Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Die historische und aktuelle Bedeutung des Kartoffelanbaues in den Anden Perus : das grüne Gold der Inkas / von Miguel Apaza
VerfasserApaza, Miguel
GutachterLiebhard, Peter
Erschienen2009
Umfang98 S. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Zsfassung in engl. u. span. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kartoffel, spezielle Produktion, Konservierung, Anden, Peru
Schlagwörter (GND)Peru / Kartoffelbau
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9764 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die historische und aktuelle Bedeutung des Kartoffelanbaues in den Anden Perus [4.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird der Naturraum Perus mit den Wasserströmen und den vier unterschiedlichen Produktionsregionen beschrieben. Es folgt eine Einführung in die altperuanischen Kulturen mit den Nutzpflanzen der Inkas. In der andinen Landwirtschaft haben die andinen Kulturpflanzen ("cultivos andinos") eine große Bedeutung.Großteils sind es Pflanzen, die in vielen Jahrhunderten ihren Nutzung an den ökologischen Bedingungen des Andenraums und an die Bedürfnisse der andinen Bauern optimal angepasst wurden. Schwerpunkt der Arbeit ist die geschichtliche Entwicklung des Kartoffelanbaus und die traditionelle Verarbeitung und Konservierung in den Anden Perus Hervorzuheben sind auch die kultuttechnischen Maßnahmen, mit denen die Andenbewohner es verstanden, steile Hänge, wüstenartige Gebiete, überschwemmte Ebenen und frostgefährdete Lagen landwirtschaftlich zu nutzen.Die "papas" (Kartoffeln) sind nach wie vor ein bedeutendes Lebensmittel der Andenbewohner. Auch weltweit gibt es nur wenige Regionen, in denen die Kartoffelknolle als Nahrungsmittel nicht von großer Bedeutung ist.

Zusammenfassung (Englisch)

In the present work the open space of Peru with the water streams and four different regions is described.There follows a description of the oldperuvian cultures with the cultivated plants of the Incas. In the "Andinen" agriculture the "Andinen" cultivated plants ("cultivos andinos") have a great importance. They are those plants which were optimally adapted one many hundreds of years to the use in the ecological conditions of the Andes space and the needs of the "Andinen" farmers.The main focus of the work is the historical development of the cultivation of potatoes and the traditional processing and preservation in the Andes of Peru. There are to be emphasised also the cultural-technical measures with which "Andinen" citizens it precipitous slopes, wild-like areas, flooded levels and frost fields situations knew to be use agriculturally. The "papas" (potatoes) are still the most valuable food of the Andes habitants. Also worlwide there are only few regions in which the potato nodule is a food of great importance.