Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Genetic analysis of milk fatty acid compositions based on infrared data / Patcharin Pintana
VerfasserPintana, Patcharin
GutachterSölkner, Johann
Erschienen2010
Umfang18 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Univ. für Bodenkultur, Masterarb., 2010
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Fettsäuren, Milch, Rind, Infrarot-Spektrum, Genetik
Schlagwörter (EN)milk fatty acid, mid-infrared, genetic
Schlagwörter (GND)Milchkuh / Milchfett / Fettsäuremuster / Genanalyse
URNurn:nbn:at:at-ubbw:1-9191 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Genetic analysis of milk fatty acid compositions based on infrared data [0.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Genetische Analyse des Fettsäurenspektrums der Milch von Rindern Die Zusammensetzung von Fettsäuren in der Milch beinflusst die menschliche Gesundheit und die Verarbeitungseigenschaften der Milch. Deshalb ist die Kenntnis des Fettsäurenmusters und die Untersuchung der genetischen Verankerung dieses Musters wichtig. Die Erfassung mit Hilfe der Infrarot-Spektroskopie erlaubt eine sehr kostengünstige Erfassung des Gehalts von verschiedenen Fettsäuren. Ziel der Arbeit war die Schätzung genetischer Parameter für Fettgehalt, C14:0, C16:0, C18u und das Verhältnis von gesättigten zu ungesättigten Fettsäuren in der Milch von 1944 Holländischen Holstein-Friesian Kühen. Für die Analyse von 5581 Testtags-Ergebnissen wurde eine Wiederholbarkeitsmodell zur Schätzung von Heritabilitäten und genetischen Korrelationen angewendet. Die Ergebnisse zeigten dass die Heritabilitäten ähnlich waren wie jene aus Untersuchungen, in denen die Fettsäuren gaschromatographisch ermittelt wurden. Die Intraherden-Heritabilität war für C14:0 höher als für C16:0 und C18u. Dier Heritabilität war für alle Merkmale niedriger für im Frühjahr erhobene Werte als für Werte in anderen Saisonen. Die genetischen Korrelationen von Fettgehalt und C14:0, C16:0 bzw. C18u waren -0.09, 0.30 und -0.33. Phänotypische Korrelationen zwischen Saisonen waren niedrig, die genetischen Korrelation waren jedoch hoch. Herden-Testtag und permanente Umwelt erklären einne Teil der Variation. Die Muster von C14:0 und C16:0 ändern sich im Laktationsverlauf. Die Arbeit hat gezeigt, dass eine genetische Veränderung des Fettsäurenmustern durch Selektion möglich ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Genetic Analysis of Milk Fatty Acid Compositions based on Infrared Data P. Pintana,* A. C. Bouwman,* M. J. M. Rutten,* H. Bovenhuis,* and J. Sölkner † * Animal Breeding and Genomics Centre, Wageningen University, PO Box 338, 6700 AH Wageningen, the Netherlands † Division of Livestock Sciences, Department of Sustainable Agricultural Systems, University of Natural Resources and Applied Life Sciences Vienna, Gregor Mendel Str. 33, A-1180 Vienna ABSTRACT Milk fatty acid (FA) composition has effect on human health and on property of dairy product. Therefore, improving nutritional quality of bovine milk is interesting. Predicted data from Fourier transform infrared spectroscopy (IR) provide more observations of detail milk FA compositions. The aims of this study were to estimate genetic parameters for fat percentage, C14:0, C16:0, C18u and ratio between saturated FA and unsaturated FA from IR data. The effect of sampling season and lactation stage were also estimated. A repeatability animal model was used to quantify variance components and genetic parameters. Phenotypic and genetic correlations among these traits as well as among sampling seasons were calculated. Data set contained 5,581 test-day records of 1,954 first lactation Dutch Holstein-Friesian cows. Result confirmed that IR data provided genetic parameters of milk FA compositions which is in line with Gas Chromatography profile. Intraherd heritability of C14:0 was greater than C16:0 and C18u. Estimates of intraherd heritability for all studied traits were lowest in spring. Phenotypic and genetic correlation of these traits found to be differ between the sampling seasons. The genetic correlations of the fat percentage with the content of C14:0, C16:0, and C18u were -0.09, 0.30 and -0.33, respectively. Phenotypic correlations between sampling seasons were moderate, while genetic correlations were high. Herd-test day and permanent environmental explain some part of milk FA variation. C14:0 and C16:0 have same changing pattern with advancing of lactation stage. This research showed that future selection program to improve the milk FA compositions using IR data could be possible. Key words: milk fatty acid, mid-infrared, genetic parameters