Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Sukzession in Lärchenwiesen in Tirol : der Einfluss von Bewirtschaftung und Standortsfaktoren auf den Ablauf von Sukzession / von Christian Norz
VerfasserNorz, Christian
Betreuer / BetreuerinGratzer, Georg ; Kriechbaum, Monika
Erschienen2014
Umfang151 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Sukzession, Lärchenwiese, Agroforstwirtschaft, montan, anthropogen, Ökologie, Bewirtschaftung, Nutzungswandel, Nutzungsaufgabe, Kulturlandschaft, Mahd, Weide, Brache, Magerwiese, Standort, Samen, Saat, Keimling, Keimbett, Mineralboden, Primärblätter, Verjüngung, Mortalität, Nettoüberleben, Verbiss, Zeigerwerte, Strategietyp, Konkurrenz, Biodiversität, pH-Wert, C/N, Kationen, Basensättigung, Nährstoffe, Strahlungshaushalt, Konkurrenz, Bestandesstruktur, Abies alba, Betula pendula, Fagus sylvatica, Larix decidua, Picea abies, Sorbus aucuparia, Landnutzungswandel
Schlagwörter (EN)succession, land use, agroforestry, larch, grassland, anthropogenous, ecology, meadow, pasture, browsing, deer, sheep, fallow, seedling, seedbed, germination, regeneration, mineral soil, plant community, competition, pH, c/n, base saturation, cation, nutrient, radiation, indicator value, biodiversity, interaction, reforested, clustered structure, Abies alba, Betula pendula, Fagus sylvatica, Larix decidua, Picea abies, Sorbus aucuparia, Silvo-pastoral System, Alps, land - use change
Schlagwörter (GND)Tirol / Lärche / Bergwiese / Sukzession
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9684 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sukzession in Lärchenwiesen in Tirol [10.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Einflüsse auf die sekundäre Sukzession nach Nutzungsaufgabe bzw. änderung auf vormals gemähten Lärchenwiesen wurden untersucht. Dazu wurden Probeflächen in Gebieten mit unterschiedlichen standörtlichen Merkmalen und unterschiedlichen Bewirtschaftungseinflüssen eingerichtet. Detaillierte historische Informationen zu den Untersuchungsflächen dienten der Charakterisierung der Ausgangssituation für die Vegetationsdynamik. Im Zuge eines Saatversuches zeigten sich auf freigelegtem Mineralboden die höchsten Keimungserfolge. Auf ausgesichelten sowie unbehandelten Keimbetten stellten sich geringe Keimungserfolge ein. Sorbus aucuparia und vor allem Larix decidua zeigten gegenüber Picea abies deutlich raschere Keimlingsentwicklungen. Bei P.abies gab es leichte Anzeichen für die Fähigkeit, grasige Standorte effektiver zu besiedeln. Auf stark besonnten Flächen wurden niedrigere Keimungsraten, aber teilweise eine höhere Naturverjüngung festgestellt. Zudem zeigte eine beweidete Fläche eindeutig die höchste Anzahl an Naturverjüngung, wobei L.decidua am stärksten vertreten war. In der Bodenvegetation wurde nach Aufgabe der traditionellen einschürigen Mahd Artenverarmung sowie die Verschiebung einer von Konkurrenz-Ruderal-Stress-Strategen geprägten Pflanzengesellschaft hin zu einer konkurrenzbestimmten Flora festgestellt. Die standörtliche Variabilität wurde durch Erhebung von Lichtangebot, organische Trockenmassen und Bodennährstoffgehalten charakterisiert. Neben standörtlichen Unterschieden konnten Versauerungserscheinungen und sich weitende C/N-Verhältnisse im Oberboden nach Nutzungsaufgabe beobachtet werden. Mit Zeigerwerten wurden Zusammenhänge zwischen standörtlichen Gegebenheiten, Vegetationsgesellschaft und Baumverjüngung aufgezeigt. Auf bereits wiederbewaldeten Flächen zeigten sich hohe Dichten von P.abies. Die Betrachtung von räumlichen Punktprozessen zeigten geringe Wechselwirkungen innerhalb und zwischen verschiedenen Baumarten und leicht geklumpte Strukturen.

Zusammenfassung (Englisch)

Impacts on secondary succession after changes in land use in formerly mown larch-grasslands were analyzed. Therefore, sample plots on different site- and landu use types were installed. Detailed historical information about the study area helped characterizing the initial conditions for succession. Exposed mineral soil had highest seedling establishment, as shown in germination experiments. Clipped and untreated seedbeds were less suitable for seedling establishment. Sorbus aucuparia and especially Larix decidua showed higher and faster growth than Picea abies. However, there was indication that P.abies is able to colonize dense grassland more effectively. On plots with high radiation germination success was small, but in some cases the amount of natural regeneration was higher at such sites than on shady plots. Moreover, sheep pastures showed the highest number of young trees, with L.decidua as the most common species. Differences between sheep and deer referring to the intensity of browsing could not be proven statistically. Discontinuation of traditional mowing implicated a decreasing number of species in the ground vegetation. Moreover, a shift from a competition-ruderal-stress-strategy dominated plant community to a system dominated by plants exhibiting a competitive strategy was ascertained. Radiation, dry organic matter, pH-value, c/n-ratio, cation exchange capacity and base saturation were analysed to characterize bio-physical factors potentially influencing succession. Apart from site and soil differences between the strata, a widening of C/N ratios with abandonment was observed. Plant Indicator values were used to show the relationship between site conditions, plant association and tree growth. Already reforested plots showed high numbers of P.abies and slightly clustered structures. Analysis of spatial structure reveiled slightly clustered distributions for tree regeneration and rather weak interactions between species in the early phases of succession.