Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen im Feldgemüsebau beurteilt anhand des EPIC Modells unter besonderer Berücksichtigung des Nitrataustrags / Brigitte Müller
VerfasserMüller, Brigitte
Betreuer / BetreuerinLiebhard, Peter
Erschienen2007
Umfang46 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2007
Anmerkung
Einl. u. Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Feldgemüsebau, Nitrat, EPIC, Simulation
Schlagwörter (EN)EPIC, vegetable production, nitrate, management, simulation
Schlagwörter (GND)Feldgemüsebau / Stickstoffdüngung / Reduktion / Zwischenfruchtbau / Nitratbelastung / Grundwasserverschmutzung / EPIC
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9816 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen im Feldgemüsebau beurteilt anhand des EPIC Modells unter besonderer Berücksichtigung des Nitrataustrags [2.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Computermodelle werden zunehmend zur Untersuchung und Vorhersage von Umweltauswirkungen verwendet. In dieser Arbeit wird das Modell EPIC (Environmental Policy Integrated Climate) zur Abschätzung der Auswirkungen unterschiedlicher Bewirtschaftungsmaßnahmen im Gemüsebau verwendet. Im Eferdinger Becken ist der Feldgemüsebau ein wichtiger landwirtschaftlicher Produktionszweig. Aufgrund von Schwellenwertüberschreitungen bei Nitrat im Grundwasser wurde ein Sanierungsprojekt zur Minimierung der Nitratverlagerung im Gemüsebau durchgeführt. Die Maßnahmen beinhalteten unter anderem die Reduktion der Stickstoffdüngung um 30% oder den Anbau von Zwischenbegrünungen. An zwei Standorten in der Region wurden Lysimeter zur Sammlung des Sickerwassers installiert. Die Nitratverlagerung wurde anhand von Messungen des Nitrats im Sickerwasser beurteilt. EPIC Simulationen wurden durchgeführt, um Langzeiteffekte dieser Maßnahmen abzuschätzen. Dazu wurde das Modell anhand der Messdaten von den Untersuchungsstandorten kalibriert. Ein Vergleich der Simulationsergebnisse mit Messergebnissen zeigt, dass Erträge, Sickerwasseranfall und Nitratverlagerung mit EPIC wiedergegeben werden können. Simulationen über 20 Jahre ergaben eine Verringerung der Nitratverlagerung bei reduzierter Düngung und bei Zwischenbegrünung. Entgegen der Erwartungen kam es bei reduzierter Bewirtschaftungsintensität zum Ansteigen der Nitratverlagerung bis zum ca. zehnten Simulationsjahr. Deshalb wird ein Beobachtungszeitraum von mindestens 10 Jahren zur Beurteilung der Umweltauswirkungen von Bewirtschaftungsmaßnahmen empfohlen. Aufgrund der unterschiedlich starken Auswirkungen von Niederschlag und Temperatur auf Umweltparameter soll in Simulationsexperimenten die Abhängigkeit ausgewählter Parameter von Wetterschwankungen untersucht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Computer models are increasingly used to analyse environmental impacts of management measures in agricultural land uses. The Eferding basin is a major vegetable production region in Austria, where steadily rising nitrate concentrations in groundwater have been observed over the last decades. A sanitation program has been launched with management measures that reduce nitrogen fertilization rates by 30 %, or integrate cover crops. In this study, field measurements on seepage water, nitrate leaching, and crop yields are used for calibration of the bio-physical process model EPIC (Environmental Policy Integrated Climate). The performance testing of EPIC indicates that the model is able to predict yields, seepage water, and nitrate leaching. EPIC simulations over 20 years show decreased nitrate leaching from management measures that have reduced fertilization or introduce intercropping. Positive effects of cover crops on yields and soil condition could not be verified by modelling results. Nitrogen losses by leaching and ammonia volatilization significantly increase after 5 years (volatilization) and 10 years (leaching). Therefore, longer time analysis should be carried out to better evaluate the environmental impacts of alternative management measures. In addition, a simulation experiment is recommended to analyse the stochastic environmental effects due to the high variability of parameters directly affected by precipitation and temperature.