Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Risk of soil erosion in the context of dynamic changes in land use and soil protection policies / eingereicht von Kathrin Specht
VerfasserSpecht, Kathrin
Betreuer / BetreuerinWenzel, Walter
Erschienen2009
Umfang82 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Boden, Erosion Löss, Landnutzung, Bodenschutz, Fuzzy, Bodenbearbeitung, Tullnerfeld, Michelhausen, Anbauverfahren, ÖPUL
Schlagwörter (EN)soil, erosion, loess, land use, soil conservation, policies, fuzzy, farming practice, Tullnerfeld, Michelhausen, crops, cropping system, ÖPUL
Schlagwörter (GND)Michelhausen / Bodenerosion / Pflanzenbau / Nutzpflanzen / Bodenschutz
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9933 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Risk of soil erosion in the context of dynamic changes in land use and soil protection policies [1.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der negativen Auswirkungen auf Umweltgüter und landwirtschaftliche Erträge stellt Wassererosion die größte Bodengefährdung in der Gemeinde Michelhausen (Niederösterreich) dar. Das vorhandene Erosionsrisiko wird durch die topographischen und bodenphysikalischen Gegebenheiten ebenso bedingt, wie durch die Landnutzung und die damit assoziierten Anbauverfahren und Fruchtartenverteilungen. Daher widmete sich die folgende Arbeit (i) der Ermittlung der räumlichen Verteilung des standortspezifischen Erosionsrisikos und (ii) der Untersuchung der Hauptanbauverfahren in der Gemeinde sowie der Bewertung der Fruchtarten hinsichtlich ihrer Schutzwirkung. Der Umsetzungsgrad der bestehenden Bodenschutzprogramme und -gesetze wurde mithilfe von Experteninterviews untersucht und mit den bestehenden Bodendegradationen in Verbindung gebracht. Für die Berechung der räumlichen Verteilung des Erosionsrisikos wurde das Geoinformationssystem ArcGIS 9 verwendet. Die Bewertung des anbauspezifischen Erosionsrisikos wurde mit Hilfe eines auf Fuzzy-Logic basierten Ansatzes durchgeführt. Qualitative Methoden der Sozialforschung dienten der Identifikation des Umsetzungsgrades der vorhandenen Bodenschutzprogramme. Um zukünftige Entwicklungen abschätzen zu können, wurden Szenarien entwickelt, die im Zusammenhang mit relevanter Literatur diskutiert wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass die in den bestehenden Bodenschutzprogrammen enthaltenen Maßnahmen aufgrund von Akzeptanzschwellen bislang nicht zielführend umgesetzt werden konnten. Die geologischen und bodenphysikalischen Voraussetzungen in der Gemeinde bergen ein hohes potentielles standortspezifisches Erosionsrisiko, jedoch zeigen die Ergebnisse, dass eine Änderung der Anbauverfahren die tatsächliche Gefährdung stark positiv beeinflussen kann. Ein Wechsel der Anbauweise von konventioneller Bodenbearbeitung zu bodenschonenden Verfahren (wie reduzierte Bodenbearbeitung) erscheint vielversprechender als eine Änderung der Fruchtartenverteilung.

Zusammenfassung (Englisch)

Water-induced soil erosion has been identified as the major soil threat in the municipality of Michelhausen (Lower Austria) because of its negative impact on environment and agricultural yields. The erosion risk is interrelated with topographic and soil-physical preconditions as well as with farming practices, land use and the cropping systems and crop rotation. Hence, the objective of this study was to (i) identify the effects of spatial variability, in particular the influence of topographic and soil-physical properties on the site-specific erosion risk, and (ii) to evaluate the relevant cropping practices in the municipality and their effect on soil erosion. The state of soil condition and soil degradation was connected with the existing soil conservation programmes and their state of implementation. Current effects of spatial distribution were calculated in ArcGIS 9. The assessment of the crop-specific soil erosion risk and the influence of the applied soil conservation measures were carried out by the application of a fuzzy-logic approach. Qualitative methods from social sciences were used to identify the state of agricultural practices related to soil conservation policies. Effects of pre-defined land use scenarios on the soil vulnerability were assessed which allows defining the influence of management options for the future. The results were discussed in the context of foreseeable and expected developments and changes in soil conservation policies and land use. The results show that the current soil conservation programmes do not adequately target the soil problems in Michelhausen, because the measures are neither accepted by farmers nor binding enough to have the necessary effect on the applied farming practices. The geological and soil-physical preconditions implicate a high site-specific erosion risk. However the modelling results show that differences in farming practices and cropping systems may cause differences in the potential risk for run-off. The possible benefits arising by changing the management options (e.g. tillage, application of cover crops) appear to be more promising than by changing the crop share.