Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Development of the braconid wasp Glyptapanteles liparidis (Hymenoptera: Braconidae) in larvae of the brown-tail moth, Euproctis chrysorrhoea (Lepidoptera, Noctuidae, Lymantriinae) / of Martina Marschnig
VerfasserMarschnig, Martina
GutachterSchafellner, Christa
Erschienen2013
Umfang52 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Endoparasitische Entwicklung, Glyptapanteles liparidis, Euproctis chrysorrhoea, Alternativwirt, gregäre Parasitoide,
Schlagwörter (EN)Endoparasitic development, Glyptapanteles liparidis, Euproctis chrysorrhoea, parasitization, gregarious parasitoids, alternate host,
Schlagwörter (GND)Goldafter / Wirtsspezifität / Schlupfwespen <Familie> / Endoparasit
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9795 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development of the braconid wasp Glyptapanteles liparidis (Hymenoptera: Braconidae) in larvae of the brown-tail moth, Euproctis chrysorrhoea (Lepidoptera, Noctuidae, Lymantriinae) [0.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die gregäre Brackwespe Glyptapanteles liparidis zählt in Österreich zu einem der wichtigsten natürlichen Gegenspieler von Raupen des Schwammspinners, einem bedeutenden Forstschädling. Der Schwammspinner bildet eine Generation pro Jahr und überwintert im Eistadium. Die Wespe dagegen ist multivoltin und benötigt für ihren Lebenszyklus geeignete Alternativwirte. In meiner Masterarbeit wurde die Wirtseignung von Raupen des Goldafters, Euproctis chrysorrhoea, gestestet. Diese Art überwintert im Larvenstadium und junge Raupen stehen den endoparasitischen Wespen von Mitte Juli bis Anfang April zur Parasitierung zur Verfügung. Hauptziel dieser Studie war Basisinformationen über die Interaktionen in dem Wirt-Parsitoid-System E. chrysorrhoea-G. liparidis zu gewinnen. Um eine detaillierte Übersicht über die endoparasitische Entwicklung und das Wachstum der Parasitoide in Goldafterraupen zu erhalten, wurde die Dauer der endoparasitischen Stadien und der gesamten Entwicklung vom Zeitpunkt der Parasitierung bis zum Schlüpfen der adulten Wespen aus den Kokons aufgezeichnet. Weiters wurden Parameter wie das Geschlechterverhältnis der adulten Wespen, die Anzahl der Parasitoide je Wirtsraupe, der Anteil der erfolgreichen Parasitierungen sowie die Wirtswahl der Wespenweibchen bei Wahlmöglichkeit zwischen Schwammspinner- oder Goldafterraupen eruiert. Die Ergebnisse zeigten, dass Goldafterraupen, die im dritten Raupenstadium parasitiert wurden, zumindest teilweise geeignete Alternativwirte für die Brackwespe G. liparidis sind. Die Parasitierungsexperimente zeigten drei unterschiedliche Ergebnisse: (1) in 23 % der parasitierten Raupen entwickelten sich die Wespen erfolgreich und bohrten sich aus den Wirtsraupen aus, (2) 37 % der parasitierten Goldafterraupen verpuppten sich, ohne dass sich Parasitenlarven ausbohrten und (3) 40 % der parasitierten Raupen starben, bevor sich die Wespen ausbohren konnten. Die endoparasitische Entwicklung war in Goldafterraupen deutlich länger als in Schwammspinnerraupen, die Parasitierungsrate dagegen geringer. Bei Wahlmöglichkeit bevorzugten die Wespenweibchen Schwammspinnerraupen zur Eiablage, was sich aber vom Verhalten und der Wirtswahl der Wespen im Freiland unterscheiden kann, vor allem, wenn außer Goldafterraupen keine anderen geeigneten Wirte zur Verfügung stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The gregarious braconid wasp Glyptapanteles liparidis is one of the most important natural enemies of gypsy moth, Lymantria dispar, larvae in Austria. The gypsy moth has only one generation per year and overwinters in the egg stage while the wasp is multivoltine and needs alternate hosts to complete its life cycle. In my thesis, I tested host suitability of larvae of the brown-tail moth, Euproctis chrysorrhoea. This species overwinters in the larval stage and young instars suitable for oviposition are available from mid July to early April. The main goal of the study was to gain basic information about the interactions in the host parasitoid system E. chrysorrhoea - G. liparidis. For a detailed overview of the endoparasitic development and growth of G. liparidis in larvae of E. chrysorrhoea I determined duration of the endoparasitic stages and total development time from oviposition to adult wasp emergence. Furthermore, I focused on parameters like adult sex ratio, the number of parasitoids per host larva and successful parasitization rate as well as female wasp preference if given a choice to parasitize larvae of the gypsy moth or the brown-tail moth. The results showed that larvae of E. chrysorrhoea, when parasitized as third instars, were at least partially suitable hosts for the parasitic wasp. Parasitization experiments resulted in different outcomes, (i) in 23 % of parasitized hosts, the parasitoids completed development and emerged successfully, (ii) 37 % of the parasitized hosts pupated successfully with no parasitoids emerging and (iii) 40 % of the parasitized hosts died before the parasitoids were able to emerge. The development time of the endoparasitoids was longer and parasitism rate was lower in brown-tail moth than in gypsy moth larvae. Female wasps preferred gypsy moth larvae for oviposition but host acceptance and performance in E. chrysorrhoea may be better in the field than under laboratory conditions because of different behavior of female wasps, e.g. when only brown-tail moth larvae are available for oviposition.