Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Contribution of community forestry to rural households : an economic analysis / Sony Baral
VerfasserBaral, Sony
Betreuer / BetreuerinSekot, Walter
Erschienen2008
UmfangX, 99 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2008
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Gemeinschaftswald, Forstprodukte, Präferenzen, Partizipation, Haushaltseinkommen, Nepal
Schlagwörter (EN)Community Forest, Forest Products, Preference, Participation, Benefit Sharing, Household Income, Nepal
Schlagwörter (GND)Nepal / Ländlicher Haushalt / Lebensunterhalt / Community forestry
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9263 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Contribution of community forestry to rural households [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die gemeinschaftliche Waldbewirtschaftung (Community Forestry) ist ein institutioneller Ansatz zur Versorgung ländlicher Haushalte und Gemeinschaften mit verschiedenen Forstprodukten. um den Lebensunterhalt der ländlichen Bevölkerung nachhaltig zu sichern und zur Linderung der Armut beizutragen. Am Beispiel zweier Gemeinschaften (‘Community Forest User Groups CFUGs) untersucht die Arbeit die Mechanismen der Nutzenverteilung zwischen verschiedenen ökonomischen Klassen und quantifiziert den jeweiligen, direkten Beitrag von Gemeinschaftsforstwirtschaft zum Lebensunterhalt. Die empirischen Daten für die Fallstudien wurden in den CFUGs ‚Kalobhir und Bhitteripakha (Nepal) erhoben. Bei der Datenerfassung kamen verschiedene sozialwissenschaftliche Methoden wie insbesondere Haushaltsbefragungen, Gruppen- und Experteninterviews zum Einsatz. Insgesamt wurden 115 Haushalte erhoben. Die Verteilung der Haushaltseinkommen in der Gemeinschaft mit bzw. ohne des Beitrags aus Gemeinschaftswald (CF) wurde mittels Lorenzkurven und Gini-Koeffizienten dargestellt. Obwohl die ärmeren Mitglieder weniger Einfluss auf die Entscheidungen der Gemeinschaft nehmen können, sind es doch gerade sie, die besonders von Gemeinschaftsforstwirtschaft profitieren. Im Unterschied zu den reicheren Mitgliedern, für die der eigene Naturalbedarf im Vordergrund steht, nutzen in erster Linie die Armen auch kommerziell verwertbare Forstprodukte. In der Folge spielt CF vor allem für die ärmeren Haushalte eine wichtige Rolle. In beiden Gemeinschaften trägt CF dazu bei, die Einkommensunterschiede zwischen den wirtschaftlichen Klassen zu mildern. Um ein noch umfassenderes Bild von der Bedeutung der gemeinschaftlichen Waldbewirtschaftung für den Lebensunterhalt in ländlichen Regionen und die Armutsbekämpfung zu erhalten, werden weiter Studien, die auch die indirekten Nutzenkomponenten sowie Multiplikatoreffekte thematisieren, vorgeschlagen.

Zusammenfassung (Englisch)

Community Forestry is an institutional approach for providing rural households and communities with various forest products and for sustaining rural livelihoods as well as for poverty abatement. This study investigates the benefit sharing mechanisms at the example of two Community Forest User Groups (CFUGs) and quantifies the direct economic contribution of community forestry to the users households. Empirical data of the case studies were collected from Kalobhir and Bhitteripakha Community Forest User Groups (CFUGs) which are located in the Dolakha District in Nepal. Free listing, household surveys, group interviews, key informant interviews were the main methods applied in the investigation. Altogether, 115 households were surveyed. Four economic classes (very poor, poor, medium and rich) were identified by means of participatory well-being ranking. Lorenz curves and Gini-coefficients and were used to characterize the distribution of the household income with and without the contribution of Community Forest (CF). The poor users are the main beneficiaries of community forestry in spite of the fact, that they have less access to and influence in decision-making processes. It is also found that the poor are extracting more commercial forest products whereas the interest of the rich and mediums is mostly limited to in-house consumption and subsistence uses of forest products. Consequently, especially poor households are relying on income provided by CF which amounts to one-third of the poors total income. The higher the household income, the lower is the dependency on CF. In both CFUGs, CF contributes to reducing the inequality of household income among the different economic classes. Further studies investigating on indirect benefits and multiplier effects of CF as well as respective impacts on rural livelihoods and poverty alleviation are suggested.