Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Growth dominance and Gini-index in even-aged and in uneven-aged forests / Laura Katholnig
VerfasserKatholnig, Laura
Betreuer / BetreuerinSterba, Hubert ; Gspaltl, Martin
Erschienen2012
UmfangIII, 67 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Wuchsdominanz, Wachstumsmuster, Gini-Index, Bestandesstruktur, gleichaltrige Bestände, Plenterbestände, Reinbestände, Mischbestände
Schlagwörter (EN)growth dominance, growth pattern, Gini-index, stand structure, even-aged stands, uneven-aged stands, pure stands, mixed stands
Schlagwörter (GND)Schweiz / Mischwald / Monokultur / Pflanzenwachstum / Gini-Koeffizient
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9431 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Growth dominance and Gini-index in even-aged and in uneven-aged forests [2.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Gini-Index dient als Parameter, um die Strukturdiversität innerhalb von Waldbeständen zu erfassen. Anhand der Wuchsdominanz können Wachstumsmuster innerhalb von Beständen identifiziert werden. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss des Gini-Index auf die Wuchsdominanz zu untersuchen, sowie den Einfluss beider Parameter auf das Bestandeswachstum. Des Weiteren wurde die Entwicklung der Wuchsdominanz in verschiedensten Beständen verfolgt und versucht, spezifische Entwicklungsmuster auszuscheiden. Zwischen Gini-Index und Wuchsdominanz wurde ein straffer Zusammenhang festgestellt. Es konnte gezeigt werden, dass je inhomogener ein Bestand ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine umgedrehte Wuchsdominanz auftritt; das bedeutet, dass kleinere Bäume einen größeren Anteil am Bestandeszuwachs als am Bestandesvolumen haben. Sowohl eine ungleichaltrige Bestandesstruktur, wie auch eine Baumartenmischung, bewirkten eine größere Bestandesheterogenität, was wiederum niedrige bis negative Wuchsdominanzen zur Folge hatte. Die Zusammenhänge zwischen Gini-Index und Zuwachs auf der einen Seite, und Wuchsdominanz und Zuwachs auf der anderen Seite, waren komplex: Erst mit der Seehöhe als zusätzlicher Variable konnte in ungleichaltrigen Beständen gezeigt werden, dass sowohl Gini-Index als auch Wuchsdominanz einen signifikanten Einfluss auf den Zuwachs haben. In den gleichaltrigen Beständen wurde der Zuwachs hingegen hauptsächlich vom Bestandesalter bestimmt. Ebenso konnten keine Muster für den Verlauf der Wuchsdominanz in den Beständen identifiziert werden, weder wurde ein einheitlicher Kurvenverlauf gefunden, noch waren spezifische Muster für die verschiedenen Bestandesklassen, Baumarten oder Seehöhenstufen ersichtlich. In diesem Zusammenhang ist es wahrscheinlich, dass eine Vielzahl an Faktoren wie Baumartenzusammensetzung, Bewirtschaftung und Umweltfaktoren die Entwicklung der Wuchsdominanz beeinflussen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Gini-index is used as a parameter to assess the structural diversity of forest stands indicating whether a stand is homogeneous or heterogeneous. Growth dominance is a measure to identify growth patterns within stands. The study examined the influence of the Gini-index on growth dominance, using data of various stands which had been beforehand classified as even- or uneven-aged and mixed or pure. The influence of both parameters on annual increment per ha was also explored. Furthermore, the development of the growth dominance in the different stands was analysed to find specific development patterns. A significant correlation between Gini-index and growth dominance was found. The results support the hypothesis that the more inhomogeneous a stand is, the more likely the so called “reverse” or negative growth dominance appears. Uneven-aged stand structures as well as a mixture of species led to a higher heterogeneity within stands and this caused low to negative growth dominance-coefficients indicating that smaller trees have a greater share of stand increment than they have of stand volume. The relationships between Gini-index and annual increment on the one hand, and growth dominance and annual increment on the other hand, were complex: Adding the elevation as a variable led in uneven-aged stands to a significant correlation between Gini-index and annual increment as well as between growth dominance and annual increment. In contrast, in even-aged stands stand growth was mainly determined by stand age. Patterns for the development of the growth dominance could not be identified; neither was a general pattern found nor could specific patterns for the different stand classes, species or elevation classes be detected. In this context, potentially a variety of factors such as species composition, management regime and environmental factors may influence the development of growth dominance within stands.