Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Identify appropriate conservation strategies and their importance for the local people in Bangladesh / submitted by: Syeda Sakera Rahman
VerfasserRahman, Syeda Sakera
Betreuer / BetreuerinVacik, Harald
Erschienen2011
Umfang106 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Biodiversität, Baumartenvielfalt, In-situ Naturschutz, Tourismus, Lebensunterhalt, Einkommensmöglichkeiten
Schlagwörter (EN)biodiversity, tree species richness, in situ conservation, tourism, livelihood, income contribution
Schlagwörter (GND)Bangladesch / Biodiversität / Bevölkerung / Wahrnehmung / Sozioökonomisches System
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9446 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Identify appropriate conservation strategies and their importance for the local people in Bangladesh [2.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht die Effekte von Naturschutz-Strategien auf die Biodiversität, die damit verbundenen sozio-ökonomischen Rahmenbedingungen und die Wahrnehmung der lokalen Bevölkerung anhand von drei Fallbeispielen (Chunati Wildlife Sanctuary, Sitakunda Eco-Park, Dulahazara Safari Park) in Bangladesh. Auf 75 Stichprobenpunkten wurden Informationen über die vorhandenen Baumarten und die Naturverjüngung erfasst. Durch strukturierte Interviews wurden die Erwartungen und Beobachtungen der lokalen Bevölkerung, welche im Umkreis der geschützten Flächen leben, erfasst. Insgesamt wurden 46 Familien und 159 unterschiedliche Baumarten auf allen Stichprobenflächen beobachtet. Im Gebiet des Chunati wildlife sanctuary wurde die höchste mittlere Grundfläche mit 53.9 m2/ha, und im Sitakunda eco-park die größte Baumartenvielfalt mit 5.84 festgestellt. Vor 15 Jahren war die kleinflächige Bewirtschaftung der Agrarflächen die einzige Einkommensquelle für die lokale Bevölkerung. Durch die Etablierung der Naturschutzgebiete konnten allerdings die Einkommensmöglichkeiten und der durchschnittliche pro Kopf Umsatz erhöht werden. 61 % aller Befragten äußerten sich positiv über die Effekte der Naturschutz-Strategien auf ihren Lebensunterhalt. Die Studie zeigt auch, dass es Unterschiede in der Wahrnehmung und im Ausmaß der sozioökonomischen Effekte (u.a. Infrastrukteinrichtungen, Bildung, Arbeitsmöglichkeiten, Grundpreise) und dem Bewusstsein zwischen den Naturschutzgebieten gibt. Während im Gebiet des Chunati Wildlife Sanctuary für 84 % aller Befragten die Intensität von Aufforstungsprogrammen zugenommen hat, wurde im Dulahazara Safari Park die erhöhte Bildung von 80 % und im Sitakunda Eco Park von 84 % eine Erhöhung der Grundstückspreise und der Infrastrukturleistungen beobachtet. Im Gegensatz dazu stehen die illegalen Nutzungen der Bevölkerung zur Deckung des täglichen Holzbedarfs und die Beeinträchtigungen durch den Tourismus, welche den Naturschutz beeinflussen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kombination von verbesserten sozio-ökonomischen Bedingungen und der Einbindung der Bevölkerung in die Formulierung von Naturschutzzielen positive Effekte auf die Umsetzung haben kann. Basierend auf einer Diskussion der Ergebnisse werden Empfehlungen für die Implementierung von in situ Naturschutzstrategien in Bangladesh gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

This study analyzes the biodiversity, the related socio-economic effects and the perception of local people about conservation strategies at three conservation areas (Chunati wildlife sanctuary, Sitakunda eco-park, Dulahazara safari park) in Bangladesh. 75 sample plots were used to collect data on mature tree species and regeneration. By means of questionnaires the demands and perceptions of local people living close to the conservation areas have been observed. In total 46 tree families have been identified with 159 varieties of tree species in all three study areas. Chunati wildlife sanctuary had the highest mean basal area with 53.9 m2/ha, and species diversity was highest in Sitakunda eco-park with 5.84. 15 years ago small scale farming was the main income source for all people in the study areas, but through the conservation strategies implemented their employment opportunities and turnover/capita increased. 61 % of all respondents were strongly satisfied about the conservation strategies. The survey shows, that there exists different perceptions about the perception and intensity of the socio-economic effects (e.g. infrastructure, education, employment opportunities, land prices) and the level of awareness about the role of conservation activities in the three study areas. While in Chunati wildlife sanctuary for 84 % of all respondents the tree planting programmes have increased, in Dulahazara safari park the literacy increased for 80 % and Sitakunda eco park land prices and infra-structure increased for 84 %. In contrast the intensity of illegal cutting or illegal thinning for serving the daily needs of the local people and the disturbances caused by tourism challenge conservation management. The results indicate that a combination of increasing both socio-economic conditions and the participation of local people in formulating conservation objectives can have positive effects on the development of appropriate conservation strategies. Based on a discussion of the results recommendations for the implementation of in situ conservation strategies in Bangladesh are given.