity values can be assessed by determining the conversion and correction factors.