Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Bewertung von Überflutungsflächen mit der FEM-Methode am Beispiel der Ill und der Lavant als Beitrag zur Umsetzung der EU Hochwasserrichtlinie / eingereicht von: Martin Fritsch
VerfasserFritsch, Martin
GutachterHabersack, Helmut ; Schober, Bernhard
Erschienen2014
UmfangVI, 147, A50 Bl. : 1 CD-ROM ; Ill., zahlr. graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)FEM Methode Ill Lavant Hochwasserrisikomanagement Überflutungsraumanalyse
Schlagwörter (GND)Ill <Vorarlberg> / Lavant <Fluss> / Hochwasserschutz / Überschwemmungsgebiet / Bewertungssystem
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9466 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bewertung von Überflutungsflächen mit der FEM-Methode am Beispiel der Ill und der Lavant als Beitrag zur Umsetzung der EU Hochwasserrichtlinie [22.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Hochwasserrichtlinie 2007/60/EG der Europäischen Union fordert explizit die Freihaltung und Wiederherstellung von Überflutungsräumen entlang von Flüssen zur Reduzierung des Schadenpotenzials von Hochwasserereignissen. Aus dieser Forderung ergibt sich die Notwendigkeit, natürliche Überflutungsflächen zu bewerten und deren Wirkung zu quantifizieren. Im Rahmen des EU-Projektes Era-Net-CRUE-Forschungsprojektes „PRO_FLOODPLAIN“ wurde mit der Floodplain Evaluation Matrix (FEM) ein Bewertungs- und Vergleichschema, mit welchem sich Überflutungsräume interdisziplinär unter Berücksichtigung sämtlicher relevanter Parameter vergleichen lassen, entwickelt. Die FEM Methode fand bereits Anwendung an der Donau und wird nun auch zur Bewertung weiterer kleinerer bis mittelgroßer Flüsse Österreichs herangezogen und weiterentwickelt. Gegenstand dieser Arbeit sind die Flüsse Lavant in Kärnten und Ill in Vorarlberg. Die relevanten hydrologischen (Scheitelabminderung und Scheitelverzögerung) und hydraulischen Parameter (Wasserspiegellage) wurden mit 2-dimensionaler hydrodynamisch-nummerischer Modellierung untersucht. Anschließend erfolgt die Auswertung und Reihung der Überflutungsflächen nach den relevanten Parametern. Für eine integrative Gesamtbewertung im Sinne eines zukünftigen Hochwasser-Risikomanagements wird eine Bewertung in hydrologischer (Scheitelreduktion und Scheitelverzögerung) und hydraulischer (Wasserspiegellagen) Hinsicht durchgeführt. Mit diesen Untersuchungen können nun in diesen Flussgebieten Aussagen zur Wirkung von Überflutungsräumen in quantitativer Hinsicht getroffen werden. Diese können eine Grundlage für die zukünftige Berücksichtigung wasserwirtschaftlicher Belange in der Raumplanung darstellen.

Zusammenfassung (Englisch)

A key goal of the directive 2007/60/EC on the assessment and management of flood risks by the European Union is the preservation and restoration of floodplains in order to reduce the risk of adverse consequences associated with flood events. The realization and implementation of these goals requires a quantified description of floodplains and an evaluation of the impacts on the damage potential. Within the Era-Net-CRUE project PRO_FLOODPLAIN a methodology named Flood-plain Evaluation Matrix (FEM) was developed in 2008 taking into consideration these requirements. The FEM-method for the integrated assessment and evaluation of floodplains has been successfully used for the evaluation of floodplains of the Austrian Danube River. In order to enhance and develop the FEM method, it was subsequently applied to other rivers of various hydromorphological types. This work deals with the Lavant River in Carinthia in southern Austria and the Ill River in Vorarlberg in western Austria. The required hydrologic (flood peak reduction and flood wave translation) and hydraulic parameters (water level) to describe effects of flood retention are obtained by unsteady 2D simulations. With these data, all potential floodplains in the river basins are assessed. The results are analyzed and compared to each other. For a final assessment of floodplains for future flood risk management, an integrated evaluation in hydrological (peak reduction, wave translation) and hydraulic (water level) terms is presented. With the results of this work, the effects and value of floodplains within the river basins of Lavant and Ill can be quantified and serve as a basis for future spatial planning implementing flood risk management plans, as it is required by European and Austrian law.