Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Wood foam application in growth substrate formulation / Diana Maussymbayeva
VerfasserMaussymbayeva, Diana
Betreuer / BetreuerinWenzel, Walter ; Tlustoš, Pavel
Erschienen2013
UmfangIV, 58 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Holzschaum, Torfersatz, Wuchssubstrat, Gefässversuch
Schlagwörter (GND)Holz / Schaum / Substrat <Boden> / Eignung
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9473 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wood foam application in growth substrate formulation [1.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wirtschaftliche und ökologische Probleme derTorfnutzung als Substrat für denGartenbau erfordern die Suche nach Alternativen. Holzschaum, ein Reststoff aus der Verarbeitung neuartiger Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen kommt aufgrund seiner Eigenschaften grundsätzlich in Frage Das Ziel der vorliegenden Arbeit war also die Untersuchung von Holzschaum als Torfersatz in Pflanzsubstraten. Zur Bewertung wurden zwei Substratgemische mit unterschiedlichen Anteilen an Holzschaum mit einer auf Torf basierenden Standardsubstratmischung und zwei kommerziell erzeugten Substraten hinsichtlich ihrerphysikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften analysiert und im Gefäßversuch an zwei Pflanzenarten (Tropaeolum nanum und Lolium perenne) getestet. Aufgrund der Instabilität des Holzschaums unter Wassereinwirkung kam es in den Holzschaumsubstraten zu Verdichtungserscheinungen, Pilzwachstum an der Substratoberfläche sowie zu reduzierter Keimfähigkeit und Biomasseentwicklung der getesteten Pflanzen. Obwohl die Nährstoff- und Schwermetallgehalte der Holzschaumsubstrate durchaus im optimalen bzw. gemäß Kompostverordnung akzeptablen Bereich lagen, erscheint die direkte Verwendung von Holzschaum als Torfersatz in Pflanzensubstraten daher nicht geeignet. Als mögliche Alternative kommt eine vorherige Kompostierung in Frage und sollte in weiteren Untersuchungen geprüft werden.

Zusammenfassung (Englisch)

There are economical and ecological concerns about utilizing peat as growth substrate and consequently a substitution is needed. Wood foam is a waste material and returning it to sustainable use is one of the main ecological tasks, besides, it has a good physical property-high water holding capacity. Therefore, the objective of this work was to research if wood foam is suitable as substitute for peat in potting media. For this, a pot experiment was conducted in the greenhouse with subsequent laboratory analysis to evaluate physical, chemical and some biological properties of the substrates. Five growth substrates were used including two target substrates where wood foam was amended in different proportions, to check the suitability in comparison with commercially available substrates. Two species, Tropaeolum nanum and Lolium perenne, were grown on the substrates and their performance evaluated. The growth experiment showed that wood foam is not suitable to substitute peat: the biomass was the lowest, fungal growth and compaction of the substrate were observed. However, total heavy metal concentrations of substrates comply with legal thresholds of Austrian compost standards and total element concentrations in plant tissue were within the optimal ranges. In conclusion, wood foam cannot be used directly, but composting may be an alternative option to avoid waste formation.